Dokumente zu meine Opa. Anton Spreitzer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Peter,

      ich würde sagen Z.A. ab 1.11.1944.
      Z. A. kann ich jetzt auch nicht deuten, aber der 1.11. deckt sich mit dem Eintrag auf Seite 2 der Karte erste Spalte 1.11.1944 - 28.2.1945 NB.
      Ich deute das mal so.
      Anton Spreitzer der ja ab dem 24.10.1944 beim Marschbataillon des Pionier-Ersatz undAusbildungs-Bataillon 4 gemeldet war, traf bzw. wurde ab dem 1.11.1944 wieder bei der Einheit geführt zu der er versetzt wurde.

      Hier mal ein Link zu einer sehr detaillierten Zusammenstellung der Pioniere der Waffen-SS von Uwe:

      Das Dresdner Pionier-Bataillon / Stamm-Bataillon der Pioniere der Waffen-SS

      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Hallo

      Habe heute den link über das Dresdner SS Ausbildungs und Ersatz Batalion durchgelesen.

      Ich fand bei dem Thema( Herbsterwachen).SS Panzerdivision Hohenstauffen den Satz.

      (Unterwegs bekam das SS-Pz.Pi.Btl. 9 noch Ersatz vom SS-Pi.Ausb.u.Ers.Rgt. 1 (Dresden) zugeführt.)

      Ich frage mal vorsichtig,könnte er ja dabei gewesen sein?.

      Ich hatte am Wochende mal Nara Rollen stundenlang auf gut Glück durchsucht,leider ohne Erfolg.

      Ich möchte halt noch rausbekommen,wo er den Fußdurch-Schuß bekommen hat und in Russiche Gefangenschaft kam.

      Nach Erzählung von Ihm konnte er aus Russicher Gefangenschaft fliehen.Und wurde von Polnischen Soldaten wieder

      gefangen genommen.Komischerweise war er nach dem Krieg in den Rheinwiesenlagern.Oder hatten die Russen oder Polen

      Sie an die Amerikaner übergeben?

      Gruß Peter
    • Hallo Peter,

      da muss ich Uwe recht geben. Doppelte Arbeit muß man nicht leisten.

      Des weiteren liegst du mit deiner Annahme zur SS Panzerdivision Hohenstauffen glaube ich falsch. In der Zusammenstellung von Uwe steht weiter unten dieser Abschnitt:

      SS-Gebirgspionier-Ausbildungs- und Ersatzbataillon 4 (Pikowitz)

      Das 1944 aufgestellte Bataillon zog im Oktober 1944 in die Unterkünfte
      des SS-Pi.Ausb.u.Ers.Btl. 2, welches nach Passau verlegt worden war.
      Kommandeur war zunächst Staf. Klein(in Personalunion mit der Aufgabe als
      Kommandeur der Schule), Ia beim Bataillon Hstuf. Saller. Im Rahmen der
      »Pionierbrigade Klein« wurde das Bataillon als »Sperr-Bataillon« beim
      Aufstand in Prag bei der »Kampfgruppe Jörchel«eingesetzt.

      Und auf was beziehst du deine Annahme im LDW das ab dem 18.1.1945 dein Opa bei dem SS-Pionier-Ausbildungs und Ersatz Bataillion 1 in Dresden war? Das Datum ist mir jetzt neu, oder habe ich da was übersehen?


      Gruß Ulf

      Quelle wie oben
      Das Dresdner Pionier-Bataillon / Stamm-Bataillon der Pioniere der Waffen-SS
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Neu

      Hallo Peter,

      kein Problem habe ich raus genommen.
      Ja die hast du uns vorenthalten ;) . Super das ist das fehlende Puzzle teil.
      So jetzt muss ich mich erst mal entschuldigen ich habe da einen Zahlendreher drin gehabt. du hast natürlich recht. Es ist nicht das SS-Pionier-Ausbildungs und Ersatz Bataillion 4 sondern SS-Pionier-Ausbildungs und Ersatz Bataillion 1. da habe ich mich verlesen Sorry.

      Ist zwar etwas schwer zu lesen aber aus dem Stammrollenauszug vom 18.1.45 ist zu ersehen, das dein Opa am 13.11.1944 der 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division zugeteilt wurde.

