Organisationsgeschichte der dt. Heeresartillerie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo

      „Chronik der schweren Artillerie-Abteilungen (mot.) IV./251 (umbenannt in 841) und IV./267 (umbenannt in 850)

      • A 4 - Format
      • 204 Seiten schwarz/weiß in Fadenbindung
      • Hardcover
      • 135 gr. Glanzpapier

      In unregelmäßigen Abständen wird meine Buchreihe „Organisationsgeschichte der deutschen Heeresartillerie im II. Weltkrieg - Artillerie als Heerestruppe“ ergänzt durch Chroniken einzelner Heeresartillerie-Einheiten, die mir besonders interessant erscheinen bzw. bei denen die Quellenlage sehr gut ist.

      Zu diesem Band: ich hatte das Glück, den Nachlass des Karlheinz Claus erwerben zu können – darin enthalten waren: zeitgenössischer Erinnerungsbericht „Einsatz der 11./A.R. 251 in Belgien und Frankreich“, original Kriegstagebücher der schweren Artillerie-Abteilung (mot.) IV./251 (umbenannt in 841) 1940 – 1941 sowie ein persönliches Tagebuch von 1942 – tolles Material, welches ich hiermit vorstellen möchte.
      Abgerundet wird dieser Band mit einem zeitgenössischen Erinnerungsbericht der schweren Artillerie-Abteilung (mot.) 850 über das erste Jahr des Ostfeldzuges.


      35,- inkl. Porto

      Infos

      balsi.de/heeresartillerie

      danke Uwe


      [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/180422/6942uosd.jpg]


      [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/180422/zcy9rd2x.jpg]
    • Hallo

      Einsatz der Eisenbahn-Batterie Borchers an der Anzio-Nettuno-Front 1944

      In unregelmäßigen Abständen wird meine Buchreihe „Organisationsgeschichte der deutschen Heeresartillerie im II. Weltkrieg - Artillerie als Heerestruppe“ ergänzt durch Chroniken einzelner Heeresartillerie-Einheiten, die mir besonders interessant erscheinen bzw. bei denen die Quellenlage sehr gut ist.

      Zu diesem Band: der Nachlass des ehemaligen Hauptmanns Hermann Borchers, welcher seit Kriegsbeginn bei der Eisenbahnartillerie im Einsatz war, wurde mir durch seinen Schwiegersohn Klaus Becker zur Bearbeitung und Auswertung zur Verfügung gestellt. Ich möchte Klaus dafür ganz besonders danken.
      In der Mappe „Tagebuch der E-Battr. Borchers“ befinden sich neben dem Kriegstagebuch auch zahlreiche Anlagen zum Einsatz der als Notlösung aus je einer Halb-Batterie der Eisenbahn-Batterien 712 und 2./725 zusammengestellten Eisenbahn-Batterie Borchers zu 2 x 28 cm Kanone (E) 5.
      Im Anhang wird der umfangreiche Fotonachlass Hermann Borchers aus seiner Zeit bei der Eisenbahn-Batterie 721 gezeigt.

      Einsatz der Eisenbahn-Batterie Borchers an der Anzio-Nettuno-Front 1944
      • A 4 - Format
      • 236 Seiten schwarz/weiß in Fadenbindung
      • Hardcover
      • 135 gr. Glanzpapier


      Preis:
      Deutschland 35,- inkl. Porto (Porto für andere Ziele bitte erfragen)

      Infos siehe meine Signatur

      danke Uwe
      Dateien
    • Hallo

      es gibt eine kleine Nachauflage des 5-bändigen-Buchsets

      2992 Seiten (gegenüber der Erstauflage wurde die Formatierung geringfügig geändert, damit die Seitenzahl von 3000 nicht überschritten wird)

      Hardcover, Fadenbindung

      € 300,- und Porto/Verpackung/Handling € 20,- via DHL = € 320,-
      (kein Hermes, DPD oder ähnliches möglich)

      4 Sets sind noch erhältlich

      danke Uwe
    • Hallo - diesmal außerhalb meiner Buchreihe ....


      „Zwischen Krieg und Frieden“ (Zwei Spandauer im Krieg 1942 –1945)

      Es hat mich ganz besonders gefreut, dass ich diesesBuch schreiben durfte. Schließlich geht es hier um ganz private Erinnerungen anJugend und Krieg von 2 gebürtigen Spandauern aus der Nachbarschaft und derFamilie.

