56. Infanterie-Division

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      da ich ja nun mit der 56. (Abschrift inkl. Berichtigungen usw.) fertig bin, kommt jetzt der "Feinschliff",
      d.h. das Einfügen diverser Bilder, Karten, Befehle sowie einzelne Gefechtsberichte.
      Hänge 'mal etwas an.

      MfG
      Uwe
      [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/2dwr-oy-51ef.jpg][Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/2dwr-p0-4b0a.jpg][Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/2dwr-p1-67d1.jpg]
    • Hallo Uwe,

      die beiden genannten Rollen der 56.ID sind in meinem Besitz. Was den Kommandeur, Major Büscher betrifft, ist mir diese Stellenbesetzung auf Anhieb nicht bekannt.
      Die Unterlagen von Martin H. habe ich auch noch nicht von der WASt.

      Gruß Heinz:)
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.
    • Hallo,

      am 22.1.45 sollte die Division in einer neuen Linie zurückgenommen werden.Aus der 1.ID, der 56.ID und der 549 V.Gr.Div. wurde die "Korpsgruppe Blaurock" gebildet, die dem Pz.Korps"Hermann Göring" unterstellt wurde, soweit T.Levinsky. Auf der Lagekarte vom 24.1.45 findet man aber alle 3 Einheiten noch nebeneinander aufgeführt!

      Gruß Heinz:)

      Quelle: II photo-maps
      Dateien
      • 24.1.45.jpg

        (194,92 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.
    • Heinz;25674 schrieb:

      Hallo,

      am 22.1.45 sollte die Division in einer neuen Linie zurückgenommen werden.Aus der 1.ID, der 56.ID und der 549 V.Gr.Div. wurde die "Korpsgruppe Blaurock" gebildet, die dem Pz.Korps"Hermann Göring" unterstellt wurde, soweit T.Levinsky. Auf der Lagekarte vom 24.1.45 findet man aber alle 3 Einheiten noch nebeneinander aufgeführt!

      Gruß Heinz:)


      Moin Heinz,

      "Korpsgruppe Blaurock" bedeutet lediglich Zusammenlegung mehrerer "ausgebluteter" Divisionen unter dem Kommando eines Führers (Blaurock). Die Bereichseinteilung für die Verteidigung blieb davon unberührt.
      Bis zur endgültigen Auflösung/Umbenennung kam es demnach nicht!!
      Die Kdo.Stäbe der 1. und 549. VGD wurden m.E. herausgezogen und kamen anderweitig zur Verwendung.

      Korpsgruppe: vgl. Div.Gruppe oder Rgts.Gruppe.

      MfG Uwe
    • Hallo Heinz,

      anbei die angesprochene Begründung zur Verleihung des Eichenlaubs an den Generalmajor Edmund Blaurock:

      Das Eichenlaub wurden ihm verliehen als Führer einer Korpsgruppe (eigene 56. Infanterie-Division, 1. Infanterie-Division und 549. Volksgrenadier-Division) die Ende Januar/Februar 1945 in Ostpreussen den Rücken der 4. Armee freihielt, als diese an Ihrer Westfront einen Durchbruchsversuch nach Westen in Richtung Elbing unternahm.

      Quelle: Die Rk-Träger der dt. Wehrmacht Teil III. von F. Thomas/G. Wegmann

      Gruß
      Michael

      PS: So hat doch jeder etwas von dieser Information. :)
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo an die Runde,

      interessant und gerade passend.Ich habe heute im Rahmen meines Buchprojektes eine kleine Biografie über einen gefallenen aus unserem Ort geschrieben , der als Angehöriger der 1./ Grenadier-Regiments 171 (56.ID) am 15. Juli 1943 bei Prilepy-Nish gefallen ist.(Mittelabschnitt der Ostfront)

      Hat jemand über den Zeitraum Juli 1943 evtl. Kartenmaterial oder Inhalte zb. aus der Divisionsgeschichte, die er hier einstellen könnte? Mich würde interessieren, was zum besagten Zeitraum damals passiert ist.

