Decknamenverzeichnis von SS-Einheiten 1945

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Decknamenverzeichnis von SS-Einheiten 1945

      Hallo zusammen,

      anbei ein interessanter Fund aus dem Februar 1945. In dieser Aufstellung sind Decknamen zu folgenden SS-Einheiten aufgelistet:

      - I. SS-Panzer-Korps
      SS-Abschnittsstab Süd

      - 1. SS-Panzer-Division "Leibstandarte SS Adolf Hitler"
      SS-Ersatzstaffel "Totenkopf"

      - 12. SS-Panzer-Division "Hitlerjugend"
      SS-Ersatzstaffel "Wiking"

      - II. SS-Panzer-Korps
      SS-Ausbildungsstab Süd

      - 2. SS-Panzer-Division "Das Reich"
      SS-Ausbildungsgruppe Nord

      - 9. SS-Panzer-Division "Hohenstaufen"
      SS-Ausbildungsgruppe Süd

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Guten Tag zusammen,

      Bitte um Entschuldigung, das verwirrt mich jetzt. Verstehe ich richtig, dass am Ende die SS Panzerjäger Division unter dem Deckmantel SS
      Ersatzstaffel Totenkopf agierte? Ich meine verstanden zu haben, dass die Totenköpfe der 3.SS Panzerjäger Division zuzuordnen sind.

      Es macht alles komplizierter für mich.

      Herzliche Grüße

      Heidrun
    • Hallo Heidrun,

      wenn ich die hier eingestellten Dokus richtig gelesen habe, so verbirgt sich die 1. SS-Panzerdivision hinter dem Decknamen Ersatzstaffel ,,Totenkopf". Ob sich da auch Panzerjäger darunter befanden, ist mir nicht bekannt. Genauso kann ich mir keinen Reim darauf machen, warum einige Verbände der Waffen-SS Tarnamen bei der HG ,,Süd" Anfang 1945 erhielten. War da ein offensives Vorgehen bspw. in Ungarn geplant und sollte dadurch der Feind verwirrt werden? Vielleicht gibt es dafür eine plausible Erklärung?

      MfG Wirbelwind
    • Hallo zusammen,

      wie der Begriff Decknamen schon erkennen lässt, handelt es sich hier nicht um offizielle Bezeichnungen dieser SS-Verbände. Sie wurden lediglich dazu verwendet, um die Aufklärung des Feindes zu verwirren und ggf. die Anwesentheit von anderen bisher nicht bekannten Verbänden vorzutäuschen.

      Manchmal wurde im Zuge so einer Maßnahme auch ein neues Truppenkennzeichen für die betr. Einheiten vergeben, um die Geschichte für den Feind noch eindeutiger zu gestalten.

      Zum besseren Verständnis dazu mal ein Beispiel der 10. Panzer-Division:

      Divisionsbefehl der 10. Panzer-Division zur Vorbeitung einer Täuschungsaktion.

      10. Panzer-Division
      Ia Nr.116/42 g.Kdos.

      Auf höheren Befehl ist das Vorhandensein stärkerer deutscher Verbände im besetzten Westgebiet vorzutäuschen.
      Hierzu wird befohlen:
      1.) Im Augenblick der Verlegung in den neuen Unterkunftsraum führt 10. Schützen-Brigade (ohne Schützen-Regiment 86 und I./Schützen-Regiment 69, aber mit K. 10 und I./Artillerie-Regiment 90) in der nichtmilitärischen Öffentlichkeit die Tarnbezeichnung 91. Infanterie-Division (mot.).

      2.) Der Stab der 10. Schützen-Brigade führt von diesem Zeitpunkt ab die Kommandoflagge einer Division, die Fahrzeuge des Stabes und der genannten Truppenteile führen als Divisionszeichen den gelben Strich (wie altes Divisionszeichen im Westfeldzug; Führung von links oben nach rechts unten). Der gelbe Strich ist erst im Augenblick des Abrückens anstelle des jetzigen Divisionszeichens anzubringen. Die Änderung des Divisionszeichens muß auf allen Fahrzeugen, Schildern usw. restlos durchgeführt werden.

      3.) Das Unterstellungsverhältnis innerhalb der Division und die Bezeichnungen im Schriftverkehr bleiben wie bisher. Die Truppe ist über die getroffenen Maßnahmen zu belehren, die Gründe sind zu verschweigen.

