50. Infanterie-Division 1945 - Hermann Bentz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 50. Infanterie-Division 1945 - Hermann Bentz

      Hallo ich bin Neu hier Hallo.
      Ich bin auf der Suche nach Hermann Bentz.
      Gefreiter Granadier-Regiment 50 Infantrie-Devision
      RGT 123 II Battalion. Vermisst seit 1.01.1945 im Raum Goldap Dumeiken
      Reimannswalde .Rotes Kreuz ist er gelistet als vermisst.Feldpostnummer 20001
      Deutsche Gräber Fürsorge Volksbund auch vorhanden..Aber Nur zum Gedenken in Bartossen (Bartendorf/Bartosze)/Polen.
      Name vorhanden.......Nun möchte ich gerne wissen wo Hermann Bentz was ist mit Ihn passiert.......MFG :(
      Matthias Bentz suche meine Vorfahren.......MFG :)
    • Hallo und herzlich Willkommen auf wehrmachtforum.de,

      bevor wir in die Detailsuche gehen, erstmal ein paar Basisdaten zur gesuchten Division:

      50. Infanterie-Division

      1. Aufstellung:

      * 26.8.1939 aus der Grenzkommandantur Küstrin.

      2. Gliederung:

      Infanterie-Regiment 121 I.-III. (9 Kompanien) Crossen
      Infanterie-Regiment 122 I.-III. (9 Kompanien) Meseritz
      Infanterie-Regiment 123 I.-III. (9 Kompanien) Schweriri/Warthe
      Artillerie-Abteilung 101 Crossen (schwere Abteilung)
      Pionier-Bataillon 71 Tiborlager
      Nachrichten-Abteilung 71 Frankfurt/Oder

      Die im Frieden aus je 6 Kompanien bestehenden Grenz-Infanterie-Regiment hatten je 18 Kompanien
      aufgestellt, von denen je 9 die mobilen Feld-Regiment bildeten, während die übrigen 9 Kompanien in
      den Infanterie-Regiment Crossen, Meseritz und Schwerin zusammengefaßt wurden; das Pionier-
      Bataillon 71 hatte sich von 2 auf 5 Kompanien verstärkt.

      Am 24.10.1939 wurde die Umbildung der Division in eine Division 2., am 15.11.1939 1. Welle
      befohlen. Die drei Infanterie-Regimenter wurden am 10.11. mit den Regimentern Crossen, Meseritz
      und Schwerin kompanieweise zusammengeschmolzen, je 3 MG-, 1 IG- und 1 Panzerjäger-Abteilung
      aus den Wehrkreis VI und IV aufgestellt; der Stab des Artillerie-Regiment 150 wurde gebildet und
      ihm die leichten Heeres-Artillerie-Abteilung 742 (Wehrkreis IV), 743 (Wehrkreis IV) und 748
      (Wehrkreis VIII) unterstellt, die am 1.4.1940 in I.-III./150 umbenannt wurden; Panzerabwehr-
      Abteilung 150 und Radfahr-Schwadron 150 wurden neu gebildet.

      Infanterie-Regiment 121 I.-III.
      Infanterie-Regiment 122 I.-III.
      Infanterie-Regiment 123 I.-III.
      Artillerie-Regiment 150 I.-III.

      Am 5.9.1940 wurde die IV./Artillerie-Regiment 213 (Wehrkreis VIII) als IV./ArtRegiment 150
      eingegliedert, am 1.1.1941 die Aufklärungs-Abteilung 150 aus der Aufklärungs-Abteilung 217 und
      der vorhandenen Radfahr-Schwadron 150 gebildet.

