Panzer der Jahre 1946 und 1947

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Eggi,

      das ist wirklich ein Hammer Modell, sieht echt geil aus!

      Vielleicht hätte ich noch einen kleinen Verbesserungsvorschlag für deine Bauberichte. Man könnte z.B. noch etwas mehr auf die Bemalung der Panzer eingehen. Damit meine ich welche Farbe du genommen hast und wie du auf das Tarnmuster gekommen bist bzw. ob dieses von Originalvorlagen abgeleitet wurde usw.

      Ein Balkenkreuz könnte z.B. auch nicht schaden.

      Beste Grüße
      Robert
    • Hallo Wirbelwind!

      Vielen Dank. :)

      Die detuschen waren sehr ideenreich, wenn auch viele Ideen nichts brachten oer in eine Sackgasse führten. Andere Ideen jedoch waren seinerzeit um Jahrzehnte voraus und sind noch heute interessant.
      Zum Ende des Krieges war es quasi unmöglich, irgendwein Projekt noch vernünftig weiterzuführen.
      Ich mag aber diese Vielfalt. Auch wenn sie logstisch und taktisch unsinnig war.



      Hallo Robert,

      auch Dir vielen Dank! :)

      Ich habe das Tarnmuster von Tarnvorschägen oftmals aus der Schachtel dieser Panzer. Auch im nezt fand ich einiges.

      Alles sind abgeleitet von der Hinterhaltstarnung. Wobei UD sicherlich meinst, daß die Forb-Kombo......gewöhnungsbedürftig ist. :D
      Dies ist aber reine Absicht und gewollt.

      Nun, wie man aber auch sehen kann, bin ich besser im Bauen und Umbauen als im malen. Das ärgert mich auch......


      Viele Grüße

      Eggi
    • Hallo Robert,

      das Farbschema habe ich mir tatsächlich aus dem Netz gezogen und versucht, die korrekten Farben zu nehmen. Dafür habe ich mir "deutsche" Farben verschiedener Anbieter geholt.



      Hier das nächste Modell.

      Und das ist nun das Finale!!! :D
      Dieses Modell ist so ziemlich das außergewöhnlichste, was ich je gebaut habe!
      Es ist ein E-100 mit einem riesigen Turm, der zwei 12,8 cm Kanonen aufnimmt.
      Als Gedankenspiel hat dieser Panzer eine Ladeautomatik, die ich ausführlich in meinem Buch "Neue Panzer für die Ostfront - Klaus Witte" beschreiben.
      Hier die Kurzform:
      Die Granaten sind einteilig und in großen halboffenen Magazinen, die an der Decke des Turm sind, mittels einem Schienensystem zum Verschluß geführt und geladen.
      Tatsächlich gab es bereits einige Ansätze zu einem Magazinsystem bei der deutschen 12,8 cm Flak.
      Die US-Amerikaner haben ein Trommelsystem im T54E1 versucht, zur Serienreife zu bringen.....und scheiterten.

      Hier nun der orerst letzte Baubericht eines Panzer aus den Jahr 1947:

      alternative-geschichte.de/umbauprojekte/e-100-autolader/

      Die nächsten Berichte handeln über moderne deutsche Flugzeuge der Jahre 1947 und 1949. :)

      Viele Grüße

      Eggi
    • Moin Eggi,

      KlausWitte schrieb:

      Hallo Robert,

      das Farbschema habe ich mir tatsächlich aus dem Netz gezogen und versucht, die korrekten Farben zu nehmen. Dafür habe ich mir "deutsche" Farben verschiedener Anbieter geholt.
      dass schaut doch super aus :thumbup:

      Wie ich sehe hat du am letzten Modell 5 Wochen gearbeitet, meine Hochachtung. Der Panzer ist wirklich eindrucksvoll. Was die Flugzeuge angeht bin ich auch schon sehr gespannt, was du uns da zeigen wirst.

      Beste Grüße
      Robert
    • Hallo Eggi,

      ich bewundere immer wenn du neue Modell herzauberst. Aber voller Allem die Geduld und Detailverliebtheit. Es macht Spaß sich das anzuschauen. Nur weiter so. Ich bin gespannt, was du als nächstes Projekt uns zeigst.

      Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • Hallo Robert!
      Hallo Daniel!

      Ja Mensch, vielen Dank! :)
      Das freut mich wirklich!

      Teilweise baue ich an einem Modell Monate, wenn ich entweder wenig Zeit habe oder ein Problem habe und darüber nachdenken muß.
      Auch versuche ich keine Nieten zu zählen, sondern auch etwas künstlerische Freiheit mir zu nehmen. :)

      Ich baue Modelle, seitdem ich 5 Jahre alt bin. Ich bin zwar bei weitem nicht der beste Bastler, aber ich versuche einigermaßen nette Modelle auf die Ketten zu stellen.
      leider, leider mag ich das Malen überhaupt nicht. Und das sieht man auch leider. Ich muß sagen......das ärgert mich sehr. Aber ich kanns und mag es nicht ändern.

