Milit- Werdegang meines Opas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Milit- Werdegang meines Opas

      Hallo,
      dieses Mal mache ich mich auf die Suche nach dem militärischen Werdegang meines Großvaters, Bruno Friedrich. Letzte Woche erhielt ich Nachricht vom Bundesarchiv dazu.
      Leider gab es nur wenig Informationen. Er wurde durch das Wehramt Zittau am 07.09.1944 gezogen zur Stammbatterie Artillerie-Ersatz-Abteilung 24, Erkennungsmarke -4612-Stammbattr.A.E.A.24, Standort nicht verzeichnet. Danach gibt es per 18.01.1945 eine Meldung, dass er sich beim Korps-Maschinengewehr-Bataillon Dresden befand. Nach meiner Recherche im Lexikon der Wehrmacht zeichnet sich folgendes Bild. Die Aufstellung besagten Bataillons wurde am 04.11.1944 befohlen und bis zum 20.12.1944 zu beenden, Es war Heerestruppe und wurde in Ungarn eingesetzt. Am 26. Februar erfolgte eien Umbennenung(Neuaufstellung) in Korps-Maschinengewehr-Bataillon 472 für das LXXII. Armeekorps, Armeegruppe Balck. Es folgten schwere Kämpfe zwischen Plattensee und Donau.Später erfolgte wohl der Rückzug über Mähren. Die spärlichen Auskünfte, die ich auf Nachfrage als Jugendlicher bekam, beinhaltete folgendes. Er hat mit einem Pferdefuhrwerk Munition an die Front gebracht, deckt sich meiner Meinung nach mit seiner Zugehörigkeit zu besagter Artillerieeinheit. Außerdem hat er erzählt, dass er sich, wie auch immer, vor dem Erstürmen einer stark gesicherten Anhöhe in Ungarn verkrümmelt hat, weil die zu erwartenden Verluste ziemlich hoch gewesen seien. Seine Voraussicht hat ihm das Leben bewahrt, weil von den angreifenden 120 Soldaten nur ca 30 zurück kamen. Wie er das gemacht hat, ohne wegen Feigheit vor dem Feind dran gekriegt zu werden, lies er offen. Zum Kriegsschluss bemerkte er, dass er sich zu diesem Zeitpunkt in der Tschechei befand, Kämpfe bis um den 20.05.45 an der österreichischen Grenze stattfanden und nur die dt. Panzer es schafften, zu den Amerikanern durchzubrechen. Er selbst gelangte dann ins Kriegsgefangenenlager im ehem. KZ Auschwitz. Von dort schlug er sich quer durch Polen nach Zodel bei Görlitz zu seiner Schwester durch, weil er nicht wußte, wo die Familie abgeblieben war.
      Mich interessiert natürlich, wo seine Stammbatterie Artillerie-Ersatz-Abteilung 24 stationiert war, bzw. kämpfte bis zu seiner Versetzung. Welchen Truppenverband/Division besagte Stammbatterie zugehörig war. Gleiches natürlich auch, was das Korps-Maschinengewehr-Bataillon Dresden/472 betrifft. Kampforte/Einsatzgebiete, Truppenverband/Division.
      Es existiert eine Nara-Rolle 314 R 1565 LXXII. Armeekorps von 21.09.1944-22.01.1945. Habe die Hoffnung, dass es da vielleicht nähere Informationen zu meinen Fragen geben könnte. Selbst besitze ich besagte Rolle nicht, aber vielleicht gibt es den ein oder anderen Forumsteilnehmer, der mir weiterhelfen kann. Bedanke mich schonmal für Eure Bemühungen und Unterstützung-
      MfG Wirbelwind
    • Hallo Wirbelwind,

      es freut mich zu sehen, dass du diese ganzen Informationen erhalten hast. Auch wenn es sich hier teilweise um sehr kleine Einheiten handelt, kann ich mir gut vorstellen, dass wir das eine oder andere finden werden.

      Wie die Vergangenheit oftmals gezeigt hat, muß man nur lange genug am Ball bleiben und manchmal kommt einem auch der Zufall zur Hilfe.

      Die besagte Rolle sollte ich eigentlich haben und wird von mir entsprechend gesichtet. Gib mir bitte etwas Zeit, ich melde mich wieder.

      Gruß
      Michael

      PS: Ich habe mal dein Thema in das Personenregister verschoben.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Wirbelwind,

      einen ersten Hinweis konnte ich schon zum Korps-Maschinengewehr-Bataillon 472 finden. Im LDW ist ja zu diesem Bataillon folgendes festgehalten:

      Die Aufstellung des Korps-Maschinengewehr-Bataillon Lausitz wurde mit Befehl vom 17. Oktober 1944 befohlen. Die Aufstellung war bis zum 5. Dezember 1944 zu beenden. Eingesetzt wurde das Bataillon in Ungarn. Das Bataillon wurde am 9. Dezember 1944 zum Korps-MG-Bataillon 472 umbenannt. Das Bataillon unterstand nun dem LXXII. Armeekorps in Ungarn. Im März 1945 in Korps-MG-Bataillon 429 umbenannt.

      Neu aufgestellt am 26. Februar 1945 aus dem Korps-MG-Bataillon Dresden für das LXXII. Armeekorps.

      Quelle: lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…orpsMGBat/KMGBat472-R.htm

      Mein erster Fund passt sehr gut, weil dieser am 08.12.1944 aufsetzt:

      Am Morgen des 8. Dezember erreichten die sich zurückziehenden deutsch-ungarischen Verbände die Margarethenstellung und nahmen den Kampf in folgender Gliederung auf:

      Im rechten Abschnitt vom Plattensee bis zum Velencesee das Generalkommando des LVII. Panzer-Korps mit der 1. und 23. Panzer-Division, verstärkt duch die 153. Feldausbildungs-Division und das selbstständige Maschinengewehr-Bataillon Lausitz.