      Im Oktober 1943 wurden I./Grenadier-Regiment 121 und II./Grenadier-Regiment 122 durch die aus
      dem Westen abgegebenen Bataillon I./759 der 338. ID (Wehrkreis II) und 11.1583 der 319. ID
      (Wehrkreis IX) ersetzt und bildeten den Rahmen des Füsilier-Bataillon 150 und des neuen Feldersatz-
      Bataillon 150. Neuaufstellung: Die im Mai in Sewastopol vernichtete Division wurde am 3. Juni im
      Raum Perleberg mit den gleichen Feldpost-Nummern wieder aufgestellt:

      Grenadier-Regiment 121 I., II.
      Grenadier-Regiment 122 I., II.
      Grenadier-Regiment 123 I., II.
      Füsilier-Bataillon 50 (statt 150)
      Artillerie-Regiment 150 I.-IV.

      Auch das Pionier-Bataillon und die Nachrichten-Abteilung führten jetzt die Nr.150. Die Division
      wurde im Kessel von Heiligenbeil zerschlagen; die Reste gerieten bei Pillau in russische Gefangen-
      schaft.


      3. Unterstellung:

      1939
      September III 4. Armee Nord Osten Polen

      1940
      Mai OKH-Reserve bei Ludwigsburg Westen -
      Juni XXXXII 9. Armee "B" Westen Frankreich
      Juli/August BdE (Wehrkreis XXI) Heimat -
      September/November XII 4. Armee "B" Osten Polen
      Dezember IX 12. Armee "B" Osten Polen

      1941
      Januar/Mai XXX 12. Armee - Südosten Rumänien,
      Juni/August LIV 11. Armee Süd Osten Odessa, Nikolajew
      September z.Vfg. 11. Armee Süd Osten Perekop
      Oktober/Dezember LIV 11. Armee Süd Osten Krim

      1942
      Januar/April LIV 11. Armee Süd Osten Sewastopol
      Mai XXX 11. Armee Süd Osten Kertsch
      Juni/Juli LIV 11. Armee Süd Osten Sewastopol
      August LIV 11. Armee "A" Osten Sewastopol
      September/Oktober XXXXII Krim "A" Osten Krim
      November z.Vfg. 1. Panzerarmee "A" Osten Kaukasus
      Dezember LII 1. Panzerarmee "A" Osten Kaukasus

      1943
      Januar LII 1. Panzerarmee "A" Osten Kaukasus
      Februar/März LII 17. Armee "A" Osten Kuban
      April/September XXXXIX 17. Armee "A" Osten Kuban
      Oktober/Dezember XXXXIX 17. Armee "A" Osten Krim

      1944
      Januar/März XXXXIX 17. Armee "A" Osten Krim
      April XXXXIX 17. Armee Südukr. Osten Sewastopol
      Mai (Reste) z.Vfg. Südukr. Osten Rumänien
      Juni Aufst. BdE Wehrkreis III Heimat Perleberg
      Juli/Dezember VI 4. Armee Mitte Osten Ostpreußen

      1945
      Januar XXXXI 4. Armee Mitte Osten Ostpreußen
      Februar XXXXI 4. Armee Nord Osten Ostpreußen
      März HG 4. Armee Nord Osten Heiligenbeil
      April Pillau (LV) Ostpreußen - Osten Pillau

      4. Ersatz:

      Wehrkreis III, E 122 Guben, Züllichau

      Quelle: VMD

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      Infanterie-Regiment 123

      1. Aufstellung:

      seit 26.8.1939; 18.11.1939 mit dem Grenz-Infanterie-Regiment Schwerin kompanieweise
      verschmolzen; dazu drei MG-, eine Infanteriegeschütz- und eine Panzerabwehr-Kompanie in den
      Wehrkreis VI und IV neu aufgestellt;

      Grenadier-Regiment 123 seit 15.10.1942 ; Mai 1944 in Sewastopol vernichtet. Wiederaufstellung
      3.6.l944 im Raum Perleberg.


