Auch auf der Suche nach Infos über Opa.... ;-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auch auf der Suche nach Infos über Opa.... ;-)

      Hallo zusammen,

      ich habe schon einiges hier im Forum mitgelesen, und bin echt erstaunt, wieviel Wissen da zusammenkommt. Daher versuche ich auch mal mein Glück, vllt. erkennt ja jemand was auf den Bildern meines Opas. Aus seinem Abschiedsbrief weiß ich, das er in Stalingrad war. Meine Tante sagte, das er dort war, aber nicht im "Kessel". Sie weiß auch von Kiew und Odessa, davon hat er wohl erzählt. Und sie sagte auch, das er erst 1947 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte. Damit hören meine Infos auch schon auf. Dank des Forums konnte ich bereits eine Anfrage an die WAST stellen, aber das dauert wohl noch etwas. Vielleicht erkennt ja jemand etwas relevantes auf den Bildern? Ich wäre für jede Info dankbar! :)

      Bildquelle: privat
      Dateien
      • img007.jpg

        (41,67 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • img008.jpg

        (53,38 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • img009.jpg

        (55,59 kB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • img010.jpg

        (67,07 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • img011.jpg

        (92,85 kB, 29 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Die Bilder sind natürlich privates Eigentum. Hoffe ich hab bisher alles richtig gemacht, will ja gegen keine Regel verstoßen. :D

      Dieses Bild ist beschriftet mit "Franzosenbude" Strekozyn, versuche ich nach einem Ort o.ä. zu googeln, bekomme ich Seiten auf Kyrillisch angeboten.

      Bildquelle: privat!
      Dateien
      • img012.jpg

        (57,73 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin *Lonehart2*,

      Dein Avatar zeigt wohl Deinen Opa noch im Ausgehrock.
      Paspelierung wohl Infanterie, leider ist auf der Schulterklappe nur die 1te Zahl (1) des Regiments sichtbar.
      Später dürfte er - so vermute ich anhand der Bilder - zu den Kradschützen gehört haben.
      Aber auf der sicheren Seite bist Du immer nur mit einer Antwort von der WASt! Oder gibt es evtl. noch Feldpostbriefe, die er von der Front nach Haus geschickt hat?

      MfG UHF51
    • Hallo Danny,

      ersteinmal herzlich Willkommen und Danke fürs Einstellen der Bilder deines Großvaters.
      Es ist gut, das Du bereits den Antrag an die WASt gestellt hast. Letztendlich hast du dann alle Informationen aus einer gesicherten Quelle.

      Wenn Du Glück hast, können da richtig viele und interessante Informationen vorliegen. Vielleicht bekommst Du sogar Antwort innerhalb von 12 Monaten.
      Ich habe gerade heute Post von der WASt erhalten. Mein Antrag ging am 27.12.2015 raus. Hat also etwa ein Jahr gedauert und es hat sich richtig gelohnt. Ich habe 16. Seiten in Kopie erhalten über einen Soldaten, zu dem ich in meinem Buchprojekt recherchiere.

      Das komplette Wehrstammbuch mit diversen Einlagen war im Umschlag. Mit diesen Unterlagen kann ich den kompletten militärischen Werdegang erstellen und mir somit ein sehr genaues Bild über seine Zeit bei der Wehrmacht machen.

      Vielleicht sind solche Unterlagen von Deinem Großvater auch noch vorhanden.

      Zu den Bildern deines Großvaters. : Wie bereits von Uwe richtig vermute, sieht man ihn auf dem 4. Bild von links als Infanteristen. Die Waffenfarbe der Schirmmütze (weiß ) und des Kragenspiegels (weiß ) zeigen dies deutlich. Er trägt hier einen Waffenrock.

      Auf Bild 3. von links trägt er eine Feldbluse ( Mod. 36) aber m.a nicht mehr als Infanterist. Als Kradmelder hätte er dann die Waffenfarbe Kupferbraun tragen müssen sowie ein gotischen K auf selbiger. Sieht mir hier aber auch nicht danach aus.

      Auf Bild 2. von links wieder als Infanterist mit Feldbluse ( Mod. 40 )

      Auf Bild 1. m.a. Angehöriger einer Sturmgeschüzenheit. Irgendetwas hatte er aber auch mit den Kradmeldern zu tun.


      Ich denke, ich kann Dir morgen Abend noch etwas dazu schreiben.

