Sammeln und Wiederverwerten

  • Guten Tag zusammen,



    Abschrift und Bearbeitung

    Quelle: germandocsinrussia


    Verordnungsblatt der Waffen-SS vom 01.06.1940


    32. Sammeln von Altöl


    Das Sammeln des anfallenden Altöles ist in einem noch verstärkten Maße als bisher zu betreiben. Es können neben Fässern und sonstigen geeigneten Gebinden auch gebrauchte Zellstoff-Flaschen, in denen Neuöl angeliefert wurde, verwendet werden. Geeignet sind jedoch nur solche Zellstoff-Flaschen, die noch die durchstoßene Verschlusskappe tragen. Diese Flaschen sind behelfsmäßig zu verschließen.


    Anhalt für behelfsmäßigen Verschluss:


    Die durchstoßene Verschlussscheibe der Kappe ist innerhalb der Flasche mit einem Messer rund um die Flaschenwand abzuschneiden, damit von der Kappe noch der äußere Metallring zum Halt der Faltenpressung des Zellstoff-Flaschenhalses stehenbleibt. Solche Flaschen lassen sich dann mit Hilfe von passend zugeschnittenem Rundholz (Altholz, Kork u. dgl.) um das zur Erhöhung der Abdichtung alte Putzwolle oder Lappenreste gewickelt werden können, fest verschließen.


    Soweit Tragdeckelkartons aus Neuöllieferungen vorhanden sind, können diese zur Aufnahme von Flaschen mit Altöl verwendet werden.



    OKH (Ch H Rüst u. BdE), 25.4.40


    Gruß Marga

  • Guten Tag zusammen,



    Abschrift und Bearbeitung

    Quelle: germandocsinrussia

    Verordnungsblatt der Waffen-SS vom 01.07.1940



    80. Abgabe von Munitionsmaterialien


    Auf das gewissenhafte Sammeln und Zurückliefern sämtlicher Munitionmaterialien, ganz besonders der Messinghülsen, wird nachdrücklich hingewiesen. Es ist unter den heutigen Verhältnissen nicht tragbar, dass auf Truppenübungsplätzen und in den Garnisonen beschossenen Patronenhülsen achtlos herumliegen, anstatt sie der Verwertung zuzuführen. Abgabe derselben hat an die zuständigen Heeres-Munitionsanstalten zu erfolgen.


    Da die Übungsmunition von der Heeres-Militärakademie käuflich erworben wird, ist beim O.K.H. Antrag wegen Vergütung gestellt worden. Die Entscheidung steht noch aus und wird zur gegebenen Zeit veröffentlicht.


    Kdo. d. W.SS Ib



    Gruß Marga

  • Guten Abend zusammen,



    Verordnungsblatt der Waffen-SS vom 15.08.1941

    Abschrift und Bearbeitung

    Quelle: germandocsinrussia


    318. Zurückliefern beschossener Munitionsteile und unbrauchbarer Munition


    Von einer Einheit wurde ein Waggon mit leeren Munitionshülsen an das SS-Hauptzeugamt Oranienburg gesandt.


    Beim Öffnen des Waggons wurde festgestellt, dass er vollkommen vorschriftswidrig verladen war. Es lagen lose durcheinander:


    leere Messing- und Stahlhülsen,

    leere Leichtmetallhülsen für Leuchtmunition,

    leere Manöverkartuschen,

    Ladestreifen, Messing und Eisen,

    scharfe s.S. Munition (Beutemunition),

    Platzpatronen 33.


    Außerdem ergab eine bahnamtliche Nachprüfung ein unzulässiges Ladegewicht


    Es wird darauf hingewiesen, dass bei Abgabe von beschossenen Munitionsteilen die H.Dv. 450 Abschn. XI genauestens zu beachten ist. Besonders zu beachten sind die Randnummern 273, 274 und 283 — 285.


    Sollte noch einmal ein derartiger Fall vorkommen, so wird der Kommandeur der betreffender Einheit zur Verantwortung gezogen.


    Kdo. d. W.SS Ib.



    Gruß Marga

  • Hallo zusammen,


    ergänzend möchte ich hier noch auf folgendes Thema verweisen:



    Gruß

    Michael

  • Guten Abend zusammen,



    Verordnungsblatt der Waffen-SS vom 01.05.1943

    Abschrift und Bearbeitung

    Quelle: germandocsinrussia


    172. Unbrauchbare Anoden- und Taschenlampenbatterien und Elemente


    Sämtliche bei Einheiten und Dienststellen der Waffen-SS anfallenden unbrauchbaren Batterien sind künftig an das Nachrichten-Zeugamt der Waffen-SS zum Versand zu bringen.


    Das Nachrichten-Zeugamt ist angewiesen, die Batterien als Zerlegungsgut weiter zu bearbeiten.


    Ersatz für diese Batterien wird vom Nachrichten-Zeugamt nicht geliefert. Anforderungen sind laut Verordnungsblatt der Waffen-SS, Ziffer 38/43, vorzulegen.


    SS-FHA/Amtsgr. A / Amt VII




    Gruß Marga

  • Hallo zusammen,



    Verordnungsblatt der Waffen-SS vom 01.06.1943

    Abschrift und Bearbeitung

    Quelle: germandocsinrussia


    35. Verwendung von Altteilen


    Die angespannte Lage in der Versorgung mit Ersatzteilen aus der Neuanfertigung zwingt zu verstärkter Wiederaufarbeitung gebrauchter Teile. Die von den Instandsetzungsdiensten ausgewechselten Teile gehören daher nicht in den Schrott. Sämtliche Kfz.-Instandsetzungsdienste haben ab sofort folgende ausgebauten Teile zu sammeln:


    — Gelenkwellen

    — Kühler

    — Bremstrommeln

    — Felgen

    — Brems- und Kupplungsbeläge

    — Teile der elektrischen Ausrüstung (auch Schrott)

    — Vergaser

    — Kraftstoffpumpen


    Soweit nicht besondere Sammelstellen bekannt gegeben werden, sind sie an die zuständigen HKP abzuführen.



    Gruß Marga