      2. Gliederung:

      1939 I. 1-3, II. 4-6, III. 7-9
      1939 I. 1-4, II. 5-8, III. 9-12, 13, 14
      1944 I. 1-4, II. 5-8, 13, 14

      3. Unterstellung:

      50. Infanterie-Division:

      1939 Polen
      1940 Frankreich
      1941 Rumänien, Nordgriechenland (Saloniki)
      1942 Krim, Kaukasus
      1943 Kuban, Krim
      1944 Sewastopol; nach Wiederaufstellung: Ostpreußen

      4. Ersatz:

      122 Guben, 1944 Züllichau, Wehrkreis III

      Quelle: VMD

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag zur Divisionsgeschichte:

      Bereits am 1. Juli 1944 musste die Division wieder an die Front, um im Bereich der 4. Armee eingesetztzu werden. Im Anschluss kämpfte sich die Division, den Bobr überschreitend, Richtung Ostpreußen zurück. Goldap wurde Anfang November zurückerobert und Mitte Januar in die Nähe von Gumbinnen verlegt. In den folgenden Wochen verteidigte die Division wechselnde Abschnitte und wurde schließlich im Kessel von Heiligenbeil zerschlagen. Anschließender Einsatz konnte nur noch kampfgruppenweise erfolgen. Die Verluste der 50. ID betragen über 6.100 Gefallene, an die 23.000 Verwundete und über 4.700 Vermisste.

      Quelle: lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…nteriedivisionen/50ID.htm

      Unter dieser Seite finden sich ebenfalls viele interessante Infos zu dieser Division:

      balsi.de/HP-50-ID/index.htm

      Gruß
      Michael

      PS: Jetzt muß ich erstmal im Detail suchen, ich melde mich wieder !!!
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag zur Divisionsgeschichte:

      ich habe mich jetzt mal etwas zum besagten Zeitfenster mit folgendem Ergebnis eingelesen:

      Armee-Oberkommando 4

      Tagesmeldung vom 30.12.1944

      Bei schwächerem feindlichen Luftwaffeneinsatz und geringer feindlicher Stosstrupptätigkeit als in den Vortagen verlief der Tag ohne besondere Kampfhandlungen. Anzeichen für unmittelbar bevorstehenden feindlichen Großangriff wurden am 30.12.1944 noch nicht festgestellt.

      Verluste am 30.12.1944 bei der 50. Infanterie-Division keine, lediglich 1 Verwundeter.

      Tagesmeldung vom 31.12.1944

      Ruhiger Verlauf des Tages. Normale Feindbewegungen vor gesamter Korpsfront. Schanzarbeiten vor 170. Infanterie-Division. Feindbeurteilung unverändert, 3 Spähtrupps.

      Abendmeldung vom 31.12.1944

      Verlegen von Minen nordwestlich Glaubnitz, 4 km SO Goldap. Im übrigen bei schlechtem Sichtverhältnissen geringe Bewegungen.

      Meldungen vom 01.01.1945

      Zwischen 8.00 und 9.00 Uhr melden die Korps keine besonderen Kampfhandlungen.

      11.45 Uhr meldet der Ia an die Heeresgruppe völlige Ruhe an der Front.

      19.10 Uhr meldet der Ia des XXXXI. Panzer-Korps, dass außer Verminungen vor der 50. Infanterie-Division und etwas mot. Geräuschen heute Vormittag bei Hardteck an der Front nichts besonderes los war. Die Gefangenen sprechen nicht von Angriffsabsichten.

      Wie du diesen Meldungen entnehmen kannst, war es um den 01.01.1945 anscheinend sehr ruhig an diesem Frontabschnitt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass wir unter diesen Umständen noch weitere Infos finden werden aber mal schauen. Dieses Zeitfenster wird z.B. in der Divisions-Chronik nicht mal im Ansatz beschrieben, was wohl auch auf diesen Umstand zurück zu führen ist.

      Quelle: siehe Anhänge bzw. T-312 R-256/259 AOK 4

      Gruß
      Michael

      PS: Da wir uns hier nur innerhalb der 50. ID bewegen, werde ich jetzt dieses Thema in den Einheiten-Bereich verschieben.
      Dateien
      • 1.png

        (615,6 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.png

        (551,47 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.png

        (601,41 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.png

        (700,85 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 5.png

        (696,36 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 6.png

        (749,15 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 7.png

        (650,43 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Vielen Dank Michael habe mich sehr gefreut für diese interessanten
      Antworten.Jetzt wäre noch der Hammer wenn wir die Namen der Kombanie finden. Hermann Bentz ist beim Roten Kreuz als vermist
      gemeldet.In Bartossen kommt er auch vor....Vielen Dank.Schönes Wochenende..

