9. November 1989

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 9. November 1989

      Neu

      Guten Abend,

      Vor 30 Jahren...... ich brauche niemanden zu erinnern. Ich war wohl nicht die einzige, die geheult hat. Ein Jahr später, 1990 war ich zum 1.Mal in der damaligen DDR. Genau genommen in Weimar.

      Ich werde die Atmosphäre nie vergessen. Es war, als wäre Goethe gerade gestorben. Die liebenswerten und gastfreundlichen Menschen, die einen gleichzeitig stolz und bescheiden den Weg durch die Vielfalt der Sehenswürdigkeiten in ihrer Stadt leiteten. Daher ist Weimar mir besonders ans Herz gewachsen, auch wenn es nun nicht mehr möglich ist, am Schreibtisch von Schiller zu sitzen oder den Sarg von Goethe anzufassen.
      Unglaublich, wie schön die geschichtsträchtigen Städte und die Landschaft der Bundesländer im Osten sind. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mir das heute alles ansehen darf.

      Herzliche Grüße

      Marga
    • Neu

      Hallo Marga,

      vielen Dank für deinen Beitrag. Ich selbst habe diesen Tag leider kaum in Erinnerung obwohl ich nur gute 20 km von der alten innerdeutschen Grenze entfernt wohne. Es hat auch einige Zeit gedauert, bis ich zum ersten mal in den Osten gefahren bin aber ich gebe dir vollkommen Recht:

      Der Mauerfall und die damit verbundene Wiedervereinigung war mehr als überfällig und ich bin auch mehr als dankbar dafür, dies erlebt zu haben.




      Quelle: youtube.com/watch?v=llE7tCeNbro#action=share

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Moin,

      am Freitag den 10.11.1989 habe ich meine Lebensgefährtin standesamtlich geheiratet.

      Am 09.11. saß ich mit ihr ab 20.00 Uhr bis nach Mitternacht vor dem Fernseher, um alle
      Berichte zur "Maueröffnung" zu verfolgen.

      Unser Trauungstermin war am um 10.30 Uhr, eine Taxe war schon Tage vorher bestellt worden.

      Erinnere mich, als wäre es erst gestern gewesen, Freitag der 10.11.89, ein kalter aber sonniger Tag,
      es stimmte uns froh. Einzig, unser Taxi kam nicht.
      Nach langer und endlos erscheinender Zeit, haben wir uns von einem Bekannten hinfahren lassen;
      und wir kamen fast pünktlich an.
      Die gesamte Straße zum Standesamt war beidseitig ein Stop und Go, und die kalte Luft voll
      Auspuff-Duft der Trabbis.
      Nach der Trauung standen wir auf der Treppe vor dem Standesamt und stießen mit Sekt auf unsere Zukunft
      mit den Trauzeugen an. Es wurden Fotos gemacht, das Hupkonzert, der im Schritttempo vorbeifahrenden
      Trabbis, Wartburgs und vereinzelt "normalerweise" dort fahrenden Autos, war beeindruckend.

      Ein Taxi für die Fahrt zum Restaurant war nicht zu bekommen, also ging es per pedes in Richtung
      Restaurant. Meine Frau im Mantel und ich lediglich im Anzug, ich fror wie ein Schneider und war froh,
      als wir endlich im Restaurant ankamen.
      __________
      MfG Uwe
    • Neu

      Hallo zusammen,

      ich kann mich an diese Zeit auch noch gut erinnern. Meine Eltern haben damals versucht soviel wie möglich aus dem Fernsehen (auch das böse West Programm ^^ ) darüber zu erfahren und ich habe dem entsprechend viel davon mitbekommen. Am nächsten Tag 10.11. musste ich wieder mit dem Bus zur Schule in den nächsten Ort fahren. Viele von uns habe schon gewusst das die Mauer gefallen war und man in den Westen fahren durfte. Also waren wir entsprechend auch überschwänglich froh und dachten nu wirds anders. Gut es kam auch anders unser Schulbus hatte auf der Hälfte der Strecke ne Panne und wir liefen freudig singend und gröllend (so ca. 30 Kinder) wieder nach Hause. :D

      Aber ich glaub jeder verbindet eine Erinnerung mit diesem Tag oder dem Jahr 1989. Vor allem die Menschen aus der DDR. Ob die Erwartungen oder die Hoffnungen die man an die Wiedervereinigung Deutschlands und dem Untergang des SED Regimes geknöpft hatte erfüllt wurden das zu beurteilen kann nur jeder für sich. Ich habe leider auch erleben müssen das nicht alles Gold war was glänzte.
      Aber ich denke die Zeit wird die letzten Hürden noch überwinden.

