Infos zu meinem Großvater Stab Leichte Flak 834(v)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Holger,

      ich habe noch etwas interessantes gefunden. Derartige Verlustmeldungen sind mir bisher nur sehr selten untergekommen. :)

      Quelle: Nara
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael

      Ja zu Vilaka habe ich wohl was Falsch gedeutet.
      Da wurde die Hirnstation nach Modohn verlegt.
      Danke Dir für den Tipp.! :)
      Die Verlustmeldungen muss ich mir jetzt mal in Ruhe durch lesen.
      Sind die wie Du sagst nicht so oft gespeichert?
      Ich bin da kein Profi.
      Wieder eine Info mehr!!!
      Wir bleiben dran. :thumbsup:

      Grüße
      Holger
    • Hallo

      Nach diesen neuen Infos Dank Michael habe ich mir nun Immer und Immer WIEDER den Brief vom Beifahrer meines Großvater durch gelesen.
      Nun habe ich das Gefühl das da nicht alles Gesagt wurde was das Wirklich Geschehen ist.!!!!!!
      Kann ein Mensch von 7:30 Morgen bis 16:30 mit 5 Schuss Verwundet so lange Überleben??
      Dann wird da gesagt das Ihn Kradmelder aufgesammelt haben.
      Aber in der Gegend (Front) Vilaka - Kuprava- Balvi ( 21LW) muss doch Bewegung gewesen sein!!
      Da Sprechen wir doch nicht von 2 Kradmeldern oder??
      Dann wenn mein Kamerad Verwundet ist dann schaue ich doch in den Sanka wenn ich da Direkt vorbei komme oder??
      Die Kradfahrer und der Beifahrer sollen direkt am Sanka Vorbei gefahren sein ohne nach meinem Kameraden zu Suchen( Schauen)???
      Das Glaube ich so Nicht.
      Irgend was Stimmt da nicht bei der Aussage.!!!
      Meine Familie ist auch der Überzeugung das da was nach dem Krieg schön Geschrieben wurde und nicht alles meiner Großmutter gesagt wurde.!!
      Ich bleibe dabei da Stimmt was nicht!!
      Nun ja nach dem Krieg wollte ja auch jeder wohl sein Gewissen rein haben.
      KANN ich ja auch Verstehen!!!!!
      Ich hoffe nun auf Eure Einschätzung. :)

      Was meint Ihr??
      Nun ja er hat sein Wissen mit ins Grab genommen was da Wirklich Geschehen ist.
      Seine Tochter sagte mir das ihr Vater nie über diese Sache Gesprochen hatte .

      Grüße
      Holger
    • URANUS schrieb:

      Ich habe vom VBK gehört das die H.V.Pl meistens in der Nähe von den Gleisen waren.
      Oder habt ihr Andere Infos?
      Hallo an alle,

      Ich denke nicht das einer Nähe von den Gleisen obligatorisch war. Werden sicher auch sehr schwer immer Gleise zu finden.

      Ich habe hier einer Beschreibund von der Lage usw von der Hauptverbandsplatzt. Es kommt von einer originale Heft die sich mit dem Sanitätstaktik beschäfftigt. Es steht nichts über Eisenbahn. Das Heft ist gemacht für einer Übung im 1935 und vielleicht nicht einzigartig verwendbar für den gesamten Krieg (sicher nicht).

      Quelle: Ausarbeitung von 1935

      mfg und schönen Sonntag,
      Dateien
      • IMG_0004.jpg

        (443,96 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0005.jpg

        (391,46 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      besten grüsse,

      Hans Kristian
    • Hallo Hans Kristian

      Danke für die Infos.
      Ja da wirst Du recht haben das die H.V.Pl nicht immer an Gleisen waren.
      Ich war jetzt ja auch an dem H.V.PL in Vejava ( Strasse Balvi-Vilaka) da gibt es auch keine Gleise.
      Habe mir von einem Guten Freund der sich in der Materie besser aus kennt als ich sagen lassen das der H.V.Pl den ich Suche klassisch für einen Bahnhof ist.
      Er sagte mir das da viele Faktoren passen würden und auch er schon wenn eine Bahnlinien da war fast immer die H.V.Pl bei den Gleisen waren.
      Wie er sagte Klassisch.
      Nun sagen wir es mal so er hat schon viele Soldaten an diesen Stellen geborgen und ihnen ein Grab auf einen VB Friedhof gegeben.
      Wo ich nun in Lettland vor Ort war sagte mir auch ein Mitarbeiter von Ihm der sich Viksna mit mir Angeschaut hatte das das passen könnte.
      Wie gesagt ich muss mich da auf die Fachleute berufen.
      Ich finde immer noch Hochachtung das es so Leute heute noch gibt.
      In meinem Fall würde Viksna ja passen da in Kuprava Bahnhof ja schon Gekämpft wurde.
      Der Fahrbefehl lautete ja Vilaka- Kuprava- Balvi.
      Naja warten wir ab ob sich da noch neue Infos finden werden. :)

