SS-Rottenführer Werner Körtzer und SS-Schütze Karl Heinz Grünwald

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SS-Rottenführer Werner Körtzer und SS-Schütze Karl Heinz Grünwald

      Hallo,

      Ich schreibe gerade, weil bin ich auf der suchen Informationen uber
      SS-Rottenführer Werner Körtzer und SS-Schütze Karl Heinz Grünwald, wer waren aus 2. Zug, 1 Kompanien, SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 9; 9. Waffen SS Panzergrenadier Division "Hohenstaufen", angeblich.

      Kennt ihr ein paar seiten, auf denen ich mehr über das schicksal der deutschen kriegssoldaten erfahren konnte?

      Ich werde für Hilfe dankbar sein

      Matthäus
    • Hallo Matthäus,

      erstmal ein herzliches Willkommen auf wehrmachtforum.de. Da ich deine aktuelle Datenlage zu dieser Division nicht kenne, starte ich erstmal mit den Basisdaten:

      9. SS-Panzer-Division ‘Hohenstaufen’

      1. Aufstellung:

      * 1.2.1943 in Berlin-Lichterfelde als SS-Panzer-Grenadier-Division 9, Aufstellung im Westen zuerst
      Mailly le Camp bei Reims, seit März im Raum Ypern. Die Division erhielt am 1.3.1943 den Namen
      ‘Hohenstaufen’. Am 3.10.1943 umbenannt in SS-Fanzer-Division Hohenstaufen und für das IV. SS-
      Panzer-Korps bestimmt. Das in Aufstellung befindliche Kradschützen-Regiment (Schnelles Regiment)
      wurde in SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 9 umgebildet.

      Am 22.10.1943 erhielt bei der Durchnumerierung der Waffen-SS die Division die Bezeichnung 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen, die bei der bisher als Panzer-Grenadier-Regiment 1 und 2 (Hohenstaufen) bezeichneten Regiment die Namen SS-Panzer-Grenadier-Regiment 19 I.-III. SS-Panzer-Grenadier-Regiment 20 I.-III. die übrigen Einheiten die Nr. 9.

      Die Aufstellung war erst im Januar 1944 voll durchgeführt. Die Division wurde in der Schlacht in der
      Normandie im September bis auf eine im Oktober bei Amheim eingesetzte Kampfgruppe völlig
      zerschlagen und für die Ardennenoffensive im Raum Soest-Paderborn mit den gleichen Feldpost-
      Nummern neu aufgestellt. Das im Sommer an die 10. Panzer-Division Frundsberg als IV./21 abgegebene
      II./19 dabei neu gebildet. Die Division kam bei Steyer in amerikanische Gefangenschaft.

      3. Unterstellung:

      1943
      Januar/April in Aufst. "D" Westen Reims, Ypern
      Mai/August in Aufst. 15. Armee "D" Westen Ypern
      September/Dezember in Aufst. - "D" Westen Ypern

      1944
      Januar/Februar zur Verfügung - "D" Westen Ypern
      März zur Verfügung 19. Armee "D" Westen Südfrankreich
      April XXXXVIII 4. Panzerarmee Nordukr. Osten Tarnopol
      Mai/Juni zur Verfügung 4. Panzerarmee Nordukr. Osten Tarnopol
      Juli II. SS Panzergr. West "B" Westen Normandie
      August II. SS 5. Panzerarmee "B" Westen Normandie
      September in Aufst. "B" Westen Amheim
      Oktober (Kgr.) II. SS 1. Fs.Armee "B" Westen Amheim
      November in Aufst. BdE (in Westfalen)
      Dezember zur Verfügung 6. Panzerarmee OB West Westen Ardennen

      1945
      Januar II. SS 6. Panzerarmee "B" Westen Eifel
      Februar/März nicht genannt, Verlegung nach Ungarn
      April XXII 2. Panzerarmee Süd Osten Ungarn

      4. Ersatz:
      E 9, Stralsund

      Quelle: VMD

      weitere Informationen unter:
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…rdivisionenSS/9SSPD-R.htm
      maparchive.ru/nara-doc/Waffen-…DIVISION_HOHENSTAUFEN.pdf

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      zu dieser Division gibt es auch sehr detallierte Literatur:

      9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen 1944 -
      Normandie, Tarnopol, Arnhem

      von Herbert Fürbringer, siehe auch:
      amazon.de/9-SS-Panzer-Division…4-Normandie/dp/B000KBJ654

      Im Feuersturm letzter Kriegsjahre. II. SS-Panzerkorps mit 9. SS-Panzerdivision "Hohenstaufen" und 10. SS-Panzerdivision "Frundsberg

      von Wilhelm Tieke, siehe auch:
      amazon.de/Feuersturm-Kriegsjah…helm+Tieke&s=books&sr=1-4

      Für eventuelle Nachfragen habe ich auch beide Bücher vorliegen. Hast du ggf. noch weitere Infos vorliegen um die Suche eingrenzen zu können?