      4.) Alle im jetzigen Unterkunftsraum angebrachten Schilder, Kommandoflaggen, Wegweiser usw. sind von allen Teilen der 10. Panzer-Division mit den jetzigen Erkennungszeichen stehen zu lassen. Im neuen Unterkunftsraum verwenden die zur 91. Infanterie-Division (mot.) gehörenden Truppenteile den „gelben Strich“ für sämtliche Schilder und Hinweiszeichen.

      5.) Die im Landmarsch zu verlegende Kampfgruppe Reimann regelt ihren Übungsmarsch so, daß sie am Tage im neuen Unterkunftsraum eintrifft.

      6.) Bei Dunkelheit im neuen Raum eintreffende Transporte sind mit Musik zu empfangen oder beim Marsch durch größere Orte mit Musik zu geleiten. Einzelheiten regeln die Regimenter. Die Musik des Panzer-Regiments 7 und Schützen-Regiments 86 empfangen bzw. geleiten die Teile der 10. Panzer-Division, die Musik des Schützen-Regiments 69 die Teile der Infanterie-Division (mot.).

      Im Entwurf
      gez. Fischer

      Für die Richtigkeit:
      Oberstleutnant i.G.


      Verteiler:
      10. Schützen-Brigade
      Schützen-Regiment 69
      Schützen-Regiment 86
      K. 10
      Panzer-Regiment 7
      Artillerie-Regiment 90
      Panzer-Jäger-Abteilung 90
      Panzer-Pionier-Bataillon 49
      Panzer-Nachrichten-Abteilung 90
      Divisions-Nachschub-Führer 90
      Ib zugl. Feldpost
      IVa
      IVb
      V
      IIa zugl. Divisions-Stabs-Quartier
      Feldgendarmerie-Trupp 90 und Straßen-Kommando
      Ia

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Guten Morgen Michael

      Vielen Dank für Aufklärung. Selbst nach mehrmaligem Lesen bleibt dies kompliziert für mich. Kaum zu glauben, dass das funktioniert hat. Hat es? Zumal man, wie es im Punkt 3 heisst, die Gründe der Truppe verschwiegen hat. Unglaublich, deine Kenntnisse.

      Grüße

      Heidrun
    • Hallo Heidrun,

      Marga schrieb:

      Vielen Dank für Aufklärung.
      gern geschehen, nichts zu danken..............

      Marga schrieb:

      Kaum zu glauben, dass das funktioniert hat. Hat es?
      dazu eine Aussage geben zu können, ist leider nicht so einfach. Was man aber auf jeden Fall festhalten kann ist folgender Punkt:

      Je länger sich Einheiten gegenüber lagen und sich in einem Stellungskrieg befanden, des so schwerer wurde es für jede Seite seine eigene Identität zu verschleiern. Erfolgsversprechend war solch eine Maßnahme eigentlich nur, sofern die oben angesprochene Situation verhindert werden konnte. Auf dt. Seite wurden zur Feindaufklärung in den meisten Fällen sogenannte Feindnachrichtenblätter erstellt, die laufend aktualisiert wurden. So hatte die jeweilige Führung meistens eine relativ gute Übersicht zu den vor der eigenen Front liegenden Feindverbänden.

      Ich habe dir dazu mal einen entsprechenden Auszug eingestellt.

      Marga schrieb:

      Unglaublich, deine Kenntnisse.
      vielen Dank für die Blumen Heidrun. Mit der Zeit hat sich halt auch schon ein wenig angesammelt. :)

      Quelle: Nara T-354 R-122 2. SS Das Reich

      Gruß
      Michael
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Heidrun,

      Marga schrieb:

      Ich verstehe inzwischen global worum es hier geht. Trotzdem, ganz schön verzwickt, diese Angelegenheit.
      dass ist abzulut verständlich, es ist ja nun noch kein Meister vom Himmer gefallen. Wenn dir etwas unklar sein sollte, oder zu einem Thema nicht ausreichende Infos vorliegen, einfach fragen.

      Dafür sind wir ja schließlich hier. :)

      Gruß
      Michael

      PS: Und glaube mir, ich lerne auch noch jeden Tag dazu....
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de