      Grüße
      Holger
    • Guten Abend

      Wie ich ja sagte war ich im Juni in Lettland vor Ort.
      Nun meine Frage :
      Ich habe im Net unter H.V.Pl einen Eintrag gefunden das ein Soldat aus Bocholt am 27.7.1944 um 11 Uhr Gestorben sei.
      Das Interessante für mich ist das da der H.V.Pl Vejava genannt wird.
      Das ist auf der Straße Balvi- Vilaka!
      Ich habe da Bilder gemacht als ich vor Ort war.
      Wuste aber nichts von einem H.V.PL .
      Nun meine Frage hat einer von Euch Infos zu Vejava oder dem H.V.PL.
      Ich kann das Datum 27.7. 1944 nicht so recht glauben weil zu der zeit der Russe schon weiter war.
      Zu welcher Einheit gehörte dieser H.V.Pl wohl?
      Zu Teile der 61 oder Teile der 121? ?(
      Habt Ihr da Infos?

      Grüße
      Holger
    • Hallo Holger,

      URANUS schrieb:

      ch habe im Net unter H.V.Pl einen Eintrag gefunden das ein Soldat aus Bocholt am 27.7.1944 um 11 Uhr Gestorben sei.
      Das Interessante für mich ist das da der H.V.Pl Vejava genannt wird.
      Glückwunsch zu dieser gefundenen Info! :thumbsup:

      URANUS schrieb:

      Nun meine Frage hat einer von Euch Infos zu Vejava oder dem H.V.PL.
      sorry aber ich weiss nicht, ob dieses Puzzelstück wirklich noch ermittelt werden kann...........

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael

      Nein ich Glaube auch nicht das ich da weiter komme.
      Aber man ist (wird) ja Süchtig nach neuen Infos.!
      Nun Ihr habt mir ja schon sehr mit Infos geholfen!!
      Einfach Klasse!!! :thumbsup:
      Wenn dann nur noch durch Zufall.
      Aber ich bin immer noch der Meinung das was ich Suche in den Akten lagert.
      Hat einer von Euch eine Idee wo ich noch Karten finden könnte aus der Zeit 40 Jahre Kuprava Viksna ?
      Gerade die Straßen sind für mich von Interesse.
      Einige wenige habe ich ja .

      An Euch und Michael EIN GROßES DANKE!!!!!

      Jetzt mal sehen was der Herbst bringt wenn die Stelle die wir für den Überfallort halten Untersucht wird. ?(

      Grüße
      Holger

      Ps. Wenn einer was von der Gesuchten Gegend was Liest oder Hört dann Denkt bitte an mich. :)
    • Hallo Holger,

      Hier habe ich was für dich zur 21. Luftwaffen-Felddivision ab Januar 1944.

      " Noch war die Aufstellung der neuen Heeresdivision nicht ganz abgeschlossen, als am 14. Januar 1944 die große sowjetische Winteroffensive an der gesamten Front der Heeresgruppe Nord begann.
      Russische Panzer- und Schützenverbände durchbrachen nach stundenlangem Trommelfeuer die deutsche Hauptkampflinie und drückten die Verteidiger über Porussja zurück. Das Jäger-Regiment 42 (L) unter Oberst Findeisen stand im Schwerpunkt. Allein 40 Kampfwagen mit dem "Roten Stern" drangen gegen das I. Batallion (Hauptmann Kunze) vor, das um den sogenannten "Bärenkopf" eingeschlossen wurde. Von den 250 Jägern konnten sich nur 100 Mann unter Führung von Oberleutnant Schreiber bis zur neuen Auffangstellung bei Simik durchschlagen.
      Genau so tapfer verteidigte sich u.a. die 4./ Jäger-Regiment 41 (L) unter Hauptmann Sodeik in der Waldstellung bei Minzewa. Vier Tage währte hier der Kampf, dann durchbrachen nach starkem Trommelfeuer die sowjetischen Schützen erneut die Front bei Borock. An diesem Tag lösten sich die Nachhuten der Division aus der bisherigen Hauptkampflinie. Das Armeeoberkommando 16 hatte der Division den Rückzug auf die "Panther- Linie" südlich Pleskau befohlen. Die Kampfgruppen kämpften sich unter schweren Verlusten zwischen Ostrow und Opotschka zurück, wo erneute Sicherungs- und Abwehrstellungen bezogen wurden.
      Hier blieb die Division in Stellung bis Mitte Juli 1944 die "Rote Armee" allein mit drei Heeresgruppen gegen die eine deutsche Heeresgruppe erneut angriff. Die Kampfwagen, Schlachtflugzeuge und Schützenregimenter des Gegners - hier 3. Baltische Front - drückten am 20. Juli 1944 die Front der 21. Feld-Division (L) bei Ostrow ein, brachen die Verbindung zur benachbarten 121. Infanterie-Division, rissen die Hauptkampflinie ein und zersprengten die einzelnen Kampfgruppen. Noch einmal kam es zu erbitterten Abwehrkämpfen zwischen Wenden und Segewold.
      Die 21. Feld-Division (L) mußte sich dann Anfang Oktober 1944 wie alle anderen Divisionen der Heeresgruppe über Düna und Aa nach Kurland zurückziehen.


