Suche alles über meinem opa !!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Tatjana,

      tatjana schrieb:

      So ichhab rausgefunden das August schaal ganz anders hieß sein echter name war GUSTAV ADOLF SCHAAL , so steht es im stammbuch
      Ich saß die halbe Nacht dran
      Also alles von vorne ...
      ich finde es wirklich super, mit welcher Energie du dich in dieses Thema einbringst. :thumbsup: Hoffen wir mal, dass du noch weitere Ansatzpunkte finden kannst. Ich stehe auf jeden Fall für dich bereit. :)

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael
      Danke für deine Hilfe und klar bleibe ich am ball 8o mir macht es ja auch spass und ich würde gerne wissen eo er geblieben ist ?( , na und ich mache meiner mama eine riesen freude :saint: !!
      Ich hoffe das ich jetzt was finden kann ' war heute auch mal in der Bücherhalle in Hamburg aber leider ist dort nicht das richtige ! Leider (Aber tolle andere sachen ) dazu komme ich aber ein anderes mal :thumbsup: #so ich melde mich sobald ich mehr erfahren habe!
      Lieben gruss
      Tatjana
    • hallo meine Lieben
      Also ich habe post bekommen vom Volksgräberbund , leider mit einer schlechten Nachricht.
      Keinerlei Kenntnisse über Gustav ;( leider
      Aber sie leiten das nun weiter nach Berlin .
      Mal schauen ob was dabei rauskommt, wenn nid dann ist das halt so......
      Ich hab so keine Ahnung wie ich da noch weiter forschen sollte :(
      Lieben gruss Tatjana
    • PzPiKp420 schrieb:

      Nach dem Divisions Befehl (Bild 3) vom 13.10.1941 sollte die Division mit unterstellten Einheiten im bisherigen Raum verbleiben.
      Es sind Sicherungs und Aufklärung in den Besetzten Unterkunftsräumen zu betreiben. Der Gegner der südlich von Ssewsk ( Sewsk ) durchgebrochen ist, soll möglichst beim durchdringen des Unterbringungsraums der Division bekämpft und vernichtet werden.

      Wenn wir jetzt davon ausgehen das sich Friedrich Jakob Seibert im Raum von Dobrowodje ( Dobrovodye ) mit seiner Einheit aufhielt, dann lag er unmittelbar in dem Gebiet durch welches der feindliche Stoß ging. Entsprechend wurden zur Verteidigung und auch zur Bereinigung von Einbrüchen nicht nur Reserven sondern auch die Rückwärtigen Dienste herangezogen. Ich denke dabei ist Friedrich Jakob Seibert gefallen.
      Den Ort der von der WAST angegeben wurde konnte ich nicht finden, aber das hat nichts zu sagen, da oftmals falsche Orte, Daten oder auch Namen gemeldet wurden aufgrund der damaligen Situation bzw. in Unkenntnis der Sachlage von der Schreibstube der Einheiten.
      Moin zusammen,

      der gesuchte Ortsname ist korrekt. Vesëlaya Kalina (51°57' N 34°21' E) liegt etwa 20 km ssw. von Sewsk und etwa 35 km sw. von Dobrovod'ye.
    • hallo zusammen ,
      Hoffe es geht euch allen gut. ?...
      Mir leider nicht so .
      Mir ist das ganze nicht aus dem kopf gegangen mit meinem Onkel Gustav Adolf Schaal ( 1925 ist er geboren ) ich habe viel gelesen und gesucht gefühlte 1000bilder von soldaten kriegszenen und und und aber schlauer bin ich leider nicht dadurch .
      Nur noch mehr fragen !!!
      Ist es möglich das er erst14 jahre jung war und svhütze ??
      Das ganz dunkle abzeichen bedeutet doch das er Schütze war ?? Wiederrum sagt mir das bild doch das er älter aussieht ??? Ich bin so verwirrent
      Lieben gruss
      Tatjana
    • Hallo Tatjana,

      wirbelwind schrieb:

