Feldröntgengerät: Ein überraschender Fund auf Kreta

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feldröntgengerät: Ein überraschender Fund auf Kreta

      Mein Großvater, den ich nie kennengelernt habe, da er im April 1945 in Kroatien gefallen ist, war Sanitäts-Unteroffizier in der 2. Sanitätskompanie der 22. Infanteriedivision. Aus seiner Soldatenzeit habe ich eine ganze Reihe von Fotos. Wer sich für den Sanitätsdienst interessiert, wird das beiliegende Foto interessant finden. Es zeigt den Einsatz eines Feld-Röntgengerätes.

      Armenia 1943 (Röntgengerät).jpg

      Das Foto wurde 1943 auf Kreta aufgenommen, wo mein Opa von 1942-1944 als Besatzer stationiert war. Mein Großvater ist der Mann links mit den kurzen Hosen, der den Röntgenstrahler auf den Knöchel des Patienten ausrichtet. Man beachte vor allem die Kiste, aus der das Gerät herausgeklappt wird.

      Dieses Jahr war ich auf Kreta im Urlaub und habe dabei u.a. ein kleines, privates Kriegsmuseum im Ort Askifou besucht (http://www.warmuseumaskifou.com). Und nun schaut mal das zweite Foto an, was ich dort gefunden habe:

      IMG_20180805_120649.jpg

      Wenn man Aufschrift, Verschlüsse und Griffe vergleicht, erkennt man: Das ist genau die gleiche Kiste wie auf dem Foto von 1943! Ich weiß nicht, wie verbreitet solche Feldröntgengeräte bei der Wehrmacht waren. Hatte jede Sanitätskompanie ein solches Gerät? Oder jede Division? Oder jedes Lazarett? Leider war auf der Kiste keine Aufschrift und es gab auch keine Begleitdokumente, die eine zweifelsfreie Zuordnung zur Einheit erlauben würden. Ich vermute, dass es allenfalls eine Handvoll solcher Geräte auf Kreta gab, vielleicht sogar nur ein einziges. Es handelt sich also mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht nur um die gleiche sondern sogar um die selbe Kiste, die mein Opa vor 75 Jahren mit seinen Händen berührt hat! Dann wäre das wirklich ein erstaunlicher Fund. :)
    • Hallo Tetris und willkommen im Forum,

      Mensch das nenne ich mal einen Fund. So was findet man nur äußerst selten, gerade in dieser Sparte.

      Zu deinen Fragen, hier wird es glaube ich gut erklärt:

      lexikon-der-wehrmacht.de/Soldat/Sanitatsversorgung.htm

      Zum Schluss noch ein Bitte, gib die Bildquelle bitte immerseperat an.

      Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • Hallo Daniel,

      in der von Dir verlinkten Beschreibung wird Röntgen nur in Verbindung mit (Feld-)Lazaretten erwähnt. Da es auf Kreta nach Abschluss der Invasion nur noch vereinzelte Kämpfe gegen Partisanen gab, wurden statt mobilen Feldlazaretten bald feste Ortslazarette eingerichtet. Ich weiß, dass mein Großvater in seiner Zeit auf Kreta zunächst hauptsächlich in einem (Feld-?)Lazarett im Dorf Armeni südlich von Rethymno und später im Ortslazarett Rethymno tätig war. Das Gebäude, in dem das Ortslazarett eingerichtet war, steht noch heute; ich habe es im Urlaub aufgesucht und Vergleichsfotos "Damals-zu-Heute" gemacht.

      Ich vermute, dass es auf Kreta neben dem in Rethymno noch mindestens zwei weitere deutsche (Orts-)Lazarette in den Regionen Chania und Heraklion gab. Aus welchem der Lazarette die Kiste aus dem Museum stammt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Nach Aussage des Museumsbesitzers wurde die Kiste in der Nähe von Chania gefunden, aber das heißt nicht viel, denn meines Wissens zogen die Deutschen ihre Truppen und Ausrüstung im Herbst 1944 in der Region Chania zusammen bevor sie von der Insel evakuiert wurden. Da die Evakuierung in Eile per Flugzeug erfolgte, wurde viel schweres Gerät zurückgelassen, offenbar auch diese Kiste.

      Was meinst Du mit "Bildquelle"? Den Urheber? Das erste Foto stammt aus dem Nachlass meines Großvaters; gemacht hat es wohl ein Kamerad. Das zweite Foto habe ich selbst gemacht.
    • Hallo Tetris,

      auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum. Du hast hier ja wirklich eine interessante Geschichte erzählt. Ich glaube schon, dass man diese Frage ggf. klären könnte aber da müßten wahrscheinlich noch ein bis zwei weitere Forenmitglieder in dieses Thema mit einbezogen werden.