      Danke und Gruß
      Martin
      den-toten-ein-gesicht-geben.de/

      Suche alles zur 227. ID und deren 3 Regimenter.
      Speziell zur Infanterie Regiment 412
    • Ehrenblatt;25690 schrieb:

      Hallo an die Runde,

      interessant und gerade passend.Ich habe heute im Rahmen meines Buchprojektes eine kleine Biografie über einen gefallenen aus unserem Ort geschrieben , der als Angehöriger der 1./ Grenadier-Regiments 171 (56.ID) am 15. Juli 1943 bei Prilepy-Nish gefallen ist.(Mittelabschnitt der Ostfront)

      Hat jemand über den Zeitraum Juli 1943 evtl. Kartenmaterial oder Inhalte zb. aus der Divisionsgeschichte, die er hier einstellen könnte? Mich würde interessieren, was zum besagten Zeitraum damals passiert ist.

      Danke und Gruß
      Martin


      Moin Martin,

      natürlich habe ich etwas für Dich.:D Anbei die Situationskarte, das Gute ist, dass explizit die 1./171 dort eingezeichnet wurde.
      Habe ich Dir kenntlich gemacht.
      Aus dem KTB könnte ich Dir etwas herausschreiben ...; entweder alles von diesem Tage oder nur betreffend 171.

      MfG Uwe
      Dateien
    • UHF51;25692 schrieb:




      Aus dem KTB könnte ich Dir etwas herausschreiben ...; entweder alles von diesem Tage oder nur betreffend 171.



      Hallo Uwe:),

      auf der Karte sind direkt unter dem Standort der 1./ GR 171 auch die Orte Prileyp und Nish verzeichnet. Hier fiel der Obergefreite und zweifache Familievater am 15.7.1943

      Also wenn Du Zeit und Muse hast, dann würde ich Dein Angebot gern annehmen und über beides etwas erfahren. Ich verspreche mir davon, den Gesamtzusammenhang zu verstehen und natürlich genaueres über diesen Tag zu erfahren.

      Vielen Dank

      Gruß
      Martin
      den-toten-ein-gesicht-geben.de/

      Suche alles zur 227. ID und deren 3 Regimenter.
      Speziell zur Infanterie Regiment 412
    • 56. Infanterie-Division
      Quelle: NARA
      56. Inf.-Division, Ia Führungsabteilung
      Kriegstagebuch Nr. 5, Teil 12a, I. Ausfertigung 11.7.-20.7.1943 mit Anlagen 839-880
      © byAbschrift & Bearbeitung: UHF51 • Berlin

      15.07.1943
      Div.Gef.St. Sytschi, ab 12.00 Uhr Dobrowody

      Wetterlage: Häufig Regenfälle, Wege stark verschlammt.
      Zugang: 1. u. 2./Flak-Rgt. 26

      00.10 Uhr Funkspruch an Gren.Rgt. 245: Rgt. sofort ausweichen auf Linie Leninskij - Soimonowo-Süd - 237,8 - Jelisawetinka-Süd. Gefechtsvorposten belassen in Wysokoje und Krutsch.

      01.20 Uhr bittet Hptm Angermann fernmündlich dringend um folgendes:
      a) v.B. nach Schum.
      b) Panzerbrechende Waffen nach Schum (Sturmgeschütze in Schlucht westl. Südecke Trechonetowo).
      c) Funkgerät nach Schum.
      Diese Wünsche werden an Ia 8. Pz.Div. weitergegeben.

      02.15 Uhr bittet Kdr. Flak-Rgt. 22 fernmündlich um Übermittlung folgenden Befehls an den im Abschnitt Gren.Rgt. 234 eingesetzten Flak-Kampftrupp der 2./Flak-Rgt. 22: Sofort nach Orel in Marsch setzen.

      02.17 Uhr Befehl an Oberst Bacherer übermittelt.

      02.35 Uhr teilt Ia 36. J.D. mit: Feind mit Panzerkräften durchgebrochen. Podmasslowo in Feindeshand.
      36. J.D. sammelt hinter der Mühle ostw. Prilep und baut dort neue Front auf.