      Gruß Matthias :) :thumbup:
      Matthias Bentz suche meine Vorfahren.......MFG :)
    • Hallo Robert,

      Danzig schrieb:

      dann haben wir hier den Stab des II. Bataillons vom Regiment.
      besten Dank für deine Unterstützung.

      Hallo Matzel,

      für eine bessere Einordnung der 50. Infanterie-Division habe ich noch eine entsprechende Lagekarte beigefügt. Eingezeichnet sind hier die jeweilgen Frontabschnitte ab Oktober 1944 aber schau am besten selbst.

      Quelle: Chronik der 50. Infanterie-Division (Traditionsgemeinschaft)

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • IMG_5181.jpg

        (366,64 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Matzel,

      Matzel59 schrieb:

      Weis jemand wie 1945 für diese Einheit die Erkennungsmarke wahr.
      darüber kann man leider nur spekulieren. Hintergrund dazu ist der Punkt, dass die Erkennungsmarke dem Soldaten (unter normalen Umständen) von dem Truppenteil ausgehändigt wurde, zu dem er eingezogen wurde bzw. in dem er seine Grundausbildung absolviert hatte.

      Das bedeutet auf der anderen Seite, dass die Marke nicht zwangsläufig etwas mit dem Truppenteil zu tun hat, in dem er zuletzt seinen Dienst geleistet hat. Es gibt auch zahlreiche Belege dafür, dass Soldaten im laufe Ihrer Dienstzeit etliche Male die Einheit gewechselt haben, während andere die ganze Zeit in ein und dem selben Truppenteil verblieben sind.

      Hier findest zu zahlreiche Informationen zu diesem Thema:

      Wissenswertes zur Erkennungsmarke (E.M.)

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Moin,

      habe ich ganz vergessen. Hier gibt es noch ein Buch über einen Soldaten der 50. Infanterie-Division für ganz kleines Geld.

      50. Infanterie-Division - Feldpostbriefe - Ostfront - Ende in Berlin

      In dieser Broschüre werden die Feldpostbrife eines ehemaligen Angehörigen der 50. Infanterie-Division abgedruckt. Er erlebte die Kämpfe um die "Festung Sewastopol" und wurde dort schwer verwundet.
      Dr. Werner Hofmann war bei Kriegsende zusammen mit seiner Familie in Berlin und einer seiner Söhne schildert seine Erlebnisse dieser Zeit.

      48 Seiten, mit Bildern und Dokumenten.

      ebay.de/itm/50-Infanterie-Divi…a4b29a:g:DskAAOxyVaBSzEL6

      Beste Grüße
      Robert
    • Hermann Bentz

      Hallo liebe Mitglieder ist gibt neues zu berichten über Hermann Bentz 1945 vermisst in Goldap.
      Heute kam Post vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Suche geht weiter in Siemianowice Slaskie/Laurahütte Polen.
      Und und in Stare Czarnowo Neumarkt-Polen..Kopien werden an alle Ämter für suche geschickt.......MFG :wacko: ;)
      Matthias Bentz suche meine Vorfahren.......MFG :)
    • Matzel59 schrieb:

      Vielen Dank Michael habe mich sehr gefreut für diese interessanten
      Antworten.Jetzt wäre noch der Hammer wenn wir die Namen der Kombanie finden. Hermann Bentz ist beim Roten Kreuz als vermist
      gemeldet.In Bartossen kommt er auch vor....Vielen Dank.Schönes Wochenende..

      Gruß Matthias :) :thumbup:

      Matzel59 schrieb:

      Vielen Dank Robert schönes Wochenende
      MFG :thumbup:
      Gerne mache ich schönes Wochenende.....MFG :)
      Matthias Bentz suche meine Vorfahren.......MFG :)