      Siehe hierzu mal hier
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…visionenSS/Gliederung.htm

      Ich schaue auch mal weiter vielleicht finde ich noch was.

      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Neu

      Hallo Peter,

      escort1 schrieb:

      Kann mir jemand sagen ob es für die 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division Kriegstagebücher gibt?
      davon habe ich noch nie etwas gehört. In den bekannten Aufstellungen ist dazu auch nichts zu finden. Hier würde es vermutlich auch wieder nur auf das zusammentragen von Fragmenten hinauslaufen.

      Gruß
      Michael

      PS: Welches Buch hast du denn genau bestellt?
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Moin Peter,

      Kurzabriss siehe hier
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…visionenSS/Gliederung.htm

      Quelle: Lexikon der Wehrmacht:
      (…)
      " Am 16. Februar 1945 erging an sie der Befehl, in den Raum Görlitz zu verlegen. Im April 1945 wurde die Division nach Schlesien verlegt und kämpfte in den letzten Kriegswochen zwischen Striegau und Strehlen bei der 17. Armee. Die Division kam bei Kriegsende in Königsgrätz in russische Gefangenschaft."
      __________
      MfG Uwe
    • Neu

      Hallo Peter ,

      Bitter, dass nach so einem Einsatz , die Angehörigen der Einheit ausgerechnet in russischer Kriegsgefangenschaft landeten. Weisst du
      etwas darüber, bzw. hat dein Großvater sich dazu geäußert?

      Ich bin gespannt, ob dir das obengenannte Buch weiterhilft. Es wäre schön, wenn du uns nach dem Lesen einen Eindruck schilderst.

      Herzliche Grüße

      Marga
    • Neu

      Marga schrieb:

      Hallo Peter ,

      Bitter, dass nach so einem Einsatz , die Angehörigen der Einheit ausgerechnet in russischer Kriegsgefangenschaft landeten. Weisst du
      etwas darüber, bzw. hat dein Großvater sich dazu geäußert?

      Ich bin gespannt, ob dir das obengenannte Buch weiterhilft. Es wäre schön, wenn du uns nach dem Lesen einen Eindruck schilderst.

      Herzliche Grüße

      Marga
      Moin zusammen,

      es war nicht "Bitter" sondern seit der Konferenz von Jalta politisch gewollt!! Und die "Siegermächte", hier England und USA, haben
      vor Stalin "gekuscht".

      Siehe: Tolstoy, "Die Verratenen von Jalta".
      __________
      MfG Uwe
    • Neu

      Hallo zusammen,

      anbei ein paar ergänzende Informationen zur 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division:

      Seit Mitte Januar 1945 wurden der Division ständig Ersatztransporte von aufgelösten Einheiten aus dem Reich zugeführt, so dass sie im Februar 1945 wieder eingesetzt werden konnte. Im Februar 1945 im Eil-E-Transport nach Schlesien gefahren, in Hischberg ausgeladen, wurde der Division hier als Ersatz das Polizei-Regiment Brixen zugeführt. Von diesem behielt aber die Division nur etwa 1/3 (ausgebildete Unterführer und Wachtmeister). Hinzu traten hier auch ca. 200 bis 300 Szalassy-Jugendmannschaften, welche als Füsilier-Bataillon 31 eingereiht wurden.

      Die Division löste im Abschnitt vor Jauer die 263. Infanterie-Division des Heeres ab und beteiligte sich mit einer Kampfgruppe an der Wiedereroberung von Striegau. Nach Ablösung der 100. Jäger-Division des Heeres im Abschnitt vor Strehlen wehrte die Division im besonderen das ungarische Divisions-Füsilier-Bataillon sowjetische Angriffe ab. Aus dieser Stellung heraus setzte sich die Division am 6. Mai 1945 in Richtung auf das Eulengebirge ab und bestand mit dem Regiment 79 am 7. Mai das letzte Gefecht.

      Nach Westen abrückend erreichte die Division den Raum Königgrätz, wo die Divsion von sowjetischen Verbänden umzingelt war. Infolge dessen befahl der Divisions-Kommandeur gemäß Anweisung der Heeresgruppe vom 8. Mai 1945 die Auflösung der Division, wobei nach späteren Feststellungen ca. 4000 Angehörige der Division vermißt wurden bzw. den Tod fanden.

      Quelle: Die Waffen-SS von K.-G. Klietmann

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de