      bei der Wehrmacht ist vieles vorgekommen, gerade auch zu Kriegsende. Nur dass bereits 14 Jährige zu dem von Dir angegebenen Zeitraum zur Wehrmacht gezogen wurden, ist mir nicht bekannt und glaube es auch nicht.
      also ich kann mir das eigentlich auch nicht vorstellen und bin daher der gleichen Meinung wie Wirbelwind, sorry.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • hallooooo allezusammen :)
      Mhh stimmt irgendwie das 14 jährige nicht vorteilhaft wären .
      Trotzdem lässt mir das keine Ruhe . Mit der ahnensuche Schaal bin ich auch nicht weitergekommen da das alles Französische Region war damals .
      Könnte es sein das Gustav Adolf Schaal erstmal nach Sennheim gekommen ist uns Ausbildungslager ??
      Und 1925 jahrgang in der 12 division war ich hab schon wieder so viel gelesen ich bekomme es nicht geordnet
      Könnt ihr mein Kopf entwirren
      LG gruss
      Tatjan
    • hallo zusammen
      Erstmal ein grossen dank für eure Hilfe .
      Ich hab in Erfahrung gebracht das alles nicht so richtig ist .
      Laut Aussage ist der Mann von der SS Kurt Heinrich Schaal geb 21.12.1921 in Neunkirchen Saar. Er wurde 91 jahr alt . Gustav Adolf Schaal ist das in Uniform.
      Die 3 Brüder sind einmal links halbbruder Ludwig Schaal keine Angaben , Mitte ist der Kurt Heinrich und rechts mein Opa Ernst Friedrich Schaal! ! Sind alles heimkehrer ausser Gustav Adolf der wurde erst vermisst und dann ca 1950 für tot erklärt! ! Das ist doch der Hammer alles umsonst .naja kann dann erstmal weiter schauen .
      Das war das neuste von mir .
      LG
      Tatjana Galster
    • Hallo Tatjana,

      tatjana schrieb:

      Ich hab in Erfahrung gebracht das alles nicht so richtig ist .
      dass ist ja in der Tat eine vollkommen andere Entwicklung geworden. 8o Wenn so viele von ihnen den Krieg überlebt haben würde ich doch einfach mal davon ausgehen, dass es auch noch mehr Informationen über ihre Militärzeit gibt oder liege ich da falsch?

      Ich weiß jetzt zwar nicht ob dieses Thema automatisch für dich erloschen ist aber wir stehen natürlich immer für neue Aufgaben bereit. :)

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Tatjana,

      vielleicht für die Zukunft. habe nochmal über die einberufung Deines Opas nachgedacht. Mein Vater war auch Jahrgang 1925 und wurde nach Vollendung seines 18. Lebensjahres im September 1943 zur Wehrmacht eingezogen. Warum Dein Opa bei gleichen Jahrgang bereits mit 14 Jahren eingezogen wurde, erschließt sich mir immer weniger, denn dann hätte er ja bereits 1939 los gemußt. Vielleicht kam er ja zur Napola oder auf eine der Ordensburgen, um für den späteren Dienst im Regime vorbereitet zu werden.

      MfG Wirbelwind
    • Hallo zusammen

      Das Thema ist nach wie vor intressant.
      Ich finde es echt spannend und bin auch neugierig.
      Um das mal auseinander zu setzen.
      Mein Opa 'Ernst Friedrich Jg. 1919 Aus Neunkirchen Saar kam 1945 nach Hause .
      Was komisch ist das 1943 meine Tante zur Welt kam ?? Und es gab vor ihr noch ein Kind was aber einige Tage nach der Geburt verstarb?
      Was ich auch noch raus gehört habe das mein Opa viel mit dem Fahrrad gefahren ist und er auch erzählt haben soll das er im Krieg auch viel Fahrrad gefahren wäre ,? Mhh aber ob dat so richtig is dad weiss ich nicht !!


      So dann kommt Kurt Heinrich Schaal Jg. 1921 aus Neunkirchen Saar das ist der bei der SS war !! Mhh keiner weiss mehr aber er kam auch heim !! Und nach dem Krieg hat er als Schneider on st. Wendel gearbeitet?

      Gustav Adolf Schaal Jg. 1925 ist vermisst
      Geb Neunkirchen Saar !! Formulare gestellt warte auf Antwort !!

      Der 4 Sohn !! Otto Georg schaal Jg. 1927 aus Altstadt dem seine Frau lebt noch und ich hoffe das sie Bilder oder so noch hat das ist so meine letzte Hoffnung! !
      Der halbbruder der auf dem schönen Bild ist mit meinem opa und Otto ist Ludwig Schaal von ihm weiss ich nicht viel ?
      Aber er war wie mein Opa in der gleichen Einheit !!
      So ich hoffe ich hab es bisschen verständlich geschrieben?
      Ich selber bin noch dabei das alles zu verstehen !! Am besten ist ich lösche alles was ich zuvor gedacht habe und fange von vorne an
      Wie weiss ich leider noch nicht aber wird schon
      So
      LG
      Tatjana
    • Hallo Tatjana,

      dass Dein Opa sich relativ viel im II. WK mit dem Rad bewegt hat, kann schon hinhauen. Schließlich gab es bei der Wehrmacht Radabteilungen. Je knapper der Sprit wurde, um die Transportfahrzeuge zu betanken, um so mehr Landser stiegen zwangsläufig auf das Fahrrad um. Gerade zu Kriegsende war das ein probates Fortbewegungsmittel.

      MfG Wirbelwind