Bombenangriffe Alliierter auf dt. Städte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bombenangriffe Alliierter auf dt. Städte

      Hallo Micha, Hallo Toni,

      na vielleicht meldet sich der Manne da ja wiedermal.:rolleyes:

      Toni, Du sprachst das Thema mit der Bombardierung deutscher Städte durch die Allierten an.
      Das mit den Allierten ist und bleibt nen schwieriges Thema, zumal wir das hier alle nur von Erzählungen kennen und glücklicherweise so einen Bombenangriff nicht miterlebt haben. Aber letzten Endes ist der Krieg von deutschem Boden ausgegangen und nicht von Seiten der Allierten. Wir haben ja London auch zuerst in Schutt und Asche gelegt. Ich bin da vielleicht ein klein bisschen persönlich involviert, da ich vor den Toren Dresdens wohne und somit natürlich viel mitkriege um das Thema, Bombardierung Dresdens und auch leider jedes Jahr den Aufmarsch der Hobby-Hitler. Die moralische Frage ist da wie gesagt schwierig, den wir Deutschen haben ja den Krieg begonnen, hätten wir das nicht getan, hätte es auch keine Bombardierung deutscher Städte gegeben. Vom strategischen Standpunkt her, war es natürlich völliger Blödsinn Dresden zu bombardieren. Es gab kaum Rüstungsindustrie in und um Dresden, genauso wie größere militärische Einheiten. Im Gegenteil, die Stadt steckte voller tausender Zivilisten, die aus dem Osten kamen um vor der anrückenden Roten Armee zu fliehen. Soviele Zivilisten, das keine genaue Zahlen bekannt sind und die Wissenschaftler bis heute streiten wieviele Menschen beim Bombenangriff auf Dresden wirklich ums Leben gekommen sind. Das meine bescheidene Meinung zu dem Thema.

      Gruß KaLeun
      Interessiere mich für Bunker und Bauten der Wehrmacht und des Dritten Reiches.

      oberlausitzer-bunkerkameraden.de
    • Hallo KaLeun,

      ich kann mich deiner Meinung in Bezug auf die Bombadierung deutscher Städte (z.B. eben Dresden) zum größten Teil anschließen.

      Hätte Deutschland nicht den 2. Weltkrieg angefangen mit dem Angriff auf Polen, dann wäre es auch zu keinen Bombenangriffen der Allierten gekommen. Allerdings waren fast alle Angriffe der Allierten auf deutsche Städte aus heutiger Sicht Terrorangriffe, da bewusst auch Wohngebiete angegriffen wurden, um die Moral der deutschen Bevölkerung zu brechen, was aber nicht gelang.
      Dabei wurden die vielen Toten bewusst in Kauf genommen.

      Auch Deutschland flog Angriffe gegen London und andere Städte, wobei aber bei weitem nicht soviel zerstört bzw. Menschen getötet wurden.

      Mich ärgert es heute vorallem, das die Amerikaner und Briten sich bis heute keiner Schuld bewusst sind und den damaligen Bombenkrieg
      verteidigen, obwohl er nachweislich die deutsche Rüstungsindustrie kaum geschwächt hat(da viel untertage produziert wurde) und Millionen unschuldige Zivilisten dabei ihr Leben ließen.

      Gruss
      Toni

      P.S.: Wie ist deine Meinung zu den "offiziellen" Opferzahlen des Bomebenangriffs auf Dresden?
      Über die Jahrzehnte nach dem 2. Weltkrieg sind es von ursprünglich weit über 200.000 Toten jetzt "nur" noch ca. 20.000, wobei bei dieser Zahl Zweifel berechtigt sein dürften, oder?
    • Hallo Toni,

