Kämpfe um Weißwasser-Görlitz-Niesky April 1945

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo CzarnaWoda,

      herzlich willkommen hier bei uns im Forum.

      Ich muss sagen du hast da auch schon einen beachtlichen Wissensstand angeeignet.
      Ich bin mir sicher das du hier bestimmt noch das eine oder andere dazu hören wirst.


      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Hallo CzarnaWoda,

      gegen einen regen Gedankenaustausch ist per se nichts einzuwenden. Davon wird niemand dümmer, im Gegenteil. Was die Rolle des Wassersturms in Niesky anbelangt, so müsste darüber etwas in einer Dokumentation über das Kriegsende in Niesky und kurze Zeit danach stehen, welche die Brüdergemeinde vor Jahren herausgebracht hat. Werde nachschauen, sobald ich ein wenig Zeit dafür habe. Übrigens die Kämpfe um Lauban fanden im Februar 45 statt. Dabei gelang es der deutschen Seite den Russen nochmals empfindliche Verluste beizubringen und die Opreation, Lauban zurück zu erobern, erfolgreich abzuschließen. Das Bild, wo Goebbels Schörner dafürauf dem Marktplatz Laubans gratuliert, ist vielen bekannt und drängt sich mir immer auf, wenn der Name dieser Stadt fällt.

      MfG Wirbelwind
    • Hallo,
      zur Ergänzung meines gestrigen Beitrages noch folgendes. In besagter dokumentation der Brüdergemeinde wird von harten Kämpfen im Gebiet des Wartturmes/Katzenbuckels berichtet. Als Ortsfremder ist mir nicht bekannt, ob der Wartturm jener Wasserturm ist, von dem Schwarzwasser schrieb. Befehligt wurden die Verteidiger, die sich in der Hauptsache aus 2 Kompanien des Panzer-Sturm-Pionierbataillon rekrutierten, von Hauptmann Müller.Die russ. Verluste waren hoch aber auch die dt. Seite verlor durch permanenten Granatwerferbeschußetliche Gefallene und Verwundete. Die russ.Seite hatte sich insofern ein ,,Eigentor" geschossen, als dass sie frühzeitig die Einnahme von Niesky meldete, obwohl in der Stadt und gerade im besagten Gebiet noch hart gekämpft wurde, Dadurch kamen kaum schwere Waffen durch die russen zum Einsatz, denn die nach oben meldenden kommandeure wollten natürlich ihre lügen nicht zugeben.
      MfG Wirbelwind
    • Moin CzarnaWoda,

      CzarnaWoda schrieb:

      ich arbeite seit kurzem in der Stadt Niesky und war am Wochenende das Waldband in der Stadt besuchen. Da stieß ich an einem (Wasser?)Turm auf eine Gedenktafel der Stadt Niesky, die an dieser Stelle den Kämpfen und den Opfern des 2. Weltkrieges gedachte. Jetzt war meine Neugierde gepackt und ich stieß somit auf euren Austausch an dieser Stelle.
      ein Austausch ist immer gut. Ich habe gerade festgestellt, dass ich meistens dazu nur Fragmente finde aber das hier schaut doch ganz vielversprechend aus.

      Habe heute in Niesky "Sammlung von Berichten über Niesky und Umgebung während des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit" (Hans-Jürgen Franz kostenpflichtig ausgeliehen. 205 Seiten. Voller Daten Namen und Gefechtsabläufen.

      forum.balsi.de/index.php?topic=64.0

      Beste Grüße
      Robert
    • Hallo,
      interessanter Beitrag, denDanzig ins Forum gestellt hat, vor allem was den HVP Peitz betrifft. Allerdings habe ich eine Frage dazu. Was verbirgt sich hinter der Division Groß Deutschland? Nach meinem Kenntnisstand ist die Panzer-Grenadier-Division ,,Großdeutschland" in den Kämpfen März/April 45 in Ostpreußen weitestgehend zerschlagen worden. Nur geringe teile konnten sich retten.

      MfG Wirbelwind
    • wirbelwind schrieb:

      Hallo,
      interessanter Beitrag, denDanzig ins Forum gestellt hat, vor allem was den HVP Peitz betrifft. Allerdings habe ich eine Frage dazu. Was verbirgt sich hinter der Division Groß Deutschland? Nach meinem Kenntnisstand ist die Panzer-Grenadier-Division ,,Großdeutschland" in den Kämpfen März/April 45 in Ostpreußen weitestgehend zerschlagen worden. Nur geringe teile konnten sich retten.

      MfG Wirbelwind
      Hallo Wirbelweind, eigentlich gehört Peitz hier nicht rein, zu weit weg von Niederschlesien rund um Görlitz.

      Da hast du nicht zu Ende gelesen wegen GD - siehe

      "In der Festung Guben lagen ab Februar 1945 Alarmeinheiten verschiedener Ersatz- und Ausbildungsabteilungen der Division Groß Deutschland unter dem Kommando von Major Theermann"

      Also nicht die Division selbst gemeint ...

      uwe
    • Hallo Uwe,

      da hast Du natürlich recht, Es ging um Ersatz-u. Ausbildungseinheiten der GD. Muss wohl nun doch öfters mit Brille lesen, um solche Schnitzer zu vermeiden.
      Mal noch eine Frage zu Niesky an Dich. Schwarzwasser meldete sich bisher nicht nochmal. Stimmt meine Vermutung, dass in Niesky der Wartturm gleichzeitig auch als Wasserturm diente? Schließlich ist ja bekannt, dass auf dem Wartturmgelände bis zuletzt heftige Kämpfe stattfanden zwischen den dt. Verteidigern und den angreifenden russischen Soldaten. Besagter Hauptmann Müller-Rochholz vom Sturmregiment übernahm nach eigener Aussage das Kommando am Wartturm am 20.04.45 kurz vor dem Ausbruch. Er schildert im besagten Bericht der Brüdergemeinde auch seine Beweggründe, warum er den Deserteur erschoss und setzt sich mit den Vorwürfen von Dr.sc. P. Sebald in seinen Artikeln ,,Das Ende des II. Weltkrieges in Niesky" in der ,,Sächsischen Zeitung" im April 1995 auseinander.