      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Neu

      Guten Tag Ulf,

      Es würde mich schon interessieren, wo genau du aufgewachsen bist. Allerdings möchte ich nicht indiskret sein.

      Ich glaube gerne, dass viele Menschen aus der damaligen DDR entäuscht sind. Zurecht! Ihre Erwartungen haben sich nicht erfüllt.

      Hoffentlich hast du recht in der Annahme, dass sich die letzten Hürden noch nehmen lassen. Ich würde es den Menschen dort so wünschen.

      Wäre ich jünger, würde ich sehr gerne dort wohnen. Dabei wüsste ich gerade nicht einmal, wo am Liebsten. Mecklenburger Seenplatte, Rügen, Brandenburg, Dresden oder Weimar. Na ja, ist eh zu spät.


      Herzliche Grüße

      Marga
    • Neu

      Moin Marga,

      man soll ja nicht die Politik ins Spiel bringen, aber meine kurze Anmerkung dazu.
      Wohin ist das SED-Vermögen verschoben worden und wer hat immer noch Zugriff darauf?
      Wie kann es sein, dass viele Ex-"SED"-Bonzen und "Stasiaten", im Bundestag und Länderparlamenten, wieder die Wähler
      mit ihrer Propaganda und Demagogie auf ihre Seite ziehen konnten?

      Die Menschen der Ex-DDR hatten das bestimmt nicht gewollt, sie wurden vom "Politkapitalismus" der BRD richtiggehend
      verar...

      PS: Ich kann mir ein Urteil bestimmt erlauben, denn ich kenne beide Seiten Deutschlands und habe die guten und schlechten Seiten
      der Systeme hautnah erleben dürfen.
      __________
      MfG Uwe
    • Neu

      Hallo Marga,

      In der schönen Uckermark/ Landkreis in Brandenburg. Jetzt lebe ich in Bayern, und werde wohl auch nicht mehr zurück gehen. Von der Natur wird man leider nicht satt.

      Hallo Uwe, tja das sind gute Fragen. Auf die ich auch gerne antworten hätte. Ob da noch viel Vermögen da war? Wer weiß, aber es gab da einige Herren wie u.a. Schalk Goldkokovski die schon wussten wie sie mit Devisen umgehen müssen. Der Herr und andere hatten bei mir in der Gegend übrigens ihre wochenend Häuser.
      Und mit der heutigen Politik muss dir ehrlich sagen habe ich nich allzu viel am Hut. Ändern kann ich ja doch nichts dran ausser zu versuchen den richtigen zu wählen.

      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Neu

      Hallo Uwe,

      Was du da sagst, da ist was dran. Ich möchte mir nicht anmaßen eine politische Meinung zu geben weil ich denke, dass jede
      Meinung hierzu nie die ganze Wahrheit trifft. Bei mir hat das politische Interesse sehr nachgelassen. Ich darf nicht mal wählen,
      da ich Niederländerin geworden bin.
      Hast du denn auch in der DDR gelebt?

      Hallo Ulf,

      Ich war im Sommer kurz in der Uckermark. Wunderschöne Gegend. Allerdings waren in Brandenburg viele Baumbestände von
      der langen Trockenheit abgestorben. Das sah furchtbar aus.
      Ich kann mir vorstellen, dass du weggezogen bist. Das ist aber auch in schönen Gegenden im Westen so. In vielen Dörfern am Rhein,
      an der Mosel , Hunsrück oder Eifel ist völlig tote Hose. Die Jugend zieht weg. Es gibt keine Arbeit.

      Wollen wir das Beste hoffen, auch wenn der Stand der Dinge nicht unbedingt verheißungsvoll wirkt.

      Herzliche Grüße

      Marga