      03.30 Uhr meldet sich Kdr. des Heeres-Art.Rgt. 709.

      03.50 meldet Art.Rgt.: Feind greift Hubertusstellung an, geht bereits durch den Draht hindurch.

      04.00 Uhr Befehl an Ib:
      1.) Trosse aus Fedorowka hinausverlegen.
      2.) Mindestens 1000 Schuss le.F.H. im mot.Transport nach Bugry zuführen.

      04.14 Uhr Morgenmeldung an Gen.Kdo. XXXV. A.K. 21.00 Uhr Poljanka planmäßig geräumt. Ruhiger Verlauf der Nacht. Ab 02.45 Uhr Durchführung der Ausweichbewegung bei Krutsch unter Feinddruck begonnen. Seit 03.45 Uhr Feindangriffe in unbekannter Stärke von Groschjew gegen Jelisawetinka.

      04.32 Uhr meldet Art.Rgt.: B-Stelle 9. Bttr. meldet, daß vor H.K.L. Gren.Rgt. 234 alles ruhig sei. Deshalb habe Artillerie das Abwehrfeuer eingestellt.

      04.45 Uhr General Lüdecke befiehlt von Gef.Stand 234 aus, daß Flak-Kampftrupp der 2./Flak-Rgt. 22 so lange eingesetzt bleibt, bis Flak-Kampftrupps des Flak-Rgt. 26 eingetroffen sind.

      05.30 Uhr Befehl an Gren.Rgt. 171 und Hptm. Angermann, Gren.Rgt. 192: Die bei Pobednoje und Schum stehenden Teile der 56. J.D. werden Gren.Rgt. 171 und damit der 8. Pz.Div. unterstellt.
      Vor Abschnitt Gren.Rgt. 171 ist alles ruhig. Gren.Rgt. 171 muß Maßnahmen treffen zum Schutz der tiefen Flanke.

      06.40 Uhr meldet sich Hptm. Woesler (Kdr. I./Flak-Rgt. 26) auf Div.Gef.Stand. Jm Abschnitt werden 2 schwere Bttr. eingesetzt mit vier 8,8 cm und drei 2 cm Geschützen je Bttr.
      Befehl an Oberst Bacherer, nunmehr Flak-Kampftrupp des Flak.Rgt. 22 unverzüglich nach Orel in Marsch zu setzen.

      07.10 Uhr Ia / Oberst Schimpff: Teile des Sturm-Btl. der 2. Pz.Armee gehen auf Aleksejewka zurück. Feind greift in Btl.-Stärke über Höhe 267,1 (nordwestl. Trechonetowo) an. Die Schlucht norostw. Aleksejewka muß abgeriegelt werden.

      08.06 Uhr meldet Ib, daß Podmasslowo nicht vom Feinde besetzt ist. Es waren lediglich vorübergehend 10 Panzer eingedrungen.

      08.20 Uhr meldet Oblt. Swoboda: Sturm-Btl. nach Borodinskij zurückgegangen. Jn Golowinskij feindl. Panzer. Feind in Südteil Suworowa eingedrungen. Warnung an Art.Rgt. und 8. Pz.Div. durchgegeben.

      08.30 Uhr macht Gren.Rgt. 171 Stellungswechsel nach Aleksejewka.
      08.30 Uhr neue Feuerstellung der Artillerie: Masse im Raum südl. Bugry, eine zweite Art.-Gruppe in Gegend Borodinka.

      08.35 Uhr greift Feind in Kp.-Stärke aus Wysokoje längs der Rollbahn nach Soimonowo an und fühlt vor gegen die neue H.K.L.

      09.00 Uhr Feind greift in Stärke von 4 Kpn. aus Wysokoje nach Norden an.

      09.20 Uhr Ia meldet Ia - 8. Pz.Div.: Feind soll bereits westl. Borodinka sein.

      09.25 Uhr Ia / Kdr. Gren.Rgt. 234: 100 Mann verschwinden in der Mulde nordostw. Wysokoje. 1./Gren.Rgt. 171 nach Pokasinka als Jnf.-Schutz für Sturmgeschütze.
      Adjutant Nachr.Abt. 156: Keine Verbindung mehr mit Borodinka.