      Gruß
      Michael

      PS: Da du im falschen Bereich gepostet hast, habe ich jetzt dein Thema umbenannt und entsprechend verschoben.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo zusammen,

      auf der angefügten Karte für den Zeitraum zwischen dem 22 - 25.12.1944 haben wir wohl einen Treffer. Zusätzlich habe ich noch folgenden Hinweis gefunden:

      Die 5. Kompanie der Aufklärungs-Abteilung entkam dem Bombenangriff nur mit Not. Auch die 3. Aufklärungs-Kompanie wurde über Recht vorgezogen und sammelte nach Einnahme von Poteau in Petit Thier, um hier neueingeteilt, zum Angriff nach Vielsalm bereitgestellt zu werden.

      Quelle: 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen 1944 - Normandie, Tarnopol, Arnhem
      von Herbert Fürbringer,

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • IMG_5419.jpg

        (240,19 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Vielen Dank fur die mappe.Ich sehe, dass in Poteau 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen 1944 gekämpft wurde.
      Bestimmte Person im anderen Forum, behauptete die Hohenstaufen kämpften nicht auf Poteau.
      Gibt es Einrichtungen in Deutschland, die das Schicksal der Menschen im Zweiten Weltkrieg bestimmen?

      P.S
      Entschuldigung für mein Deutsch
    • Hallo Matthäus,

      anhanger schrieb:

      Bestimmte Person im anderen Forum, behauptete die Hohenstaufen kämpften nicht auf Poteau.
      diese Aussage ist ja nun eindeutig widerlegt.

      anhanger schrieb:

      Gibt es Einrichtungen in Deutschland, die das Schicksal der Menschen im Zweiten Weltkrieg bestimmen?
      ich weiss nicht was du damit sagen möchtest. Entsprechende Anlaufstellen, habe ich dir ja bereits genannt.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Wehrmachtlexikon schrieb:

      Hallo Matthäus,

      anhanger schrieb:

      Bestimmte Person im anderen Forum, behauptete die Hohenstaufen kämpften nicht auf Poteau.
      diese Aussage ist ja nun eindeutig widerlegt.

      anhanger schrieb:

      Gibt es Einrichtungen in Deutschland, die das Schicksal der Menschen im Zweiten Weltkrieg bestimmen?
      ich weiss nicht was du damit sagen möchtest. Entsprechende Anlaufstellen, habe ich dir ja bereits genannt.
      Gruß
      Michael
      I would like to say, somebody told me that Hohenstaufen groupe has never participated in Ambush at Poteau.

      and my second ask was about, is there any Office in Germany dealing with the determinations the fate of german soldiers at WWII?

      Gruss,
    • Hello Matthäus,

      anhanger schrieb:

      and my second ask was about, is there any Office in Germany dealing with the determinations the fate of german soldiers at WWII?
      Unfortunately, I still do not understand your question. I have already mentioned the following official posts on this subject:

      Wehrmachtlexikon schrieb:

      Nachtrag:

      je nachdem wie deine eigene Datenlage ist, gibt es z.B. noch folgende offizielle Anlaufstellen:

      dd-wast.de/de/startseite.html

      drk-suchdienst.de/de/suchanfra…ormular-zweiter-weltkrieg

      volksbund.de/home.html
      greeting
      Michael

      Please always write with a salutation and a greeting, thank you.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hello Michael,

      I am aware, Hochenstaufen stationed in Mailly-le-Camp Reims in France on may 1943, There is aproximately 200-250 km to Poteau.
      Well, Acording to map from one of prevoius post:

      I./Pz. Rgt 9 at Poteau is Hohenstaufen group serving at Reims in 1943 and they were fighting on december 1944?

      To whom division belonged Hansen Kampfgruppe?


      Greetings,
      Matt



    • Hello Michael,

      Exacly, bacause one man from the another forum told me, Hohenstaufen has never fought at Poteau. I would like to confirm or deny.
      Krampfgruppe Hansen fought at Poteau as well and this is for sure.
      I am conducting this research because I guess I know who is this ardenes soldier.