      Gruß
      Martin
      den-toten-ein-gesicht-geben.de/

      Suche alles zur 227. ID und deren 3 Regimenter.
      Speziell zur Infanterie Regiment 412
    • Hallo Danny,

      erstmal herzlich Willkommen hier im Forum und natürlich vielen Dank für deine freundlichen Worte. Also das Kennzeichen vom Krad könnte ich wenn überhaupt nur einem Wehrkreis zuordnen, was aber kaum eine Hilfe sein würde.

      Auf der Gruppenaufnahme sehen wir ja insgesamt 3 Soldaten in der Uniform der Sturmartilleristen. Mich würde hier mal das Ärmelabzeichen des linken vorderen Soldaten interessieren. Könntest du das ggf. mal etwas größer scannen?

      Gruß
      Michael

      PS: Normaler Weise müßte es sich hier um eins der folgenden handeln:

      wehrmacht-lexikon.de/heer/Lauf…ichen/sonderabzeichen.php

      aber meine Augen werden irgendwie auch nicht mehr besser.:(
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Danny,

      willkommen hier im Forum!
      Kannst du uns mal den Wohnort deines Großvaters zum Zeitpunkt seiner Musterung oder Einberufung benennen, der Wehrkreis würde mich mal interessieren, desweiteren wäre eine zeitlche Eingrenzung der Aufenthalte Kiew und Odessa wertvoll. Meine bzw. unsere (+ UHF) Vermutung ist, daß er in einer Aufklärungseinheit gedient hat.
      Noch eine Sache zu unseren Forenregeln, bitte verwende eine Anrede und einen abschließenden Gruß in deinen Beiträgen.

      Gruß Heinz:)
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.
    • Loneheart2;27766 schrieb:

      Hallo,

      vielen Dank schon mal für die bisherigen Infos. Hab mich sehr gefreut! :D

      Habe versucht das Bild größer zu machen, hoffe es bringt was.

      Bildquelle: privat


      Grüße Danny


      Moin,

      da u.a. gep. Fahrzeuge (Stu.G. & Pz.Spähwg.) mit Funk ausgerüstet waren, befanden sich bei den Fronttruppen auch derartige Spezialisten.

      Wie Heinz schon schrieb, gehen unsere Vermutungen in die Richtung Kradschütze (bei einer Inf.Div.) und bei einer Aufklärungs-Abt. (Kradschtz.Kp.).
      Es war auch durchaus möglich, innerhalb der Division, dann zu der Pz.Abwehrabteilung versetzt zu werden.

      MfG Uwe

      PS: Bitte das Bild vom Avatar mit der Schulterklappe vergrößern! Wir spekulieren über ein Inf.Div. ab Nr. 10 ...;)
    • Hallo Heinz & UHF,

      über den Zeitraum und den Ort der Einberufung kann ich nur spekulieren. Mein Opa wurde 1920 in Zehmitz (jetzt Zehbitz, Sachsen-Anhalt) geboren, und hat meines Wissens nach auch keine größeren Umzüge gemacht. Einberufung müsste folglich um 1938 herum gewesen sein, nehme ich an. Zu Kiew und Odessa habe ich keine genauen Daten. Meine Tante weiß auch nur, das er längere Zeit in der Ukraine war. Ich werde versuchen mein Avatar-Bild zu vergrößern, hat es denn etwas auf sich mit der 10?

      Grüßle Danny
    • Hallo Danny,

      habe mal die unterschiedlichsten Kombinationen der Auflage der Schulterklappe mit deinen Angaben abgeglichen. Für mich scheint folgende Variante nachvollziehbar, dein Großvater wurde bei der Einberufung in das 10 Infanterie-Regiment eingegliedert, Wehrkreis IV. Das 10.IR war Bestandteil der 4.ID (Infanterie-Division) bis diese in die 14 Panzerdivison eingegliedert wurde. Die 14. Pz.Div. wurde zu Teilen in Stalingrad zerschlagen. Das passt auch alles mit der langen Aufenthaltsdauer im Abschnitt Süd, Ukraine usw. Hier sind wir wohl beim Kradschützenbataillon 64 (Bild),
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…adschBat/KradschBtl64.htm
      Die Wahrheit wirst du letztendlich über die WASt. erfahren!