      09.30 Uhr Ia / Chef des Stabes: Feinddurchbruch nach Borodinka. Sturmgeschütz-Abt. 189 sofort nach Kobjakowo in Marsch setzen.
      09.30 Uhr 2./Nachr.Abt. 156: Jn Borodinka sitzt Feind und greift von Süden und Osten an. Eigene Artillerie zum Teil nach Norden, zum Teil nach Süden ausgewichen.

      09.40 Uhr Ia / Ia - 8. Pz.Div.: Jn Arsenjewo befindliche Sturmgeschütz-Bttr. von 8. Pz.Div. nach Kobjakowo heranziehen.

      09.50 Uhr Ia / Oblt. Swoboda, Adj. Gren.Rgt. 171: Wir halten 800 m ostw. Borodinka Brückenkopf auf Westhang.
      Befehl: Sie halten und versuchen sich bis Borodinka zu verlängern. Borodinka muß gehalten werden. Sturmgeschütz-Abt. 189 legt sich vor Kobjakowo. Von Kobjakowo aus wird Gegenangriff unternommen.

      09.55 Uhr orientiert Ia den Chef des Stabes: Borodinka fest in eigener Hand, Aleksejewka vom Feind besetzt.
      7,5 cm Pak auf Sfl. versuchen Durchbruch des Gegners in Richtung Merkulowo zu verhindern. Gren.Rgt. 171 hat 800 m ostw. Borodinka mit Front nach Süden Brückenkopf gebildet.

      10.00 Uhr Ia / Ia - 8. Pz.Div.: Nach bisherigen Meldungen ist Gren.Rgt. 171 im Begriff, zusammen mit einer Bttr. Sturmgeschütze, Golowinka nördl. umfassend und dann nach Süden eindrehend, die Lage bei Golowinka durch Gegenstoß von Norden zu bereinigen. Dicht westl. Borodinka liegt eine schwache Pi.Kp. als weit auseinander gezogene Sicherung. Dicht dahinter in Stellung mehrere 2 cm-Flak und auf Höhe etwa 200 m westl. Aleksejewka eine Sfl.-Kp. in Stellung. Dort jedoch kaum noch Jnf.-Sicherungen. Weiter südl. sollen eigene Kräfte sich nach Westen zurückziehen. Wir versuchen, dieses Ausweichen zu stoppen durch entgegengesandten Offz.

      10.10 Uhr Ia / Gren.Rgt. 234: Die Sturmgeschütz-Abt. setzt sich sofort in Marsch in den Raum ostw. Kobjakowo, um Auffangstellung zu verstärken. Die Fla-Kampftrupps bleiben in der H.K.L., die Reserve-Bttr. nach Kobjakowo. Die Sfl. sind nach Pokasinka vorzuziehen.

      10.35 Uhr Ia meldet Kd. General: Einzelne Sturmgeschütze durch Bogdanowo gerollt. Befehl an Sturmgeschütze, sich auf Linie 247,4 - 220,8 vorzulegen, um Durchbruch zu verhindern.

      10.40 Uhr Ia / Ia - 8. Pz.Div.: Ia übermittelt den Befehl des Kd. General, daß die Sturmgeschütze über Arsenjewo durchstoßen, da bei Mal.Otschkasowo eine feindl. Marschkolonne von etwa 1000 Mann festgestellt worden ist, die von Osten kommend nach Süden in Richtung Gussewo eindrehte. 8. Pz.Div. muß die Sturmgeschütze abfangen und ihnen Auftrag übermitteln, über 220,8 - 247,8 und 247,0 zu marschieren und diese Marschkolonne zu vernichten.

