Flämische und wallonische Organisationen in der Wehrmacht und SS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flämische und wallonische Organisationen in der Wehrmacht und SS

      Hallo zusammen,

      anbei ein Zufallsfund vom OB West aus dem Februar 1942. Es geht in diesem Schreiben um Flämische und wallonische Wachabteilungen die in Belgien und Nordfrankreich aufgestellt wurden. Besonders interssant finde ich die Angaben über die Uniformierung aber schaut am besten selbst.

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,

      Die kenzeichen und das buch sind in meinem besitz.

      Abt I : Gent - 4 Kp. - Region Gent
      Abt II : Antwerpen - 6 Kp. - Region Antwerpen-Limburg
      Abt III: Brugge - 3 Kp. - Region Brugge
      Abt IV: Brussel - 3 Kp. (Kp 1-2 war Eisenbahn Wacht und Kp. 3 Kanaal Wacht) - Region Brussel

      Es ware einem wache dienst die der munition lager, Hafenanlagen, .. bewachen.

      Quelle: Vlaanderen in Uniform teil 2.

      Mit freundlichen gruss.

      Wim Winkeler
    • Hallo Michael,

      Ja sicher sind er noch einigen (quelle Vlaanderen in Uniform teil 1-7).

      1) Noch einem grose organisation beim uns in Flandern bekannt bei name de "Fabriekswacht" (01.05.1941 gegrundet.)

      Die Fabriekswacht wurde in 01.09.1943 transformiert nach de "Wachtbrigade" die aufgabern waren das selbste aber die name Fabriekswacht wurde auch fur diese Formation gebraucht.
      Nach september 1944 fliehen die meisten nach Deutschland und sie wurde transformiert nach die "Fläm. Flak Abt. 590". Sie hatten standplatz Philipsburg und umgebung. In Philipsburg auf das friedhof stand auch einem gedenkstein und verschieden jahren waren er Wallfahrten aus Flandern zum gedenken dort gefallen flamen.

      Die Fabriekswacht wurde gegründet fur die flughavens und depot's von die Luftwaffe zu bewachen (so waren sie Luftwaffe angehorigen und nicht Wehrmacht oder Waffen SS).
      Dar die Luftgau Belgien und Nordfrankreich war wurde sie auch in Nordfrankreich eingesetzt.

      Man hatte in 03.1944 einem "Vlaams Jongeren Korps" (14 - 17 jahr) in Zusammenarbeit mit die Wachtbrigade aufgerichted (die formation endet in 09.1944).

      Das ziel war eine Kadetten schule.


      2) Boerenwacht = Bauernwache

      Freiwillig 26.06.1941
      Verplichted 04.08.1941

      Gegen die sabotage von die planzen und tiere.


      3) Wachtdiensten

      - SS Wache, Sint-Truiden (50-60 man) fur das Flughaven in Sint-Truiden.
      Das uniform war Luftwaffe die kragenspiegel Waffen SS.

      - SD Wacht - Wachtkorps SD
      Wachtdienst Sicherheitsdienst Brussel.

      -Wachgruppe Nordland - Wachtkorps Nordland (Luftwaffe)
      kleine wachtgruppe

      -Erla-Ersatzlager - Erlawacht (20 man)
      Wachtdienst fur die Minerva fabrik Mortsel - reparieren Motoren der Luftwaffe


      4) Zivilkraftfahrkorps (Wehrmacht)
      - arbeiters fur autowartung Heeres Kraftfahrpark
      - Fahrers Wehrmachtsgefolge
      - in dienst der Feldgendarmerie
      - in dienst BDK Bevollmächtigte für das Kraftfahrwesen


      5) VAVV = Vrijwillige Arbeidsdienst voor Vlaanderen (21.08.1940) VAVVV war fur die Mädchen/Frauen (die letzte V = Vrouwen)

      Das ist die flämische RAD.


      6) Germaanse SS Vlaanderen/Algemene SS Vlaanderen

      7) Veiligheidskorps DeVlag (05.1944)
      Die Deutschen traten nicht auf wenn die Flamische collaborateurs ermordet wurde. DeVlag erichted einem eigenes Schutzkorp.



      Mit freundlichen gruss

      Wim
    • Neu

      Hallo Wim,

      vielen herzlichen Dank für das einstellen, dieser für mich vollkommen neuen Informationen. Gab es hier auch wieder uniformspezifische Abweichungen wie bei den Wachabteilungen?

      Gruß
      Michael

      PS: Ich schau mal ob es nicht besser wäre, zu der Fabriekswacht wieder einen neuen Bereich zu eröffnen. Ist die Schreibweise richtig oder Fabrikwacht?
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo Michael,

      Die Fabriekswacht (flamische schreibweise) ware einem selbstandige flamische einheit unter der rechenschaftsplicht der Luftwaffe. Keine Deutsche angehorigen waren darbei, ich glaube nur einem verbindungsoffizier von der Luftwaffe.
      Naturlich bestimmte die Luftwaffe wo die Fabriekswacht eingesetzt wurde.

      Gruss.

      Wim Winkeler
    • Neu

      Hallo Wim,

      Winkeler schrieb:

      Das ist fur mich kein problem.

