Wissenswertes zum Westwall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wissenswertes zum Westwall

      Hallo zusammen,

      ich möchte in diesem Beitrag mit und it euch ein paar interessante Fakten, Zahlen und Statistiken rund um den Westwall näher bringen.

      Hier schon mal etwas zum Thema Kabelkosten pro Kabeltrommel a 500 m:

      Kabelstärke, Gewicht, Preis 1935 , Preis 1937
      2paarig, 520kg, 520 RM, 680 RM
      5paarig, 620 kg, 740 RM, 881 RM
      10paarig, 770kg, 950RM , 1267 RM

      1935 kostete ein betriebsfertiges Festungskabel 4700 RM pro Kiliometer, 1938 schon knapp 8000 RM und Anfang 1939 sogar knapp 10000 RM.

      Es waren 15 Unternehmen am Nachrichtenausbau des Westwalles in NRW 1938 beteiligt. Die Arbeiten umfassten Anreißen, Boden abheben, Aushub, Kabel einlegen, Gräben zuschütten und verdichten, Produrvand einlegen und das abschlißende Tarnen.
      Die Gräben waren 2 m tief und und wurden je laufenden Meter mit 3,65 bis 8,10 RM berechnet. Bei felsigem Untergrund stieg der Preis auf 16 bis 26 RM.
      Die ungelernten Arbeiten wurden mit 1 RM pro Stunde vergütet, Facharbeiter mit 1,20 RM und ein Schachtmeister mit 1,50 RM. Die Arbeitsleistung wurde, je nach Untergrund und einer Grabentiefe von 0,80 m, mit 10 m (normaler Boden), 15 m (sandiger, leichter Untergund) und 5 m (Felsgestein) berechnet.


      Quelle: Eigentum kopieren verboten

      Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • Hallo zusammen,

      hier etwas zur Austattung mit Werkzeugen der Westwallbunker:

      1 Spaten, 1 Beil, 1 Bügelsäge, 1 Kreuzhacke, 1 Fäustel, 1 Handsäge, 1 Brechstange, 1 Hammer, 1 Fuchsschwanzsäge, 1 Draktschere, 1 Kreuzmeißel, 1 Schrotsäge, 1 Axt, 2 Flachmeißel, 1 Kneifzange, 1 Sense mit Zubehör.
      Zusätzlich war noch ein Nagelkasten mit 3 kg an Nägeln bevorratet.
      Diese Gerätschaften dienten sowohl zur Instandhaltung des Bunkers und dessen Umfeld, sowie zur Freilegung des Notausganges. Diese Materialen wurden an einem Werkzeugrahmen im Bunker vorgehalten.
      Für Bunker ohne Notausgang wurden zusätzlich Holzrahmen eingelagert um sich einen Ausweg aus dem Bunker zu graben und diesen Stollen abzustützen.

      Quelle: Eigentum kopieren verboten

      Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.