      10.45 Uhr Funkspruch an Gren.Rgt. 234: Sturmgeschütz-Abt. 189 stößt durch Arsenjewo über 244,0 - 270,3 gegen Feindkolonne vor, die südl. 244,0 nach Süden marschiert.
      10.45 Uhr Funkspruch Gren.Rgt. 171: Btl. Hildesheim 10.45 Uhr Borodinka. Unterrichtet rechten Nachbarn.
      10.45 Uhr Funkspruch von Gren.Rgt. 171: Linker Flügel Hildesheim 600 m südlich Borodinka, rechter Flügel 2,5 km von [?]

      10.50 Uhr fordert Ia bei Flivo Stuka- und Schlachtfliegereinsatz gegen die in die offene linke Flanke der 36. J.D. stoßende feindl. Marschkolonne.

      10.55 Uhr Funkspruch von Gren.Rgt. 171: Aleksejewka von 171 genommen. Art.-Feuer sofort einstellen.
      10.55 Uhr befiehlt Ia dem Art.Rgt.: Planfeuer auf 270,3; v.B.-Stelle 244,0 gleichzeitig Abwehr gegen Gegner bei Aleksejewka unterstützen.

      10.56 Uhr Befehl an Gren.Rgt. 234: Bei 270,3 sammeln und verhindern, daß weitere Feinde nach Westen eindringen. Feind greift mit 25 Mann aus Schwarzwald Jelisawetinka an.
      (...)
      Fortsetzung folgt.
      MfG Uwe
    • 11.00 Uhr orientiert Ia den Kd. General: Feind fühlt aus Groschjew gegen Jelisawetinka vor. 2 Btl. gehen von Wysokoje nach Jelisawetinka und Soimowskij vor.

      11.05 Uhr meldet Hptm. Angermann an Ia: Gren.Rgt. 171 nicht zu finden. Feind nur auf Ostufer. Gruppe 192 ist etwa 200 Mann stark mit 4 Sfl. Alexejewka ist vom Feind besetzt. Es fehlt an Munition. Rechter Flügel 192 muß auf Merkulowo zurückgehen. Wir versuchen, Anschluß an Borodinka zu nehmen und unseren Südflügel zu verbreitern.

      11.12 Uhr befiehlt Ia über Ia 8. Pz.Div. den Einsatz der Sturmgeschütze: 2 Bttr. gegen den Feind bei Aleksejewka, 2 Bttr. gegen die nach Süden marschierende Marschkolonne.

      11.20 Uhr meldet A.R. 156: Angriff feindl. Jnfanterie mit 10 Panzern aus Pobednoje aus nach Westen und Nordwesten, und von Wysokoje aus greift Feind Soimonowo an.

      11.30 Uhr meldet Gren.Rgt. 234: 1 Feindpanzer bei 9,0 auf Straße Wysokoje - Soimonowo.

      11.55 Uhr Fliegermeldung: Der feindl. Panzerangriff von eigener Truppe abgeschlagen. 5 Panzer abgeschossen.

      12.05 Uhr meldet Schtz.Rgt. 118: Das linke Btl. marschiert von Chut. Otschkasowo über Sabrody auf 260,6.

      12.10 Uhr meldet Ia dem Chef des Stabes: Jn einer Stunde kann ein schwaches Btl. in Sabrody sein. Feind drückt von Wysokoje in den Schluchten nach Norden und Nordwesten.

      13.25 Uhr funkt Gren.Rgt. 171: Russe greift an. Erbitte starkes Art.-Feuer auf Borodinskij und Suworowa.

      13.30 Uhr funkt Gren.Rgt. 171: Angriff auf Borodinskij zum Stehen gebracht.

      13.40 Uhr Befehl an Art.Rgt.: Sperrfeuer auf Suworowa.

      13.50 Uhr meldet Gren.Rgt. 234: Feind fühlt vor an der Naht zwischen II./Gren.Rgt. 171 und III./Gren.Rgt. 234, wird durch Artillerie bekämpft.
      Angriff in Kp.-Stärke gegen Stützpunkt I. Feind hat etwa 40 Mann an Ausfällen.