      ja wenn das Bomberkommando damals nicht Harris geleitet hätte, sondern jemand anders, wäre es vielleicht auch etwas anders gelaufen. Er prahlte ja noch damit, wieviele tausende Menschen er in jeder Nacht umbringt. Gut wenn eine englische Bomberbesatzung abspringen mußte, die wurden dann meist auch gleich von der deutschen Zivilbevölkerung gelyncht. Das ist sicher auch nicht richtig gewesen. Wenn Dich das Thema interessiert, dann schau Dir doch mal den Zweiteiler -Dresden- an. Da wird das mit der Bombardierung Dresdens doch recht gut dargestellt. Was England anbelangt, Coventry und Dresden sind heute Partnerstädte und zum Wiederaufbau der Frauenkirche haben sie auch gespendet. Ja ansonsten wie gesagt, die Bombardierung Dresdens völlig sinnlos, zumal ja der Krieg eh schon in seinen letzten Zügen lag. Zu den Opferzahlen, also zu DDR-Zeiten war immer gar "nur" von 12.000 Toten die Rede, um das ganze nen bissl schön zu reden. Da war auch die Rede von Umsiedlern und nicht von Flüchtigen oder Vertriebenen. Die zerstörte Frauenkirche, blieb als Schuttberg und Mahnmal liegen, dabei war einfach kein Geld da sie wieder aufzubauen. Heute spricht man von 25.000-35.000 Toten, bei der Bombardierung Dresdens, das ist aber auch nur vorsichtig geschätzt und muß sicher nach oben korrigiert werden. Wie gesagt, wieviel genau Tote es gegeben hat, kann niemand mehr sagen, da man nicht weiß wieviele Flüchtlinge sich genau zu dem Zeitpunkt in der Stadt aufhielten. Die Leichen bzw. die Reste davon wurden in großen Massengräbern auf dem Heidefriedhof vergraben, da gibt es auch Luftbildaufnahmen seitens der Allierten davon.

      Gruß KaLeun
      Interessiere mich für Bunker und Bauten der Wehrmacht und des Dritten Reiches.

      oberlausitzer-bunkerkameraden.de
    • Hallo Michael,

      du hast Recht, die Bombardierung deutscher Städte hat mit dem eigentlichen Thema nichts mehr zu tun.

      Ich hatte das eigentlich auch nur als Beispielthema genannt, was die Diskussion über militärische Operationen angeht. Tja, und daraus hat sich dann durch die Meinung von KaLeun mehr entwickelt.

      Hallo KaLeun,

      es ist auf jedenfall sehr wichtig, das zum Beispiel in Dresden jedes Jahr den Toten der Bombardierung gedacht wird und sie dadurch nicht in Vergessenheit gelangen.

      Gruss
      Toni
    • Hallo Micha, Hallo Toni,

      hast natürlich wie immer recht Micha.:)

      Ja Toni, ich finds halt nur nen bissl Schade, daß wir zwei das Thema allein hier diskutieren.
      Ja zum Gedenken an die Opfer von damals wird natürlich sehr viel getan. Allein schon durch den wunderschönen Wiederaufbau der Frauenkirche und nicht auch zuletzt auch durch die Partnerschaft mit der Stadt Coventry. Außerdem kommen da auch jedes Jahr Politiker und legen auf dem Heidefriedhof an den Massengräbern Kränze nieder. Nur die blöden Hobby-Hitler stören da halt jedes Jahr das ganze Szenario.

      Gruß KaLeun
      Interessiere mich für Bunker und Bauten der Wehrmacht und des Dritten Reiches.

      oberlausitzer-bunkerkameraden.de
    • Hallo KaLeun,

      nicht zu vergessen die sogenannten "Berufsdemonstranten", die nichts anderes zu tunhaben, als das ganze Jahr quer durch Deutschland zu fahren, um sich mich der Polizei anzulegen bzw. Aufmärsche der Rechten zu boykotieren. Ein prominentes Beispiel dafür ist Wolfgang Thierse (SPD), der auch schön öfters weggetragen werden musste und wegen Beamtenbeleidigung auffiel.

      Für diese Herrschaften habe ich ebenfalls keinerlei Verständnis.