      Modelcollect wird bald einen neuen Panzer rausbringen. Deren Version eines E-25 mit Turm. Den werde ich mir holen!



      Nun aber!
      Das erste Flugzeug!! :)

      Es ist eine Horten H IX von Pioneers in 1/72.
      Sie wird auch Ho-229 oder Go-229 genannt.

      Ich bin von diesem Flugzeug so dermaßen fasziniert, daß ich sehr viele Informationen und auch Mythen zusammengetragen habe und viel über dieses Flugzeug gelernt habe.

      Hier nun der Baubericht dieses wirklich sehr einfachen Flugzeugs:

      alternative-geschichte.de/flug…kte/horten-h-ix-pioneers/

      Dieser Flieger spielt eine bedeutende Rolle in meinem Buch "Waffenbrüder im Osten - Klaus Witte".

      Viele Grüße

      Eggi
    • Hallo Eggi,

      wer sagt es denn, Du hast das Basteln von Flugzeugen nicht verlernt. Ansehenswert Deine Horten :thumbsup: . Gerade auch wenn ich bedenke, wie in Thüringen versucht wurde, mit relativ einfachen Vorrichtungen diesen Typ zu Kriegsende zu bauen. Interessant wäre es für mich und sicherlich auch für andere, die Flugberichte von Ziller zu lesen, der ja auch die Me 262 geflogen hatte, bevor er auf die Horten als Versuchsflieger umstieg und so den unmittelbaren Vergleich ziehen konnte, lt Wiki.

      MfG Wirbelwind
    • Hallo Eggi,

      Glückwunsch zur Fertigstellung deines neuen Projektes. :thumbsup: Wenn es Zeit werden sollte hierzu ein neues Thema zu eröffnen, sag bitte kurz bescheid.

      Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      Interessant wäre es für mich und sicherlich auch für andere, die Flugberichte von Ziller zu lesen, der ja auch die Me 262 geflogen hatte, bevor er auf die Horten als Versuchsflieger umstieg und so den unmittelbaren Vergleich ziehen konnte, lt Wiki.
      zu Erwin Ziller ist hier einiges festgehalten:

      pilotenbunker.de/Unbek_Helden/Ziller_Erwin/ziller_erwin.htm

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      Noch eine Frage zu Erwin Ziller. Auf den Fotos ist er bestenfalls als Stabsfeldwebel der Luftwaffe zu erkennen. Erfolgte seine Ernennung zum Leutnant gegebenenfalls posthum?
      dazu konnte ich bisher nichts finden. Alle Quellen die ich auf die schnelle sichten konnte, berichten nichts in dieser Richtung.

      Gruß
      Michael

      PS: Das besagte Foto wurde aber anscheinend auch im Schwerpunkt für ihn verwendet.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,

      soweit wie ich es bisher erkennen konnte, gibt es nicht allzu viel Literatur/Berichte zur H IX und Ziller. Vielmehr reduziert sich dass auf 2 Berichte. Schade eigentlich, weil der Nurflügler eine Novität darstellte und sicherlich auch nicht ganz leicht zu fliegen war. Weshalb die Wahl auf Ziller fiel, konnte ich bisher nicht herausfinden.

      MfG Wirbelwind
    • Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      soweit wie ich es bisher erkennen konnte, gibt es nicht allzu viel Literatur/Berichte zur H IX und Ziller. Vielmehr reduziert sich dass auf 2 Berichte. Schade eigentlich, weil der Nurflügler eine Novität darstellte und sicherlich auch nicht ganz leicht zu fliegen war. Weshalb die Wahl auf Ziller fiel, konnte ich bisher nicht herausfinden.
      die Datenlage über Ziller ist wirklich dünn, mal schauen.........
      Ich habe sogar ein Buch über dt. Testpiloten aber da ist er nicht mal aufgenommen worden. ?(

      Gruß
      Michael

      PS: Ich schaue mal ob wir für dieses Thema einen neuen Bereich aufmachen, weil wir uns jetzt immer mehr von den Panzern weg bewegen.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,

      Dein Ansinnen, für die H IX-Problematik einen gesonderten Thread aufzumachen, halteich auch fürsinnvoll. Mal sehen, was da zusammen kommt.Vielleicht fiel deshalb die Wahl auf Ziller, weil die Erprobung eines Nurflüglers was vollkommen neues darstellte und daher mit besonderen Risiken behaftet war, sprich voerst in Richtung ,,Himmelfahrtskommando" ging oder Erwin Ziller hat sich freiwillig gemeldet. Aus was für Gründen auch immer. Das er nicht mal im Buch über deutsche Testpiloten Erwähnung findet, ist schon merkwürdig.

      MfG Wirbelwind