      14.00 Uhr Zwischenmeldung an Gen.Kdo. XXXV. A.K.

      14.05 Uhr Befehl an Sturmgeschütz-Abt. 189: Mit Zusperren von Otschkasowo und Borodinka nach Vernichtung der Feindgruppe sammelt die Abt. südl. Kobjakowo.

      14.30 Uhr macht Gren.Rgt. 234 Stellungswechsel nach Podpolowedskoje.

      15.20 Uhr meldet Gren.Rgt. 171: Die eigene vordere Linie etwa 1200 m ostw. Ostausgang Borodinka an Straße Suworowa - Golowinka, nach Süden einbiegend 200 m südl. Weg Suworowa - Borodika-Südostausgang, nach Westen verlaufend bis 230, weiter nach Südwesten Nordausgang Aleksejewka. Nach Norden sieht man auf Höhe 245,3 deutsche Soldaten.
      Nach Süden am Westausgang Aleksejewka eingesetzt: rechts Sturm-Btl./2. Pz.Armee, links III./Gren.Rgt. 192.
      Feind fühlt laufend mit schwachen Kräften vor. Sturmgeschütze sind durch Befehl 8. Pz.Div. für Sonderauftrag herausgezogen worden.
      Oberst Schimpff, Kdr. Gren.Rgt. 171, befindet sich in vorderer Liniean Straße Suworowa - Borodinka.
      Feind greift in Btl.-Stärke aus Schlucht bei letztem "A" von Aleksejewka in Richtung über Vierfelderwald an.

      17.00 Uhr Angriff in mindestens Btl.-Stärke von Süden auf Höhe 237,8 führte zum vorübergehenden Einbruch, der im Gegenstoß bereinigt werden konte.

      17.05 Uhr Ia / Korps: Starke Bewegungen im Raum um Wysokoje. Luftwaffeneinsatz erbeten.

      17.20 Uhr Meldung des Führers de Sturmgeschütze: Auf Höhe 270,3 keinen Feind gesehen.

      17.50 Uhr Ia / Korps: Nach sicherer Quelle (2. Pz.Div.) ist mit stärkerem Angriff gegen Höhe 237,8 südwestl. Jelisawetinka zu rechnen. Div. bittet um Rückgabe mindestens einer Sturmgeschütz-Abt.

      18.00 Uhr meldet Gren.Rgt. 171: 16.00 Uhr 3./Pi.Btl. 59 mit 2 Zügen eingetroffen. Erhält Auftrag, im Anschluß an Btl. Lindner das Höhengelände hart ostw. Borodinskij zu besetzen und Verbindung mit 2. Pz.Div. in Gegend nordostw. Borodinskij aufzunehmen. Auf Stellung liegt heftiger Art.-Beschuß.

      18.15 Uhr Ia / 8. Pz.Div.: Die nach Süden in Marsch gesetzten Sturmgeschütze sind auf keine feindl. Marschkolonne gestoßen.

      18.20 Uhr Eingang Funkspruch Gren.Rgt. 171: Feindl. Bereitstellungen in den beiden Waldstücken 1 km südostw. Aleksejewka. Erbitten Art.-Störungsfeuer.

      18.25 Uhr Funkspruch an Gren.Rgt. 171: (für Art.Abt.Kdr.) Feindl. Bereitstellungen in den beiden Waldstücken 1 km südostw. Aleksejewka. Oberst Schimpff erbittet Art.-Störungsfeuer dorthin.