      Gruss
      Toni
    • Hallo ihr Beiden :)

      Ja, interessante Diskussion..

      Panzerkampfwagen VI Tiger:
      "Auch Deutschland flog Angriffe gegen London und andere Städte, wobei aber bei weitem nicht soviel zerstört bzw. Menschen getötet wurden."

      Das stimmt, doch kannst du fest davon ausgehen, das wenn Nazi Deutschland die Luftherrschaft erlangt hätte, dies anders gewesen wäre. Anfangs wollte Hitler London nicht angreifen, aber wie man weiß ist es dann halt doch so gekommen. Es sind eben nur die Flugzeuge / Piloten ausgegangen wegen anderer Kriegsschauplätze wie Barbarossa. Will meinen, egal wer Krieg führt.. sobald Krieg geführt wird sitzen alle Parteien in der selben Sauce. Länder im Krieg sind wie ein Streit unter Kindern im Sandkasten, nachher ist es egal ob der eine zum Schluss noch dem anderen ein Metall Auto an den Kopf geworfen hat, weil der ihm das Schäufelchen um die Ohren gehauen hat. Heulen und mit ihren Schmerzen klar kommen müssen beide zum Schluss. Wenn die Schniefnasen abgewischt wurden und beide sich beruhigt haben, war dann trotzdem alles umsonst, weil es die einzigen Nachbarkinder sind und alleine Spielen macht halt nunmal keinen Spaß. Also wird die Frauenkirche (das finde ich sehr gut und zeigt die Normalisierung der Beziehungen an) durch unter anderem Englische hilfe wieder aufgebaut. Das klingt zwar lapidar, aber so ist es doch. :)


      ""Berufsdemonstranten", die nichts anderes zu tunhaben, als das ganze Jahr quer durch Deutschland zu fahren, um sich mich der Polizei anzulegen bzw. Aufmärsche der Rechten zu boykotieren."

      Dazu kann ich nur sagen, das dieser Text für sich selbst spricht. Demokratie und Frieden bleibt nur erhalten, wenn man dafür einsteht.
      Die Rechten werden nie verschwinden, das ist die Natur der Dinge.
      Aber ihnen das Feld noch einmal überlassen, ist keine Option.

      Ist nicht böse gemeint, aber das Tehma fordert natürlich eine rege Diskussion. Ich persönlich mag solche Dikussionen nicht, weil sie zu nichts führen und eigendlich alles schon im Vorfeld klar ist. Aber ich dachte wenn ich hier schon Moderator bin, dann kann man ja auch mal was dazu tippern...
    • Hallo Andreas,

      also Deinen Vergleich mit dem Sandkasten finde ich recht interessant. Naja und mit der Diskussion hier, wir wollten halt das Forum etwas lebendiger gestalten und dieses nicht nur immer als Nachschlagewerk verstehen. Übrigends die Frauenkirche ist schon längst fertig aufgebaut, das nur am Rande erwähnt.:) Aber Danke das Du Dir mal die Zeit genommen hast und Dich dazu geäußert hast.

      Hallo Toni,

      naja Chaoten gibt es überall, egal welcher Gruppierung sie nun angehören. Du wohnst in Erfurt habe ich grade gesehen. Wie war das da mit der Bombardierung ? Hast Du da ne Info dazu ?

      Gruß KaLeun
      Interessiere mich für Bunker und Bauten der Wehrmacht und des Dritten Reiches.

      oberlausitzer-bunkerkameraden.de
    • Hallo KaLeun,

      ich habe in meinem Profil Erfurt nur als nächst größere Stadt genannt, ich selber wohne in einer Kleinstadt ca. 60 Kilometer südwestlich von Erfurt. Daher kann ich dir leider nichts zu der Bombardierung meiner Landeshauptstadt sagen.