      Beim kriegsberichter archiv beim Kriegsberichter Damm-Jensen findest du foto nr 36 bis 41 foto's von die Flamische Wachabteilung.
      es würde mich freuen, wenn du die besagten Aufnahmen einmal mit einstellen würdest. Wie heisst es immer so schön, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. :)

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo Wim,

      besten Dank für das einstellen dieser Bilder. Da habe ich ja auch mal wieder etwas dazu gelernt. :thumbup:

      Winkeler schrieb:

      Nach september 1944 fliehen die meisten nach Deutschland und sie wurde transformiert nach die "Fläm. Flak Abt. 590". Sie hatten standplatz Philipsburg und umgebung. In Philipsburg auf das friedhof stand auch einem gedenkstein und verschieden jahren waren er Wallfahrten aus Flandern zum gedenken dort gefallen flamen.
      liegen dir zu dieser Flak-Abteilung noch Infos vor, die hierüber hinaus gehen?

      gemischte Flak-Abteilung 590 (v)

      Formed 9.44 in Belgium from Flämischen schwere Flak-Abteilung I./XIV with 3Batterien(?).
      Not listed in Feldpostübersicht.

      Service:
      • 9.44 in Flandern
      • 1.10.44 - 1.12.44 not listed
      • 1945 under IV. Flakkorps
      Quelle: ww2.dk/ground/flak/abt/gem590.html

      Hier scheint ja die Datenlage auch mehr als dünn zu sein.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo Michael,

      Meine frühere info war nicht richtig.

      Folgens das buch 'Vlaanderen in Uniform Teil 3' wurde die gemischte Flak-Abteilung 590 (v) oder so wie wir sie kennen Flamische Flak aufgerichted und auf 02.07.1944 wurde die eid auf die Führer geleisted.
      Er war hieruber einem artikel in die VNV parteizeitung 'Volk en Staat' auf 06.07.1944.

      50% von die Wachtbrigade (die nachfolger von der Fabriekswacht) meldet sich.
      Das ziel der aufrichtung war die verteidigung von Flandern gegen die bombenangriffen.
      Uniform war das Luftwaffe uniform mit das Löwenschild auf die linker ärmel.

      Die Ausbuldung war auf das Flughaven Brustum beim Sint-Truiden.
      Die bewaffenung war auf diesem zeit Fransosische DAC kanonnen 7,75 cm.

      Beim invasion von belgien musste die einheit seine eigene weg suchen und am 11.09.1944 hatten sie auf den zurucksug einem scharmützel mit die partisanen in umgebung Hasselt.

      Sie sind in Nijmegen (NL) angekomen und hatten dort die melding das sie nach Lippe-Detmold gehen musten.
      Dort angekomen sind sie weitergeleitet nach Lippstadt. Dort ist eigenlich die 'tatsachliche aufrichtung' von die Flak abteilung.

      Die Leichte Abteilung:


      Die Stab war erst in Dauborn und spater in Friedrichshafen.

      Die Leichte Flak Abt. 2cm (6 Bttr.) wurde auf flughavens in Westfalen eingesetzt. Die Schießübungen wurde in Warstein stattfinden.

      Begin 1945 wurde sie nach Frankfurt a/M. gesendet nach die Flakkaserne Haussen (nun noch 5 Bttr.) Auch wurde fur korze zeit die IG Farbwerke Hoechst verteitigd.

      Die 1e Bttr. wurde eingesetz: Werl, Paderborn, Worms, Gemersheim, Sinsheim, Kornwestheim, Ulm, Pfuhl, Günzburg, Reisenburg und am 3.05.1945 aufgelöst auf die markt von Wald-Oberneufnach.


      Die 2e Bttr. wurde eingesetzt; Gütersloh, Worms, Rheindurkheim, Ulm, Neckhar Ulm, Bad Wimpfen.
      Diese Bttr. hatte als einigen Mittere Flak 3,7 cm.


      Die 4e Bttr. wurde eingesetzt auf das flughaven Lippstadt

      Die 5e Bttr. wurde eingesetz; Paderborn, Frankfurt a/M., Babenhausen, Gernsheim, Oppenheim, Nierstein, Geinsgeim, Gross Gerau hier wurde sie KG gemacht beim ami's 24.03.1945 wie auch die Bttr. 6.



      Die schwere abt.:


      Luftgaukommando Wiesbaden:

      Stab war in Philippsburg. Ich habe melding von Feldpostnummer L527967 ?

      Bewaffnung 88 und einige 2cm.


      1. Bttr. einsatz beim Germmersheim, Weil im Dorf, Zusmarshausen, Altenbain, Weisingen, Dillinen a/Donau, Lech

      2. Bttr. stellung Bellheim und später Hüttenheim.

      3. Bttr. stellung Schwegenheim-Lingenfeld und auf 22.04.1945 Weissingen a/Donau.

      4. Bttr. stellung Rheinsheim und einsatz am Gemersheim, Aislingen a/Donau, Wiestehal an der Lech.


      Wenn mann in die kaserne in Lippstadt waren wurde er freiwilligers gefragd fur einsats beim Arnhem gegen die Market-Garden operation. Einem kompanie hatte sich gemeldet.
      Ihre einsatz ware Kleve - Milsbeek - Middelaar - Mook.

      Auch mannen von die Flamische Wachabt und NSKK hatten hier gekampf.

      Gruss

      Wim