      MfG Wirbelwind
    • wirbelwind schrieb:

      Hallo,
      interessanter Beitrag, denDanzig ins Forum gestellt hat, vor allem was den HVP Peitz betrifft. Allerdings habe ich eine Frage dazu. Was verbirgt sich hinter der Division Groß Deutschland? Nach meinem Kenntnisstand ist die Panzer-Grenadier-Division ,,Großdeutschland" in den Kämpfen März/April 45 in Ostpreußen weitestgehend zerschlagen worden. Nur geringe teile konnten sich retten.

      MfG Wirbelwind
      Hallo Wirbelwind ,
      bin neu hier im Forum und möchte antworten.
      GD bestand 1945 als Panzerkorps mit mehreren Divisionen. Z.B. waren bei Lauban die Füherbegleit-und die Führergrenadierdivisionen eingesetzt. An der Oderfront die Division Kurmark.
      Das Korps hat niemals zusammen gekämpft , sonderm ist in Einzelnen Divisionen eingesetzt worden.
      Wie auch hier im Fall Guben beschrieben aus Ersatz mit wenigen schweren Waffen.
      busse
    • Hallo busse,
      willkommen im Forum. Leider muss ich dir widersprechen. Die Führerbegleit- u. Führergrenadierdivision gehörten definitiv nicht zum Panzerkorps,,GD". Auch in Bezug auf die Division Kurmark muss ich Dich enttäuschen. Lt. Lexikon der Wehrmacht erfolgte der Aufstellungsbefehl am 28.09.1944. Am 01.03.1945 hatte besagtes Korps langsam Konturen angenommen. Übrigens gehörte auch eine Kampfgruppe der Panzer-Grenadier-Division ,,Brandenburg" zum Bestand des Korps.
      MfG Wirbelwind

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wirbelwind ()

    • Hallo Busse,

      auch von mir ein herzliches willkommen hier im Forum.
      Ich freue mich das du dich rege an den Forums Beiträgen beteiligst, aber ich möchte dich bitten eine Gruß und Abschiedsformel zu benutzen.

      Vielen Dank

      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • Hallo zusammen,

      wirbelwind schrieb:

      Leider muss ich dir widersprechen. Die Führerbegleit- u. Führergrenadierdivision gehörten definitiv nicht zum Panzerkorps,,GD". Auch in Bezug auf die Division Kurmark muss ich Dich enttäuschen. Lt. Lexikon der Wehrmacht erfolgte der Aufstellungsbefehl am 28.09.1944. Am 01.03.1945 hatte besagtes Korps langsam Konturen angenommen. Übrigens gehörte auch eine Kampfgruppe der Panzer-Grenadier-Division ,,Brandenburg" zum Bestand des Korps.
      ich habe hierzu mal etwas eingestellt:

      Panzer-Korps Großdeutschland 1944 (Aufstellung)

      Zudem könnte ich mir vorstellen, dass in Bezug auf die Panzergrandier-Division Kurmark, die Eingliederung der Panzer-Grenadier-Ersatz-Brigade Großdeutschland der etwas irreführende Verband ist.

      Gruß
      Michael

      PS: Lt. einem Werteurteil der Panzergrenadier-Division Kurmark, war diese am 01.03.1945 dem XI. SS-Panzer-Korps unterstellt.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Hallo Michael,

      sogar Wiki schreibt das die Divisionen formell zum Panzerkorps GD gehörten !
      Das Ende 1944 nicht mehr alles vollzogen werden konnte, zeigt das aufkommende Durcheinander.
      Aber wie gesagt, in den Büchern "Die Geschichte des Panzerkorps Großdeutschlands" sind sie aufgeführt und behandelt worden, von Aufstellung bis Untergang.
      Gruß busse
    • Neu

      Hallo busse,

      mal vorweg, nicht alles, was bei Wikipedia steht, muss so zutreffen. Dort steht geschrieben, dass die Führer-Begleit-Brigade, die spätere Führer-Begleit-Division bei Aufstellung des Panzerkorps ,,GD2 formell dazu gehörte, was immer das bedeuten mag.
      Die Panzergrenadier-Division Kurmark rekrutierte sich lt. Wiki bei ihrer Aufstellung Ende Januar 1945 aus der Kampfgruppe ,,Langkeit" und Ersatz-Panzergrenadier-Brigade ,,Großdeutschland". Genauso, wie es Michael bereits im Thread beschrieben hat. Also nichts mit Panzerkorps ,,GD".
      MfG Wirbelwind
    • Neu

      Hallo Busse, also ich würde auch nicht alles glauben was bei Wikipedia steht aber nun gut. Man muss ja immer unterscheiden über welche Art einer Unterstellung wir gerade sprechen. Ich selbst kann gerade nicht auf die besagten GD-Bände zugreifen aber schreibe uns doch mal die besagte Passage raus bzw. hier ins Forum.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de