Tiger-Panzer für das Museum in Munster nachgebaut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Jens,

      ja da haben wir wirklich Glück gehabt. Auf der anderen Seite sollten wir vermutlich dankbar dafür sein, dass man dort überhaupt noch so etwas zu sehen bekommt. Wie ich damals bereits sagte, hat sich die Ausstellung in Bezug auf Exponate aus dem 2. WK bereits deutlich reduziert.

      Gerade im Bereich von Orden, Uniformen, Urkunden usw.

      Anbei mal ein Beispiel aus vergangenen Zeiten.

      Quelle: Archiv

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • DSC02166.jpg

        (479,59 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Micha,

      ja das Problem hatten wir ja schon vor Ort in Munster erörtert. Leider ist das eben der Trend im Moment, zumindest in deutschen Museen, wie es scheint. Dem gleichen Schicksal ist ja auch das Armeemuseum, offiziell "Militärhistorisches Museum der Bundeswehr", in Dresden leider erlegen. Nichts desto trotz war das Panzermuseum in Munster doch allgemein recht sehenswert.



      Gruss KaLeun
      Interessiere mich für Bunker und Bauten der Wehrmacht und des Dritten Reiches.

      oberlausitzer-bunkerkameraden.de
    • Hallo zusammen,

      ich habe dazu einen interessanten Artikel aus dem Jahr 2013 gefunden:

      Nur 1350 Exemplare des Panzerkampfwagens VI "Tiger" wurden zwischen 1942 und 1944 hergestellt. Fast keiner hat den Zweiten Weltkrieg überstanden, ganze sechs Exemplare gab es weltweit noch zu sehen. Zwei Tiger stehen heute in Russland, zwei in Frankreich, jeweils einer in den USA und Großbritannien. Aber keiner im Deutschen Panzermuseum in Munster, das ansonsten mit 150 ausgestellten militärischen Großgeräten aufwarten kann, darunter allein 80 Panzer. Als "schmerzhafte Lücke" sah Museumsleiter Ralf Rath das Fehlen des Tigers, den er als "eines der Symbole des Zweiten Weltkrieges" bezeichnet.

      Mit dieser Einschätzung habe er nicht allein gestanden, berichtet der Historiker. "Kein Besucherwunsch wurde über die Jahre so oft geäußert, wie der, einen Tiger in der Ausstellung sehen zu können." Jetzt ist ein siebter Tiger aufgetaucht. Und mehr noch: Dank eines Leihgebers, der ungenannt bleiben wolle und der sich erst vor einigen Monaten telefonisch in Munster meldete, kann das Museum den Panzer zumindest die nächsten drei Jahre ausstellen.

      Um den Herkunftsort gibt es bislang wenig Angaben. Die Originalteile des Panzers würden wohl von einem Schrottplatz aus der Normandie stammen, glaubt Rath. Der Leihgeber habe den gesamten Schrottplatz gekauft und den Panzer dann in aller Ruhe zusammengepuzzelt. Es sei davon auszugehen, dass der Tiger in Munster zumindest aus zwei Fahrzeugen zusammengebaut worden sei.

      Quelle: weser-kurier.de/region/nieders…tellung-_arid,570812.html

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      Nur stellt sich eben die Frage, warum der ,,originale" Tiger aus den Schrottteilen wieder aus Munster abgezogen wurde, bzw, wo er sich jetzt befindet?
      um diese Frage zu beantworten muß man aber ganz schön intensiv suchen aber ich glaube, dass ich fündig geworden bin:

      This tank was displayed at Munster from April 2013 to December 2016. Herr Hoebig, who reconstructed this tank, was once the owner of the Trun scrapyard in Normandy. Knowing that several Tiger I's were cut up in that scrapyard, he probably took all the Tiger I parts and started welding them back together again. Some other parts like the barrel and wheels came from Latvia (Kurland area). The tracks are now original ones. The tank, which currently consists of 90% of original parts, is an empty hull missing the engine and gearbox, but the owner wants to put it back to running condition. As of July, 2018, the Tiger has been seen in a dock in New Jersey, it has probably been sold to a private collector in the USA.

      Quelle: the.shadock.free.fr/Surviving_Tigers.pdf

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,
      auch hier danke für Deine Mühen. Wenn ich den englischen Text richtig entziffert habe, steht der Tiger nunmehr seit Juli 2018 in den USA, nachdem er an einen privaten Sammler verkauft wurde.
      Er soll zu 90% aus Originalteilen zusammengebaut worden sein, die auf verschiedenen Schrottplätzen gefunden wurden. Selbst aus dem Kurland kamen Teile dafür.Der Tiger kann allerdings nicht selbst fahren, weil ihm der Motor und das Getriebe fehlt. Innerhalb des Panzers ist aber für die Aufnahme eines Motors/des Getriebes alles vorbereitet. (Letzteres habe ich einem anderen Forum entnommen.)

      MfG Wirbelwind
    • Hallo Wirbelwind,

      wirbelwind schrieb:

      auch hier danke für Deine Mühen.
      gern geschehen.....

      wirbelwind schrieb:

      Wenn ich den englischen Text richtig entziffert habe, steht der Tiger nunmehr seit Juli 2018 in den USA, nachdem er an einen privaten Sammler verkauft wurde.
      Er soll zu 90% aus Originalteilen zusammengebaut worden sein, die auf verschiedenen Schrottplätzen gefunden wurden. Selbst aus dem Kurland kamen Teile dafür.Der Tiger kann allerdings nicht selbst fahren, weil ihm der Motor und das Getriebe fehlt.
      ich glaube, dass können wir so stehen lassen bzw. vielen Dank für die Übersetzung!

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de