Eigene Recherchen im Bundesarchiv?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Antje,

      Antje611 schrieb:

      hat jemand Erfahrungen mit eigenen Recherchen im Bundesarchiv? Geht das schneller als einen Antrag zu stellen?
      das kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen. Ich habe zwar mal nach einer Einheit gesucht aber da wusste ich ja schon was dort vorlag und konnte mich darauf konzentrieren.

      Ich habe auch noch nicht gehört das mal jemand diese Art der personensuche selbstständig gemacht hat.

      Beste Grüße
      Robert
    • Hallo Antje,

      Danzig schrieb:

      Ich habe zwar mal nach einer Einheit gesucht aber da wusste ich ja schon was dort vorlag und konnte mich darauf konzentrieren.
      dass ist mir auch bekannt aber bei deinem Anliegen kenne ich keine Prozesskette. Einfach mal schreiben oder anrufen, dann solltest du schlauer sein.

      Gruß
      Michael

      PS: siehe aber auch folgenden Auszug:

      Benutzungsbedingungen

      Der Zugriff auf die Bestände, dies wurde bereits mehrfach deutlich gemacht, erfolgt ausschließlich über Personennamen (Name, Vorname, Geburtsdatum). Wichtig ist, nocheinmal auf den Erschließungsgrad der Quellen hinzuweisen: es kann bei diesen Beständen immer nur nach dem Betroffenen und nicht nach dessen Vorfahren recherchiert werden. Hilfreich sind ferner Angaben zum Recherchezusammenhang, d. h. ob die gesuchte Persondem Kreis der “Opfer” oder dem der “Täter” zuzurechnen ist.

      Angaben zu Beruf und Tätigkeiten während der Zeit des “Dritten Reiches” ermöglichen zusätzlich eine sinnvolle Verknüpfung mit den übrigen Beständen des Bundesarchivs in Berlin über die Möglichkeiten des ehem. BDC hinaus. Die Findmittel der personenbezogenen Bestände des ehem. BDC, dies sind im Einzelnen verfichte Findkarteien und Datenbanken, sind für eigenständige Recherchen durch die Archivbenutzer nicht frei zugänglich.

      Dies gilt analog für die zahlreichen originären Karteien. Vor der Aufnahme einer Benutzung ist daher grundsätzlicheine schriftliche Anfrage unter Angabe des Benutzungszweckes erforderlich. Der Zugang zuden Beständen des Bundesarchivs ist durch das Bundesarchivgesetz (BArchG)[56] und die Bundesarchiv-Benutzungsverordnung (BArchBV) [57] geregelt. Gemäß § 5 BArchG hat“ jedermann” auf Antrag das Recht, Archivgut des Bundes nach Ablauf bzw. im Rahmen der zulässigen Verkürzung der Schutzfristen zu benutzen. Die Schutzfrist für Archivgut des Bundes, das sich auf natürliche Personen bezieht, endet 30 Jahre nach dem Tod des Betroffenen.......

      Quelle: bundesarchiv.de/DE/Content/Pub…df?__blob=publicationFile
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,

      vielen Dank für diese Info. Na das wird ja noch heiter.

      Ich rufe mal an und sage euch Bescheid. Mein Großvater ist schon etwas mehr als 30 Jahre tot, das dürfte von der Seite kein Problem darstellen. Hmmm mal sehen was ich ausrichten kann.
      Ansonsten bleibt ja nur, die Wartezeit in Kauf zu nehmen.

      Gruß Antje

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Antje611 ()

    • Hallo Antje,

      generell gilt, je mehr Informationen du im Formular angibts, desto einfacher/schneller wird die Suche für den Mitarbeiter. Aber ein Jahr wäre schon schnell. Ich habe mehrere Anträge gestellt und da war die kürzeste Wartezit 1 1/2 Jahre und die längste 2 1/2 Jahre. Ich hatte ebenfalls dort einmal telefonisch zu einem Vorgang mich erkundigt. Dort antwortete man mir sehr hilfsbereit, kompetent und im feinsten Berlinerisch.
      Ergo ein Versuch dort einmal anzufragen ist es, denke ich zumindest, wert.
      Viel Erfolg und Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • Hallo alle Miteinander!

      vielen Dank für eure tatkräftige Hilfe.
      hilfsbereit war die Mitarbeiterin auf jeden Fall!

      Folgende Infos habe ich soeben erhalten:

      Viele Informationen werden aufgrund Erkennungsmarken gefunden/herausgesucht und diese sind nicht öffentlich zugänglich.
      Aufgrund dessen, muss ich einen Such- und Benutzungsantrag stellen.

      Gruß
      Antje
    • Hallo Antje,

      Antje611 schrieb:

      Viele Informationen werden aufgrund Erkennungsmarken gefunden/herausgesucht und diese sind nicht öffentlich zugänglich.
      Aufgrund dessen, muss ich einen Such- und Benutzungsantrag stellen.
      vielen Dank für die Rückmeldung. Es ist natürlich schade aber jetzt hast du zumindest Gewissheit. Auf der anderen Seite bist du ja in der glücklichen Lage, schon über relativ viele Infos verfügen zu können.