      Gruß Ulf

      Quelle: Die deutschen Luftwaffen-Felddivisionen 1941 - 1945, Werner Haupt
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Hallo Michael

      Ich habe gerade mit der Tochter vom Beifahrer meines Großvaters gesprochen.
      Sie sagte mir das ihr Vater bei Ostrow gelegen hatte.
      Also auch mein Großvater.
      Er sagte in den Feldpostbriefen das die Lage sehr Bedrohlich aus sieht.
      Und er kein Gutes Gefühl hat!
      Also wussten die Jungs was da auf sie zu kommt.
      Nun ich Persönlich suche die Zeit Juni Juli 1944 in dieser Gegend.
      Gibt es da was ?
      Ich versuche die ganzen Jahre nun mich in die Situation von meinem Großvater herein zu versetzten.
      Er hat in seinen Briefen von der Front nie über die Kämpfe geschrieben oder die Lage vor Ort.
      Bis im Juni da gibt es einen Brief wo der meiner Großmutter sagt das er für alles Gesorgt hat falz er Fällt!!!!
      Also gehe ich da von aus das die wussten wie die Lage ist.

      Gibt es Daten Infos oder Karten von Juni Juli 1944 im Raum Ostrow?? :)

      Viele Grüße
      Holger
    • Hallo Michael

      Ja sicher Warte ich auf deine Infos! :)
      Du hast meine Familie mit Infos doch schon einen großen Schritt weiter gebracht. :thumbsup:
      Wie ich ja schon Geschrieben habe lag die 834 auch eine Zeit in oder um Ostrow.
      Das muss dann wohl die 21 Luftwaffen Felddivision als Großverband gewesen sein.
      Das sagte mir Gestern auch die Tochter vom Beifahrer.
      Ich würde mir gerne einen Überblick wenn das geht machen mit den Unterlagen die Du hast.
      Aber erst mal

      Viele Grüße
      Holger
    • Hallo Michael

      Ja das ist Ostroff oder Ostrow wie das Geschrieben wird.
      Liegt ja heute in Russland aber nicht so weit von Vilaka.
      Wie ich so heute Morgen in meinem LKW auf die Uhr 7:30 schaute und der Tag auch Sonnig war da musste ich an den 25.7.1944 Denken.
      Naja dann auf der Rückfahrt eine Kerze Entzündet.
      Ich finde Persönlich wenn er schon kein Grab hat dann Gedenke ich ihm mit einer Kerze.

      Wie gesagt Michael wenn Du Infos zu Ostroff finden solltest dann Hilft Du uns wein Stück mehr mit Infos.!

      Viele Grüße
      Holger
    • Hallo Holger,

      URANUS schrieb:

      Ja das ist Ostroff oder Ostrow wie das Geschrieben wird.
      alles klar verstanden, dann werde ich jetzt mal gezielt nach dieser Ortschaft suchen.

      URANUS schrieb:

      Wie ich so heute Morgen in meinem LKW auf die Uhr 7:30 schaute und der Tag auch Sonnig war da musste ich an den 25.7.1944 Denken.
      Naja dann auf der Rückfahrt eine Kerze Entzündet.
      Ich finde Persönlich wenn er schon kein Grab hat dann Gedenke ich ihm mit einer Kerze.
      da bin ich ganz bei dir...... :thumbup:

      Ich melde mich wieder !

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Holger,

      anbei ein erster Schwung mit namentlicher Nennung dieser Ortschaft.

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      und die nächsten 6 Seiten zu diesem Thema.

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de