Feldpostnummer als erste Spur

  • Hallo Zusammen


    Wie bereits in meiner Vorstellung beschrieben, bin ich auf der Spurensuche nach der militärischen Vergangenheit meines Großvaters.
    Meines Wissens war er zuletzt recht lange in Berlin stationiert und ist dort im April 45 gefallen.
    Leider ist mir die Einheit nicht bekannt.
    Ein Bild zeigt ihn mit 3 Schwingen am Kragenspiegel (Luftwaffe?)
    Als erste Spur liegt mir seine Feldpostnummer vor [FONT=&quot]L 10 747[/FONT][FONT=&quot]
    [/FONT]
    Vielleich kann hier jemand daraus die Einheit ableiten


    Für Euer Mühe bedanke ich mich schon jetzt und verbleibe
    Mit freundlichen Grüßen vom verschneiten Niederrhein
    Holger
    [FONT=&quot]
    [/FONT]

  • Quote from Fillmaster;16238

    Ein Bild zeigt ihn mit 3 Schwingen am Kragenspiegel (Luftwaffe?)



    Hallo Holger,


    jetzt hast Du von Uwe und Michael schon mal vorab einige hilftreiche Infos erhalten.


    Falls es Dir möglich ist, stelle doch mal das Bild deines Großvaters ein. Evtl. sind dort noch andere "Auffälligkeiten " als die 3 Schwingen sichtbar, woraus wir Rückschlüsse ziehen können.:)


    Mit verschneiten Grüßen zurück aus dem Wehrkreis VI.


    Martin

  • Hallo Michael


    laut "schwinge" gehörte er also zum "Rückrad" der Wehrmacht:Obergefreiter


    Danke für den Link


    Gruß
    Holger

  • Hallo Martin


    Leider habe ich nur ein Portraitfoto von Ihm
    Werde das mal abfotografieren und einstellen


    Gruß vom Rheinstromkilometer 815
    Holger

  • HAllo Birger


    Nein, dieses sind die ersten Schritte
    Aufgrund der langen Stationierung in Berlin dürfte eine Anfrage ja durchaus Erfolg versprechen


    Gruß
    Holger

  • Quote from Fillmaster;16278

    Aufgrund der langen Stationierung in Berlin dürfte eine Anfrage ja durchaus Erfolg versprechen



    Hallo Holger,

    eine Anfrage bei der WASt bringt dich in jedem Fall weiter und falls entsprechende Informationen über deiner Großvater vorliegen, bist du einen großen Schritt weiter. Die Zwischenzeit können wir nutzen und an den vorhandenen "Spuren" z.b. Bild versuchen, vorab einiges herauszufinden. Vielleicht ergeben dann viele Teile des Puzzels ein kleines Bild.

    Gruß
    Martin

  • Hallo Zusammen


    zwischenzeitlich ist Post von der Wast eingetroffen


    Die Ausbeute ist wieder Erwarten sehr dürftig
    Die Einberufung ist bereits nicht verzeichnet ?


    Erster Truppenteil


    01.10.1939 Lw.Baukp. 19/VI Standort Dortmund
    19.10.1939 19. Kompanie Bau Bataillon 6 (sollte das gleiche sein, oder?)


    nächste Meldung vom 28.04.1945 Wehrmacht ohne Einheitsangabe
    Gefallen am 28.04.1945 in Berlin Friedrichshain
    -nähere Todesumstände sind nicht bekannt-


    Kein weiterer Verlauf während des Krieges?


    Sind die Unterlagen aufgrund des Endkampfes in Berlin verloren gegangen? Scheint mir ja durchaus Plausibel


    Eine Aussage meiner Oma ließ die Vermutung zu, dass sich mein Großvater in den letzten Tagen mit Zivil-Kleidung ausgestattet hat.
    Somit besteht zumindest die Möglichkeit einer Kollision mit den Kettenhunden
    Wäre ein solcher Kontakt mit den daraus ergebenen Konsequenzen in den Akten vermerkt, oder ist aufgrund der unübersichtlichen Lage nicht mehr mit der bekannten deutschen Gründlichkeit zu rechnen?


    Seht Ihr aufgrund der dürftigen Aktenlage die Möglichkeit, den Weg der Einheit zu verfolgen ?


    Vielen Dank für Eure Mühe
    Gruß
    Holger

  • Hallo Holger,

    das ist natürlich ein bisschen wenig was du da über deinem Großvater erfahren hast.
    Was die Aktenlage der letzten Kriegstage angeht, meine ich, hatten die noch kämpfenden Truppenteile und deren Führungspersonal gewiss andere Sorgen. Eine Möglichkeit nennst du ja selbst über deinen Großvaters Verbleib.

    gruß Heinz:)

    Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.

  • Hallo Holger,

    hatte ich überlesen, eine Meldung (gefallen Friedrichshain) muss es ja wohl noch gegeben haben!

    Gruß Heinz:)

    Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.

  • Hallo Heinz


    Sicherlich gab´s in den letzten Kriegstagen wichtigere Dinge als die deutsche Buchführung, aber:
    Für einen Soldaten der den gesamten Krieg mitgemacht hat, hatte ich mir deutlich mehr Infos erwartet.
    Wie Du schon schreibst, wurde noch vermerkt wo er gefallen ist.
    Ist die Formulierung (Kampfhandlung/Standgericht) zur Todesursache in allen Fällen gleich, oder wird das explizit vermerkt ?


    Ratlose Grüße vom Niederrhein
    Holger

  • Hallo Holger


    ich habe am 21.02 auch Post von der WASt bekommen.


    Bei mir stand :


    Gefallen: in Repjewka/UdSSR
    10.02.1943



    somit könnte das bei dir auf einen hinweiß schließen.


    Gruss Sandro

    Mein Opa Josef Stürwold ist am 10.02.43 in Repjewka, westlich von Woronesch gefallen.
    Er war in der 3. Inf. Reg. 695. Die 695. war der 340. Infanterie Division unterstellt. Wehr weißt etwas über dieses Regiment bzw. Division?
    Danke