      Teil 1 - der Nachlass von Ulrich K. (Jahrgang 1927) - erbeinhaltet Fotos, Feldpost, Dokumente und das persönliche Kriegstagebuch 1945. SeineDienstzeit beginnt Ulrich 1943 als Flakhelfer bei der 2. Batterie der schwerenFlak-Abteilung 662 auf dem Messeberg in Berlin, weitere Stationen in Berlin ua.Großbatterie Biesdorf und bei Scheinwerfer-Batterien außerhalb Berlins folgen.Nach dem RAD in Ostpreußen und Schlesien wird Ulrich im Januar 1945 zum Militärnach Neuruppin zur leichten Artillerie-Ersatz- und Ausbildungsabteilung (mot.)75 einberufen. Nach Mobilisierung seiner Abteilung im März 1945 folgt dieVerlegung an die Oderfront, der Rückzug zur Elbe durch den Kessel von Halbe.

      Teil 2 dieses Buches beinhaltet Erinnerungen und einFotoalbum von Lilli R. (Jahrgang 1922) über ihre 1-jährige-Dienstzeit beim RADweibliche Jugend 1942/43 in Ostpreußen.

      Hardcover bedruckt
      A 5 hoch
      115 Gramm-Papier glänzend
      Digitaldruck
      Fadenbindung
      200 Seiten


      Preis: € 19,99

      Porto allgemein: bitte anfragen – auf Wunsch perEinschreiben oder bei Kauf mit einem anderen Buch zusammen nur 1 x Paketporto €8,-

      danke Uwe
      Dateien
    • Hallo - weiter gehts in meiner Buchreihe:

      „Artilleristische Wettereinheiten des Heeres und der Einsatz des Wetterpeilzuges 514“

      Hardcover bedruckt

      A 4 hoch

      135 Gramm-Papier glänzend

      Digitaldruck

      Fadenbindung

      444 Seiten

      Preis: € 50,-

      Als Ergänzung zu meinem 5-bändigem-Gesamtset der Buchreihe
      „Organisationsgeschichte der deutschen Heeresartillerie im II. Weltkrieg
      - Artillerie als Heerestruppe“, welches sich nur mit der „schießenden
      Heeresartillerie“ befasste, möchte ich mich nun den anfangs
      ausgeschlossenen Heeresartillerie-Einheiten widmen:

      Den Anfang
      macht die Darstellung der „Artilleristische Wettereinheiten des Heeres“,
      es wird ein Band zu den „Artilleristischen Zusatzeinheiten der
      Heeresartillerie“ (u.a. leichte und schwere V.0.-Einheiten,
      Feuerleitbatterien, Kraftzugstaffeln, selbständige Ballonzüge und
      einiges mehr) folgen und letztlich 2 Bände zur "Organisationsgeschichte
      des Kriegskarten- und Vermessungswesens“.

      Zum „Wetterband“:
      Neben der Organisations- und Einsatzgeschichte der selbständigen
      Wettereinheiten wird im Anhang des Buches der Nachlass des ehemaligen
      Obergefreiten Kurt Johannsen, welcher seit 1942 bis Kriegsende beim
      Wetterpeilzug 514 (die Einheit selbst wurde 2 x umgegliedert und
      umbenannt) im Einsatz war, vorgestellt. Dieser Nachlass wurde mir zur
      Bearbeitung und Nutzung durch seine Nichte Christa-Marie Zachow (hier im
      Forum unter dem Namen „cmzander“ aktiv) zur Verfügung gestellt. Der
      Nachlass beinhaltet Feldpost, Dokumente und den Wehrpass des Kurt
      Johannsen. Ich möchte Christa-Marie dafür ganz besonders danken. Das
      Copyright für diese Briefe und Fotos liegt bei Christa-Marie Zachow.


      Portokosten Deutschland: für 1 Buch = € 8,- und bei Kauf von 2 oder mehr Büchern meiner Buchreihe = € 10,-
      (Porto für andere Ziele bitte erfragen)

      danke Uwe

      PS: Cover & Scans des Inhaltsverzeichnisses in Kürze auf der Homepage - danke an Balsi!!

      www.balsi.de/heeresartillerie