      Hallo Andreas,

      du hast folgendes geschrieben:

      "Dazu kann ich nur sagen, das dieser Text für sich selbst spricht.
      Demokratie und Frieden bleibt nur erhalten, wenn man dafür einsteht."

      Das ist sicherlich richtig, aber was diese Linkschaoten mit ihren Straßenblockaden, brennenden Müllcontainern/Autos veranstalten, hat nichts mehr mit deinem obenr zitierten Satz zu tun.

      Diese Herrschaften wollen einfach nur Krawalle veranstalten und sich mit der Polizei und deren Wasserwerfen Straßenschlachten liefern. Die Rechten werden da nur als Vorwand genutzt.

      Gruss
      Toni
    • Hallo Christian,

      na ich das wird ja sicher auch darauf ankommen, wieviel Rüstungsindustrie und militärische Einheiten in der jeweiligen Gegend lagen. So sind natürlich die größeren Städte und besonders das Ruhrgebiet mit seiner vielen Industrie logischerweise mehr bombardiert worden als die kleineren Städte. Danke für den Link.

      Gruß KaLeun
      Interessiere mich für Bunker und Bauten der Wehrmacht und des Dritten Reiches.

      oberlausitzer-bunkerkameraden.de
    • Bombardierung deutscher Städte

      Hallo ihr lieben hier meldet sich der Manne13 nach Monaten wieder aber aus Kehl. Als erstes, ja Deutschland hatt den Krieg angefangen, aber England und Frankreich haben Deutschland den Krieg erklärt. Desweiteren war ja erklärtes Ziel von England (Bomber Harris) die Bevölkerung zu demoralisieren und auszuhungern,z.B. Dresden, die Engländer und Amerikaner wussten ja daß Dresden militärisch vollkommen uninteresant ist aber die Stadt vollkommen mit Flüchtlingen überfüllt ist und das war für diesen Bomber Harris sehr wichtig um die Bevölkerung zu terrorisieren. Bei Tage die Amerikaner bei Nacht die Briten. Es kann sich keiner in der heutigen Zeit vorstellen was die Bevölkerung da mitgemacht hatt, so ein Bomberangriff war ja nicht in ein paar Minuten vorbei der dauerte ja Stunden eine Welle nach der anderen. Desweiteren waren die Piloten zum teil junge Burschen 20-24 Jahre die Probaganda das gabs bei denen auch hatt ihren Teil dazugetan.Desweiteren die Luftwaffe von Herrmann Meier(Göring) war soviel wie vernichtet.Desweiteren wurden Kriegs unwichtige Fabriken und Anlagen Bombardiert(ausser Anlagen wo Amerika Beteiligt war,wie Fa Weil in München).Ferner machten die Jabos jagt auf die Bauern auf dem Acker, es war ja fast keine Deutsche Luftwaffe vorhanden die Amis und Briten waren auch keine heilige.Den Kartoffelkäfer haben wir auch den Amis zuverdanken. Bekleidungsindustrie wurde Bombardiert nur weil Stoffe hergestellt wurden die eventuell für Uniformen verwendet wurden. Es gäbe vieles zu erzählen nur eines ist sicher die Gegenseite war auch nicht zimperlig.So schluß für heute es Grüßt euch Manne13 zur Zeit im Ortenaukreis und sehr beschäftigt mit der Maginot-Linie
    • Hallo Kameraden,

      ich hab erst jetzt den Beitrag von Manne13 gelesen und kann ihm nur zustimmen.

      Hier mal ein Videobericht zu den Veranstaltungen am 13.02.2011 in Dresden, welcher zeigt wer wirklich um die Opfer der Bombardierung trauert und wer nur Blockaden und Krawalle im Kopf hat:

      http://www.youtube.com/watch?v=xBfwLY4WfIQ&feature=related

      Dieser Bericht ist wirklich sehr aufschlußreich.

      Gruss
      Toni
      Interessiere mich für alles zum Tiger I und Tiger II sowie den schweren Panzerabteilungen des Heeres und der Waffen-SS.