      18.30 Uhr Funkspruch von Gren.Rgt. 234: Gef.Stand-Wechsel nach Podpolowedskoje durchgeführt.

      18.40 meldet Hptm. Schwantes, II./Art.Rgt. 156, Gef.Stand Kobjakowo: Feind hat in Pobednoje mindestens 6 Bttr. und 3 Stalinorgeln. Eigener Mun.-Bestand je Bttr. 60 Schuß.
      Gef.Stand Gren.Rgt. 171 in Borodinka.
      Ostrand Borodinskij in eigener Hand. Verbindung zu Gren.Rgt. 171 besteht. Jn Aleksejewka muß Lage ungeklärt sein. Man beobachtet, daß feindl. Jnfanterie von Pobednoje in geöffneter Ordnung gegen Aleksejewka vorgeht. B.-Stelle auf Punkt 247,4 - 244,0: Die Straße bei Strelnikowo durch eigenen Angriff erreicht. Jm Kugelwald Gefächtslärm. Hptm. Droste, Chef 6./A.R. 156, bei Fliegerangriff gefallen.
      Für morgen ist mit Feindangriff aus Pobednoje nach Norden zu rechnen. Feind schießt mit Stalinorgeln nach Panama. 2 Kp./Gren.Rgt. 192 haben in Kobjakow gesammelt.

      19.10 Uhr Kdr. Nachr.Abt. 156: Drahtverbindung zu Gren.Rgt. 234 wieder hergestellt. Auf Umwegen ist auch A.R. 156 durch Draht zu erreichen.
      Meldung an 01 / Korps: An Nordfront Angriff abgewehrt. Feind will unter allen Umständen Höhe 287,0 nehmen. Meldung Schwantes betr. Pobednoje durchgegeben. Stuka-Einsatz dringed erforderlich.

      19.35 Uhr meldet Gren.Rgt. 234: Einbruch in Jelisawetinka bereinigt.
      I./Gren.Rgt. 171 ist 150 Mann und II./Gren.Rgt. 171 ist 200 Mann stark.

      19.52 Uhr Funkspruch an Ib: Kampfgruppe Angermann braucht kalte Kost für 500 Mann, ebenfalls gegurtete M.G.-Munition. Zuführung noch heute nach Borodinka.
      Unter schwächerem Feinddruck bei Wysokoje und starkem Feinddruck bei Krutsch wurden befohlene Ausweich-bewegungen planmäßig durchgeführt. Gegen 04.00 Uhr wurde feindl. Stoßtrupp aus Richtung Groschjew gegen Jelisawetinka abgewiesen. Mehrfache Vorstöße aus Raum Wysokoje in Btl.- bzw. Kp.-Stärke gegen Soimonowo und Jelisawetinka brachen im eigenen Abwehrfeuer zusammen.
      In den Schluchten nördl. Wysokoje weiterhin starke Feindbewegungen.
      Feindvorstoß in Kp.-Stärke gegen Lykowo-Buchowo wurde unter hohen blutigen Verlusten für den Gegner abgewiesen. Südl. Jelisawetinka fühlte Gegner in der Naht zwischen II./Gren.Rgt. 171 und III./Gren.Rgt. 234 gegen eigene Stellungen vor, wurde jedoch durch gutliegendes Art.-Feuer abgewiesen. Feindangriff in Kp.-Stärke gegen Stützpunkt I nordwestl. Sloboda brach im eigenen Abwehrfeuer zusammen.

      20.20 Uhr meldet A.R. 156: Feindangriff auf Höhe 237,8 wieder abgewiesen. Munition nach Pjatowo angefordert (20.30 Uhr durch Spruch an Ib durchgegeben). Art.Rgt. 156 kann Höhe 237,8 einsehen. Artillerie muß ständig schießen, damit Feindangriff liegen bleibt.

      20.30 Uhr meldet Gren.Rgt. 234: Zur Zeit alles in Ordnung; Feind wieder verschwunden. Links steht wie befohlen I./Gren.Rgt. 171 (Ritterkreuzträger Major Eidel), hat Schlucht von Soimonowskij nach Osten durchkämmt. Panzer nicht erkannt. Pokasinka ist verstärkt worden. 7 Gefangene eingebracht, davon gehört einer zweifelsfrei der 269. S.D. an

      21.30 Uhr Kd. General / Kdr.: Meldung, daß 7 Gefangene eingebracht (S.R. 1018, 269. S.D.).

      Kd. General: 56. J.D. übernimmt von 2. Pz.Div. am Südflügel etwa 1 km Breite.
      Neue Grenze zu 2. Pz.Div.: 242,5 - Südrand Leninskij - Südrand Wysokoje.