      Greetings,
      Matt

      Quelle. encrypted-tbn0.gstatic.com/ima…ajcFQb8cfcscMpux_xIJVL6XJ
      Dateien
      • images.jpg

        (9,81 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hello Matt,

      anhanger schrieb:

      Exacly, bacause one man from the another forum told me, Hohenstaufen has never fought at Poteau. I would like to confirm or deny.
      sorry but i write first in german:

      Der Kampf um Poteau

      Regen und Schneeschauer setzte ein, als sich die Panzer IV und Sturmgeschütze beiderseits der Strasse von Recht nach Poteau bewegten. Der Gegner hatte unterdessen seine Abwehrlinie von Galhausen - Grüfflingen (Gruffange) - Maldingen (Maldange) verstärkt, während der im Nordabschnitt von St. Vith die Panzer und Sturmartillerie der 7. US- Armored-Division die Strasse nach Poteau voll beherrschten. Sie erfassten die vorfahrenden Panzer in der Flanke, wobei erste Verluste eintraten. Der Angriff kam zum erliegen, da die Panzer an die feste Straße gebunden waren und es im Flussgelände des Rechter Baches keine Umgehungsmöglichkeit gab.

      Die Angriffe der Hohenstaufen waren ursprünglich dazu bestimmt, bei dem beabsichtigten Durchbruch des I. SS-Panzer-Korps bei Elsenborn nachzustossen. Daraus wurde nun nichts. Die Division umging vielmehr den amerikanischen Frontvorsprung, der sich von Vielsalm über Poteau nach Neundorf und von hier wieder westwärts nach Beho bis Salmchateau erstreckte, im Norden und stiess hier auf Vielsalm vor.

      weiteres folgt...........

      Quelle: 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen 1944 - Normandie, Tarnopol, Arnhem
      von Herbert Fürbringer,

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      würde es auftragsgemäß gelingen die Strasse von Vielsalm nach Salmchateau zu erreichen und die 3 Kilometer grosse Lücke zu schliessen, würden sich ca. 20.000 US-Soldaten im Kessel befinden, nachdem diese auch im Süden von der 2. SS-Panzer-Division bedroht wurden.

      Um der Gefahr der Einschliessung zu entgehen, entschloss sich der Kommandeur der 7. US- Armored-Division, den Befehl zum Rückzug zu geben. Kurz vor Mittag strömten dann lange Kolonnen aus dem sogenannten befestigten "Gänseei". Sie wurden an der Strasse Vielsalm - Salmchateau von Einheiten der 82. US-Airbone-Division aufgenommen. Die anschliessenden Angriffe der Hohenstaufen nördlich und der 2. SS-Panzer-Division südlich zwangen Montgomery nunmehr auch die 82. US-Airbone-Division von der Salm zurückzunehmen und den beiden deutschen Angriffsgruppen die Strasse Vielsalm - La Roche-en-Ardenne zu überlassen.

      In der Zwischenzeit erreichten immer mehr Divisions-Einheiten St. Vith, darunter auch die Funk-Führungsstaffel und das SS-Panzergrenadier-Regiment 20. Trotz des erschwerten Vormarsches ging das Vorziehen der Division einigermassen reibungslos vor sich, doch merkten alle Beteiligten, dass die Nachschubfrage hoffnungslos im Argen lag.

      weiteres folgt...........

      Quelle: 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen 1944 - Normandie, Tarnopol, Arnhem
      von Herbert Fürbringer,

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      um den Überblick der Gesamtlage nicht zu verlieren, soll die Entwicklung bei den anderen Angriffsverbänden ebenso in Kürze dargestellt werden. Bastogne wurde am 20. Dezember zum Angriffszentrum des südlichen Abschnittes. Die Stadt war völlig eingeschlossen. Gegen Mittag näherte sich die Aufklärungs-Abteilung der 2. Panzer-Division der Ourthe-Brücke bei Ourtheuville und musste einen Feindangriff aus Richtung Flamierge abwehren. Für den Gegner war es klar:

      Haben die Deutschen erst einmal die jetzt vielleicht wichtigste Brücke in den Ardennen bei Ourtheuville überschritten, würde zwischen ihnen und der Maas keine nennenswerten amerikanischen Truppen mehr liegen. Die 2. Panzer-Division hätte mit der Wegnahme dieser Brücke eigentlich zufrieden sein können, hätte nicht der permanente Treibstoff- und Munitionsmangel Grund zur Sorge gegeben.

      weiteres folgt...........

      Quelle: 9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen 1944 - Normandie, Tarnopol, Arnhem
      von Herbert Fürbringer,

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de