      Ich könnte mir im Prinzip sehr gut vorstellen, dass es Ausrüstungslisten gab, wo genau aufgeführt war welche Einrichtung welche Anzahl an Geräten bekommen hat.

      Nur etwas Geduld, wir kommen hier bestimmt noch weiter aber das ist nun mal keine alltägliche Frage.

      Gruß
      Michael

      PS:

      Tetris L schrieb:

      Was meinst Du mit "Bildquelle"? Den Urheber? Das erste Foto stammt aus dem Nachlass meines Großvaters; gemacht hat es wohl ein Kamerad. Das zweite Foto habe ich selbst gemacht.
      das war im Prinzip damit gemeint, danke! Zum Schluß würde es mich auch freuen, wenn du bei kommenden Beiträgen immer mit einer Anrede bzw. einer abschließenden Grußformel schreiben würdest.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo zusammen,

      nachdem ich mir die Fotos noch mal ganz genau im Vergleich angeschaut habe, bin ich nun leider ziemlich sicher, dass es nur eine sehr ähnliche, aber nicht die selbe Kiste ist. Die Verschlüsse sind nämlich doch nicht genau gleich. Die Kiste im Museum hat einen Deckel mit Scharnier; die Spannverschlüsse sind auf der Längsseite der Kiste neben der Aufschrift „Leichtes Röntgen-Gerät“. Die Kiste meines Opas hat auf der Längsseite, die auf dem Foto zu sehen ist, zwar die gleiche Aufschrift, aber keine Verschlüsse, nur Griffe. Die Kiste meines Opas scheint einen komplett abnehmbaren Deckel gehabt zu haben, ohne Scharnier. Auf der kurzen Seite (Stirnseite) hat die Kiste meines Opas über der Aufschrift „Vorsicht“ Nicht kanten!“ zwei Vertiefungen; vermutlich wurde hier der Deckel eingehakt. Unter der Aufschrift zwei runde Vertiefungen, die ich als versenkte Schraubenköpfe interpretieren würde. Die Kiste im Museum trägt auf dieser Seite zwar die gleiche Aufschrift, aber es fehlen die Vertiefungen darunter und darüber. Letzter Punkt ist das Seitenverhältnis der Stirnseiten: Bei der Kiste im Museum sind die Stirnseiten in etwa quadratisch. Die Kiste meines Opas scheint mir auf dem Foto merklich mehr Höhe als Tiefe zu haben.

      Na ja, trotzdem ein interessanter Fund für mich. :)

      Zum Gerät gehört übrigens noch mindestens eine weitere Kiste mit Zubehör. Diese Kiste ist auf dem Foto meines Opas im Hintergrund zu sehen, und auch im Museum war eine zweite Kiste dabei, in der einige alte Röntgenfilme u.ä. verstaut waren. Leider durfte ich mir das nicht genau durchsehen.

      Im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden haben sie ein sehr ähnliches Gerät in der Sammlung:
      https://www.dhmd.de/emuseum/eMuseumPlus?service=ExternalInterface&module=collection&objectId=34405&viewType=detailView

      Viele Grüße
      Tetris L
    • Hallo Tetris,

      Tetris L schrieb:

      nachdem ich mir die Fotos noch mal ganz genau im Vergleich angeschaut habe, bin ich nun leider ziemlich sicher, dass es nur eine sehr ähnliche, aber nicht die selbe Kiste ist.
      ich konnte mir eigentlich auch kaum vorstellen, dass es genau die gleiche Kiste gewesen ist aber man hat schon Pferde kotzen sehen. :) Hoffen wir aber mal trotzdem, dass wir noch ein paar genauere Infos zur Verbreitung bzw. zum Einsatz dieses Gerätes erhalten.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Guten Abend,

      Das kleiner feldröntgengerät war für die sanitätskompagnien und die feldlazarette, bitte siehe scan von "Das Sanitätsgerät des Feldheeres", H. Werthmann und W. Willecke, 2. auflage, 1944.
      Es war also ganz gewöhnlich das zu finden, habe auch einer foto aufgelegt von dieser satz.

      mfg

      Hans Kristian

      Quelle: Das Sanitätsgerät des Feldheeres", H. Werthmann und W. Willecke bzw. privat


      IMG_0001.jpgIMG_0002.jpgIMG_20141124_0028.jpg
      besten grüsse,

      Hans Kristian