      21.35 Uhr Kdr. / Oberst Bacherer: Das rechts eingesetzte Btl. dehnt sich bis zur neuen Grenze aus. Übernahme des Abschnitts kann am 16.7., 02.00 Uhr erfolgen.

      Tagesmeldung an Gen.Kdo. XXXV. A.K.

      Funksprüche und Fliegermeldungen
      ::::::::::::::::::::
      MfG Uwe
    • Nicht vorenthalten möchte ich Euch noch den Anfang des 16. Juli 1943
      ::::::::::::::::::::
      16.07.1943
      Div.Gef.St. Dobrowody
      Wetterlage: Heiter, mäßig warm.
      Zugang: 3./Sturmgeschütz-Abt. 245
      Abgang: Pz.Jäg.Abt. 521

      02.15 Uhr feindl. Stoßtrupp südostw. 237,8 (südwestl. Jelisawetinka) abgewiesen.

      03.10 Uhr Morgenmeldung an Gen.Kdo. XXXV. A.K.

      08.30 Uhr teilt 8. Pz.Div. mit: Einbruch bei Aleksejewka. Kampfgruppe Hildesheim weicht in Richtung Merkulowo aus. Neue Linie: Merkulowo - Gratschi.

      09.05 Uhr meldet Flivo: Nach abgehörtem Funkspruch soll Feind in wenigen Minuten aus der Linie 235,7 - Chaustowo angreifen.

      09.06 Uhr Funkspruch von Gren.Rgt. 171 an Art.Rgt.: Erbitte dringend starkes Sperrfeuer auf Mulde vor Aleksejewka-Nord nach Osten. Oberst Schimpff schwer verwundet.

      08.00 - 10.00 Uhr 7 Kp. von Poganez über Solotuchino nach Chabarowka.

      09.15 Uhr teilt Ia Korps mit, daß Stuka-Angriff auf Mulde nordostw. Wysokoje erst in etwa 2 Stunden erfolgen wird.

      10.00 Uhr meldet Gren.Rgt. 171: Oberst Schimpff schwer verwundet, Lt. Scheffler in Feindeshand, Lt. Klenke gefallen. Feind sitzt auch im Westteil von Aleksejewka. Feind drückt die Flanke ein.
      Feind greift an aus Osten, Südosten und Süden. Schwerer, verlustreicher Gegenangriff der Kampfgruppe Hildesheim (III./80, Teile I./192 und Versprengte) auf Gratschi und Aleksejewka. Nur wenige schwere Waffen, kaum Unterstützung durch eigene Artillerie. Angriffsziel wurde trotzdem erreicht.

      10.15 Uhr Funkspruch von Gren.Rgt. 234 (eingegangen 11.30 Uhr): Feind etwa in Kp.-Stärke über 235,7 in die Schlucht nach Nordwesten, im direkten Schuß bekämpft. Jn die Schlucht eingedrungen etwa 10 Mann. Südl. 237,8 Bewegungen nach Westen in die langgestreckte bewaldete Schlucht.
      (...)
      ENDE

      MfG Uwe
    • Heinz;25719 schrieb:

      Hallo Uwe,

      hier hast du ja Martin zur Freude, die Tasten qualmen lassen!
      Verrate mir mal bitte wieviel Rollen dir bekannt sind, über die 56.ID incl. der Korps-Abteilung D. 15 Stück?

      Gruß Heinz:)


      Moin Heinz,

      persönlich habe ich nur 3 von der 56. I.D. und von der "D" habe ich noch keine zu Gesicht bekommen.
      Meine Recherchen gehen dann meist immer über die Rollen von Nachbardivisionen, AK's, Armeen sowie den Heeresgruppen. :D
      Man muss nur die Zeit haben und richtig suchen.:rolleyes:

      MfG Uwe

      EDIT: Siehe meine Antwort bei Hanna Hartmann im Thread die Karte. Dort findet man auch die "H" & "D" in der Front!