Berichte zum Untergang des Schweren Kreuzers Blücher

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Berichte zum Untergang des Schweren Kreuzers Blücher

      Hallo zusammen,

      ich habe hier aus der Nara-Rolle T-312 R-990 Geb-AOK 20 ein paar Berichte zum Untergang des Schweren Kreuzers Blücher am 09.04.1940 vor Norwegen gefunden. Eine interessante Abfolge von unterschiedlichen Wahrnehmenungen die den Untergang der Blücher schildern.

      Quelle: Nara

      Horrido


      Daniel
      Dateien
      • bl0.png

        (576,05 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl1.png

        (582,87 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl2.png

        (581,92 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl3.png

        (573,74 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl4.png

        (589,6 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl5.png

        (564,86 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl6.png

        (463,1 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl7.png

        (533,91 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • bl8.png

        (433,73 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • Hallo,

      für mich als Landratte schwer vorstellbar, dass die auf der ,,Blücher" befindlichen Heeresngehörigen nicht wußten, wie sich U-Boot-oder Fliegeralarm signalmäßig anhörten. Auch, dass Unterweisungen für den Fall der Torpedierung/Sinkens des Schiffes wohl unterblieben ist, kaum nachvollziehbar. Schließlich fuhr das Schiff nicht zu einem Freundschaftsbesuch. Ob der Einsatz dieses Schweren Kreuzers bei der Enge des Oslofjords überhaupt Sinn machte und bei der Fahrstufe, nachdem es der dt. Luftwaffe nicht gelungen war , die Kanonen der Festung Oscarsborg auszuschalten, stellt sich mir mehr denn je. Deren Granaten und die Torpedos einer alten Anlage machten dann dem stolzen Schiff den Garaus.Ca 320 Marine-u. Heeresangehörige liesen bei der Versenkung ihr Leben. Selbst der gerettete Kommandant, Kapitän z. See, Woldag, überlebte die Versenkung seines Schiffes nur kurzzeitig. Am 17.04.40 stürzte seine Ju 52 in der Nähe des Versenkungsortes in den Oslofjord.

      MfG Wirbelwind