      Zahlreichen anderen Suchenden ist das leider nicht vergönnt gewesen, glaube mir. :)

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael!

      Oh ja und ihr habt mir echt schon so viel geholfen! Trotzdem ist es schwierig meine Neugierde im Zaum zu halten. Ich weiß noch nicht wie ich die Wartezeit überstehen soll

      Hmm vielleicht kann ich mich in der Zwischenzeit mit den Nararollen beschäftigen?
      Aber da bräuchte ich wohl auch noch Hilfe.
      Zumindest kann ich von Dezember 1942 bis Januar 1942 zurück gehen :) denn in der Zeit war mein Opa def. bei der gleichen Einheit.


      Aber ich habe ja noch einen Großvater. Von dem weiß ich leider fast gar nichts. Außer, dass er beim Zollgrenzschutz war. Im Februar 1945 in der Lüneburger Heide in englische Kiregsgefangenschaft kam und im Juni 1948 entlassen wurde.
      Es hat niemand zufällig ein Konto bei ancestry? Dort gibt es wohl eine Liste über englische Kriegsgefangene. Ich habe schon beim Roten Kreuz eine Anfrage gestellt, aber ob und wann ich da eine Antwort bekomme ist wohl auch noch fraglich.

      LG Antje
    • Hallo @Marga,

      das ist ja cool. Danke

      Name:
      Willi August Meyer
      Geb. 04.04.1908
      gest. 14.12.1990 in Cuxhaven
      verheiratet

      Willi wohnte seit mindestens 1932 in Cuxhaven, war beim Zollgrenzschutz und wurde in der Lüneburger Heide im Februar 1945 gefangen genommen und kehrte im Juni 1948 aus englischer Gefangenschaft zurück.

      Mehr weiß ich leider nicht. Oder benötigst du noch mehr Informationen?

      Was mich am meisten interessiert, sind seine ID Nummern und falls es ihn gibt, sein Wehrpass oder die Stationen wo er während des Krieges war. Welcher Einheit er angehörte wäre auch noch super

      Mein Großvater hat nämlich nie etwas erzählt.

      LG Antje

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Antje611 ()

    • Guten Abend Antje,

      Leider muss ich dich enttäuschen. Zu den obengenannten Daten kann ich nicht nur unter Militärisch, sondern auch unter allen anderen
      Suchoptionen nicht fündig werden. Der Name Willi August Meyer kommt öfter vor, auch in den USA, nicht aber in Cuxhaven.
      Dazu passen die Gebutsdaten nicht. Oder zum Geburtsdatum stimmen Name und Ort nicht.

      Es tut mir leid, ich würde gerne helfen. Ich erkenne wie du dich fühlst. Ich hänge mit der Suche über die Angaben meines Vaters auch
      fest.

      Hast du denn mal die Einwohnermeldeämter der Orte angeschrieben, wo dein Großvater gewohnt hat? In einigen Fällen hat mir das
      weitergeholfen.

      Oder hast du vielleicht noch Daten von anderen Familienmitgliedern, die ich nachschauen könnte ? Manchmal ist das hilfreich.

      Herzliche Grüße

      Marga
    • @Marga

      liebe Marga,
      vielen lieben Dank, für deine Mühen! Ich weiß es sehr zu schätzen, dass du Nachforschungen für mich angestellt hast.

      Ich werde mich wohl über den Zoll vorankämpfen müssen. Ich habe ja auch noch eine Suche beim DRK laufen, wegen der Gefangenschaft.

      Wenn ich von dort nichts bekomme, dann werde ich zumindest diesen Großvater *aufgeben* müssen. :( Evtl kann ich noch herausfinden, wann er zum Zollgrenzschutz ging.

      Ich werde mich dann um meinen anderen Großvater kümmern. Aber das läuft alles über den Eintrag im IR 376 ID 225

      inwiefern sind Auskünfte über Angehörige hilfreich?


      Gruß
      Antje
    • Hallo Antje,

      Du kannst z. B. oft herausfinden wo sie gewohnt haben und Schlussfolgerungen daraus ziehen. Wo die Eltern, Geschwister oder Ehefrau
      gewohnt haben, muss sich ja auch die gesuchte Person einmal aufgehalten haben.

      Viel Glück und wenn ich etwas für dich tun kann, melde dich.


      Herzliche Grüße

      Marga
    • Hallo Marga,

      vielen Dank für die Information und das Anbieten von Hilfe.

      LG Antje



      Marga schrieb:

      Hallo Antje,

      Du kannst z. B. oft herausfinden wo sie gewohnt haben und Schlussfolgerungen daraus ziehen. Wo die Eltern, Geschwister oder Ehefrau
      gewohnt haben, muss sich ja auch die gesuchte Person einmal aufgehalten haben.

      Viel Glück und wenn ich etwas für dich tun kann, melde dich.


      Herzliche Grüße

      Marga