FPN 48679 mir Datumsstempel 22.11.1945

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FPN 48679 mir Datumsstempel 22.11.1945

      Hallo

      Ich schreibe zum ersten Mal hier, habe aber schon einige Informationen gefunden. Dafür allen erstmal einen herzlichen Dank, die hier so sachkundig schreiben. Nun hoffe ich auf Hilfe. Ich suche für einen Stammbaum bzw eine Familienchronik Informationen über meinen Großvater, über den nur wenig bekannt ist. Der Volksbund Deutscher Kriegsgraberfürsorge hat mitgeteilt, dass er am 17.3.45 im Raum Nachod / Böhmen gefallen ist. Er wurde aus einem Massengrab exhumiert und auf einem Soldatenfriedhof in Brünn beigesetzt.

      Mir liegt ein alter Umschlag eines Feldpostbriefs vor. Folgendes habe ich zur FPN im Netz gefunden:

      48679
      (2.1.1940-11.3.1943) Kolonne
      Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 23,
      (25.11.1944-8.5.1945) 13.12.1944 gestrichen

      Was mich irritiert ist die Tatsache, dass der Brief erst am 22.11.1945 abgestempelt wurde. Habt Ihr eine Idee wie es dazu gekommen sein kann? Kriegswirren? Hat sonst noch jemand Informationen für mich?

      Vielen Dank
      Jürgen
    • Hallo Jürgen,

      willkommen hier im Forum. So wie du die Dinge hier darlegst ist es wirklich etwas Kurios. Deine Angaben zur FPN stimmen ja laut MOB-Finder. Die Infanterie-Divisions-Nachrichtenabteilung-23 gehörte zur 23 ID und war zum Kriegsende nicht in dem Gebiet wo dein Großvater gefallen ist. Du müsstest bei der WASt einen Antrag stellen über den Milit.-Werdegang deines Opa,s. Vielleicht kannst du den Briefumschlag mal als Anhang einstellen.

      Gruß Heinz:)
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.
    • Moin,

      da die FPN 13.12.1944 gestrichen wurde, ist die Einheit wohl woanders eingegliedert worden.
      Bis zur Zuteilung resp. Bekanntgabe der neuen FPN wurde die alte weiter genutzt.
      Hat scheinbar in den Kriegswirren nicht mehr geklappt; daher wie schon Heinz anmerkte, unbedingt DD-WASt kontaktieren/anfragen.

      Jo, und eine Sichtbarmachung des FP-Briefes ist/wäre auch gut!:)

      Gruß UHF51
    • Hallo,
      vielen Dank für die ersten Reaktionen. Das was ich mit Google herausgefunden habe, schien mir auch nicht zu den Angaben des Volksbundes zu passen. Zumal auf seiner Erkennungsmarke (Quelle Brief vom Volksbund) den Hinweis lt Google auf Minen erscheint: -1-2./Kp.T.Brig.Min.

      Ich habe den Umschlag mal eingescannt, bitte aber um Verständnis, dass ich die Heimatadresse und den Namen geschwärzt habe. Mein Großvater hat noch mehr Nachkommen und da mag ich nicht ohne Rücksprache mit der Familie den Namen im I-net veröffentliche.

      Wenn man sich Geschichten und Bilder des Krieges anschaut, kann man sich wundern, dass überhaupt so viele Informationen zur Verfügung stehen.

      Jürgen
      Dateien
    • Hallo Jürgen,

      herzlich Willkommen im Forum. :)

      Vielleicht hat die Front den Brief überholt und ist somit in " Feindeshand " gekommen.

      Dann kam er möglicherweise zu einer Sammelstelle oder in ein Depot und wurde dort mit vielen anderen Säcken voller Feldpost gelagert.

      Einige Monate nach Kriegsende wurde dann die Post sortiert und zu der Anschrift weiter geleitet.

      Aber ob es so wirklich war, kann wohl keiner mehr nachvollziehen.

      Gruß Birger:)
      stockcarteam-rangsdorf.de/

      Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt.

      * 3. Mai 1469 in Florenz; † 21. Juni 1527 in Florenz; Niccolò di Bernardo dei Machiavelli
    • Moin zusammen,

      nach eingehender Betrachtung des Briefes und den Abgleich des Stempels mit der handschriftlichen FPN, bin ich der Meinung, dass es sich um die FPN
      48 673 (Reifenstaffel 17) handelt.

      MfG UHF51

      Edit: Zur EM-Stempelung: T.Brig.Min. dürfte wohl Technische-Brigade Mineralöl bedeuten.
    • Hallo

      @UHF51
      ich habe die FPN 48673 gegoogelt. Da finde ich eine erste Verwendung der Nummer mit Gebirgsjäger und dann ab 1944 die Reihenstaffel 17. Die Gebirgsjäger können wir glaube ich ausschließen. Zum einen stammen wir von der Küste und mein Großvater war ein schmächtiger Posthalter, der spät mit über 40 und nicht freiwillig eingezogen wurde. Dazu passt die SS nicht. Ich denke auch die Tatsache, dass er in Böhmen gefallen ist, läßt die Gebirgstruppe unwahrscheinlich erscheinen. Zumindest reime ich mir das so zusammen. Wenn die Reihenstaffel 17 nichts damit zu tun hat, kann das sein. Dazu finde ich nichts. Was wäre eine Reihenstaffel 17?

      zur EKM. Die Bedeutung (T.Brig.Min.) Technische Brigade Mineralöl klingt in meinen Ohren gut. Gibt es dazu Quellen?

      @Admin
      Ich habe hier gelesen, dass die Diskussion über EKM nur zulässig ist, wenn der Nachweis der WASt vorliegt. Den habe ich beantragt, aber ich könnte dem Admin den Brief des Volksbundes vorlegen. Sonst bitte ich die Diskussion dazu nicht fortzusetzen, weil ich den Handel mit EKM nicht fördern will und die Haltung hier gut finde.

      @Birger
      so habe ich es mir auch überlegt. Es würde mich interessieren ob es ähnliche Fälle gibt, Vielleicht sogar in dieser Gegend.

      @Heinz
      Antrag bei WASt habe ich gestellt. Dauert aber wohl länger, wenn ich das richtig verstanden habe.

      Vielen Dank
      Jürgen
    • Hallo Miteinander,

      das mit dem überrollen glaube ich nicht! Meine Mutmaßung ist eher, dass die Post noch versendet wurde und innerhalb der neuen Grenzen liegen blieb. Die Tschechen haben bestimmt keine deutsche Feldpost nachgeschickt!:confused:

      Gruß Heinz:)
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.