      Im linken Abschnitt vom Velencesee über Martonvasar bis in die Gegend von Budafok (ein Vorort von Budapest) das Generalkommando des LXXII. Armee-Korps mit der 271. Volksgrenadier-Division und mehreren abgekämpften Splittereinheiten, darunter das 2. und 3. Regiment der ungarischen 1. Kavallerie-Division und die Kampfgruppe Kesseö.

      Im Raum Vertesacsa stand als Armee-Reserve die 8. Panzer-Division.

      Also hier passt ja etwas mit der Unterstellung nicht, ich bin da aber am Ball.............. :(

      Quelle: Endkampf an der Donau von P. Gosztony

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Wehrmachtlexikon schrieb:



      Mein erster Fund passt sehr gut, weil dieser am 08.12.1944 aufsetzt:

      Am Morgen des 8. Dezember ....


      Michael
      Hallo Michael, es passt nicht, weil Herr Friedrich beim Korps-M.G.-Bataillon Dresden war ...

      gemäß dieser Daten: Er wurde durch das Wehramt Zittau am 07.09.1944 gezogen zur Stammbatterie Artillerie-Ersatz-Abteilung 24, Erkennungsmarke -4612-Stammbattr.A.E.A.24, Standort nicht verzeichnet. Danach gibt es per 18.01.1945 eine Meldung, dass er sich beim Korps-Maschinengewehr-Bataillon Dresden befand....

      sowohl Herr Friedrich als auch "Dresden" befanden sich am 08.12.1944 noch in der Ausbildung bzw. Aufstellung und nicht im Einsatz in Ungarn.

      Uwe
    • Hallo Uwe,

      vielen Dank für den Hinweis aber es war auch nicht meine Absicht damit auf den Werdegang dieses Soldaten einzugehen. Ich wollte damit nur folgende Unstimmigkeit in der vorgelagerten Geschichte dieses Bataillons aufzeigen:

      Das Bataillon wurde am 9. Dezember 1944 zum Korps-MG-Bataillon 472 umbenannt. Das Bataillon unterstand nun dem LXXII. Armeekorps in Ungarn.

      Am 8. Dezember 1944 im rechten Abschnitt vom Plattensee bis zum Velencesee das Generalkommando des LVII. Panzer-Korps mit der 1. und 23. Panzer-Division, verstärkt duch die 153. Feldausbildungs-Division und das selbstständige Maschinengewehr-Bataillon Lausitz.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo Uwe,

      schwarzermai schrieb:

      letztlich kann natürlich auch eine Korpstruppe überall tatisch eingesetzt werden und trotzdem Korpstruppe sein..
      da bin ich bei dir.........

      Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      Es existiert eine Nara-Rolle 314 R 1565 LXXII. Armeekorps von 21.09.1944-22.01.1945. Habe die Hoffnung, dass es da vielleicht nähere Informationen zu meinen Fragen geben könnte. Selbst besitze ich besagte Rolle nicht, aber vielleicht gibt es den ein oder anderen Forumsteilnehmer, der mir weiterhelfen kann. Bedanke mich schonmal für Eure Bemühungen und Unterstützung-
      ich habe die besagte Rolle mal gesichtet aber leider bis dato Fehlanzeige. Schauen wir mal, ob es noch andere Ansätze zum suchen gibt.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo Wirbelwind,

      also das ist wirklich nicht gerade einfach. Ich habe mich jetzt bestimmt schon 2-3 Stunden durch unterschiedliche Rollen gewühlt aber nicht eine Angabe gefunden. Die eigentlichen Kampfhandlungen auf Armeeebene darzustellen ist das eine aber auf Bataillonsebene sehe ich im Moment schwarz.

      Ich halte dich aber weiterhin auf dem laufenden.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo,

      erst einmal vielen Dank an Michael und Uwe für die hier eingestellten Beiträge. Was mich natürlich umtreibt, wann nun Opa in Ungarn war und natürlich wo. Ob er bereits bei der Aufstellung im Dezember 44 beim Korps-Maschinengewehr-Bataillon Dresden/Lausitz/472 dabei war, läßt sich aus den mitgeteilten Angaben der WAST nicht schließen. Am 18.01.1945 ist er definitiv dabei gewesen, aber wo? Bringt den das Buch von Gosztony ,,Endkampf an der Donau" etwas?

      MfG Wirbelwind
    • Neu

      Hallo Wirbelwind

      anbei die Karten 18.01.1945, 06.02.1945 und 06.03.1945

      reinscrollen, dann kann man die M.G.Bataillone Lausitz und Dresden finden,
      am 06.02.1945 steht beim XXIX. Armeekorps nur "1 M.G.Bataillon" - dies sollte dann "Dresden" sein,weil "Lausitz" beim Panzerkorps Feldherrnhalle eingesetzt ist

      Uwe
      Dateien
    • Neu

      Hallo Uwe,

      schwarzermai schrieb:

      Hallo Wirbelwind, noch gefunden - viel Spaß
      vielen Dank für das Material, jetzt hat man ja noch ein paar Ansatzpunkte.

      Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      Bringt den das Buch von Gosztony ,,Endkampf an der Donau" etwas?
      dieses Buch verfügt über kein Einheitenverzeichnis, du kannst dir bestimmt vorstellen, dass es so etwas schwierig ist passende Infos zu finden.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de