      Gruß Heinz:)
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.
    • Hallo Heinz,

      ich bin gerade überwältigt von Gefühlen und Gedanken. Auf Nachfragen an meine Tante bezüglich der Info´s aus diesem Forum ergab sich, das mein Opa ein Melder war. Das erklärt glaub auch das Bild mit den Krad´s. Nun bleibt mir nur zu warten, bis mir die WASt alles schwarz auf weiß bestätigt! :)

      Gruß Danny
    • Loneheart2;27792 schrieb:



      Mein Opa wurde 1920 in Zehmitz (jetzt Zehbitz, Sachsen-Anhalt) geboren, und hat meines Wissens nach auch keine größeren Umzüge gemacht. Einberufung müsste folglich um 1938 herum gewesen sein, nehme ich an.



      Hallo Danny,

      ich gebe hierzu mal einen vereinfachten Ablauf an. ( Ich gehe jetzt nicht auf Feinheiten, wie Quartal des Jahrgangs oder den Herkunftsort ein. )

      Der Jahrgang 1920 wurde 1939 gemustert. In der Regel erfolgte 1940 die Einberufung dieses Jahrgangs und die meist 3. monatige Grundausbildung. Dann kam die Versetzung in die zukünftige Einheit.

      Die meisten Soldaten haben somit nicht den Westfeldzug( Mai Juni 1940) mitgemacht und dienten bis zum Beginn des Ostfeldzuges (22.06.1941 ) in ihrer Einheit , in Kasernen oder als Besatzungsmacht.

      Auch hier sind auch bekannte Ausnahmen nicht berücksichtigt. Die große Masse der jungen Soldaten des Jahrgangs 1920 erlebten den wirklichen Kriegseinsatz in Russland.

      Ich denke, das dies so auch im Falle deines Großvaters war. Sollte der sich allerdings freiwillig gemeldet haben, ist der Ablauf ein anderer, ich wollte jetzt aber auf den gängigen Ablauf eingehen.

      Er hat m.a dann am Russlandfeldzug teilgenommen, hier als Infanterist ( siehe Bilder von ihm. Als dann Angehöriger der 10.ID und somit evtl. 14 .PD ( wie Heinz es bereits beschrieb) wurde er Kradmelder. Panzerdivisionen hatten Kradmelder Regimenter.

      Mit der Abschaffung dieser Kradmelder Regimenter im weiteren Verlauf des Krieges erhielten viele ehemalige Soldaten andere Verwendung. Dies scheint auch bei deinem Großvater der Fall gewesen zu sein. In diesem Fall bei der Sturmartillerie.

      Gruß
      Martin
      den-toten-ein-gesicht-geben.de/

      Suche alles zur 227. ID und deren 3 Regimenter.
      Speziell zur Infanterie Regiment 412
    • Ehrenblatt;27801 schrieb:


      <snip>
      Er hat m.a dann am Russlandfeldzug teilgenommen, hier als Infanterist ( siehe Bilder von ihm. Als dann Angehöriger der 10.ID und somit evtl. 14 .PD ( wie Heinz es bereits beschrieb) wurde er Kradmelder. Panzerdivisionen hatten Kradmelder Regimenter.

      Mit der Abschaffung dieser Kradmelder Regimenter im weiteren Verlauf des Krieges erhielten viele ehemalige Soldaten andere Verwendung. Dies scheint auch bei deinem Großvater der Fall gewesen zu sein. In diesem Fall bei der Sturmartillerie.

      Gruß
      Martin


      Moin,

      Ausgangspunkt war die Zahl auf der Schulterklappe auf dem Ausgehrock, die zeigt die Rgts.Nr. und nicht die Division!
      Kradmelder Regimenter ist nicht korrekt. ;) K & KB = Kradschtz.Btl.
      Melder- und Kradmelder gab es immer bei allen Truppen und dessen Stäben!
      Spekuliert haben wir erstmal genug ...:D

      MfG Uwe
    • Hallo Heinz, Uwe, Martin!

      Nochmals vielen lieben Dank für eure Bemühungen & Spekulationen! :) Nun bleibt wirklich nur noch warten auf die WASt, um sicher zu sein. Aber ich habe dank euch einen Anhaltspunkt, etwas worüber ich mich wahnsinnig freue.
      Vielen lieben Dank, euch allen! Halte euch auf dem laufenden, sobald es was neues gibt.

      Grüßle Danny