Panzerjägerabteilungen von Luftwaffen-Felddivisionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Panzerjägerabteilungen von Luftwaffen-Felddivisionen

      Hallo zusammen,

      mich würde mal interessieren ob die Panzerjägerabteilungen der jeweiligen Luftwaffen-Felddivisionen mit Geschützen auf Selbstfahrlafette oder mit gezogenen Geschützen ausgerüstet waren. Hintergrund ist folgender: Ich möchte wissen in wie fern innerhalb dieser Einheiten überhaupt gepanzerte Fahrzeuge zum Einsatz gekommen sind.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,
      also was ich so darüber weiß das es ja das Panzerkampfabzeichen der Luftwaffe gab dies enstand ja aus den feldivisionen das deutet ja auf erdkampf hin besonders ja Panzerkampf klare sache.... aber zumeist gab es nur flugabwehrgeschütze die zum erdkampf umgerüstet wurden. aber das mit den selbstfahrlafetten...
      Ich schaue mal in meinem buch darüber...
      Grüße Matthias"GeGe"
    • hallo Henning,
      ja das gehört ja auch dazu aber die fallschirmjäger waren doch später dem heer unterstellt.
      Das abzeichen ist aber meines wissens nach durch die division hermann göring die sog. weißen kragenspiegel wie man sie nennt und wegen den feldivisionen entstanden da das heer ja mangel an truppen hatten musste man zu luftwaffe greifen und so kenn ich es
      Grüße Matthias"GeGe"
    • Hallo Matthias,

      das Abzeichen wurde am 03.11.1944, von Herman Göring Gestiftet (ziemlich Spät), wie du schon richtig geschrieben hast, aber es gibt doch Verleihungs-Kriterien, wer und wann dieses Abzeichen bekommen sollte, und wer es Tragen durfte, und die Stehen Auszugsweise in Wikipedia drinne, Herman Göring hatte auch „Fallschirm-Panzer-Division die ihm Unterstanden, und die nach dem Krieg wegen Kriegsverbrechen verurteilt worden sind, sie hatten in Italien etliche Klöster ausgeraubt, weil Göring ja ein Kunstliebhaber war, und es Befohlen hatte, die waren ja auch Luftwaffenangehörige,

      resistenza.de/content/view/131/82/

      Viele Neujährliche Grüße aus dem Norden,
      Henning
    • In jeder LW-Felddivision gab es eine StuG Batterie.

      Für die tatsächliche Aushändigung des Panzerkampfabzeichens der LW gibt es bisher keinen einzigen Fotobeweis. Das Abzeichen wurde zwar an "HG"-Verbände verliehen und auch im Soldbuch eingetragen aber wohl nicht mehr ausgegeben. Nicht einmal der Kommandeur des Fsch.Pz.Rgt.HG besaß dieses Abzeichen.

      "HG" Verbände und Kunstraub? Ich denke das Gegenteil ist der Fall. HG Verbände haben unter Führung des Oberstleutnant Julius Schlegel dafür gesorgt die Kunstschätze aus dem Kloster Monte Cassino vor der Allierten Zerstörung in Sicherheit zu bringen. Siehe hier:

      montecassino-stiftung.de/rettu…assino-kunstschaetze.html
    • FS154;18672 schrieb:


      Für die tatsächliche Aushändigung des Panzerkampfabzeichens der LW gibt es bisher keinen einzigen Fotobeweis.


      Hallo FS154,

      also deine Aussage kann ich leider nicht ganz unterschreiben. Schau mal bitte hier:

      Es handelt sich hier um eine ältere Ebay-Auktion. Dieses Bild erzielte soweit ich mich erinnern kann auch einen relativ guten Preis. Er lag so m.E. nach bei ca. 250 Euro.

      Gruß
      Michael

      Quelle: Ebay
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo FS154,

      dass ist ja spannend. Kannst Du mir mal einen Link davon aufgeben? Für mich wirkte das eigentlich nicht wie eine Fälschung aber ich habe auch keine Detailaufnahmen von dem Foto gesehen.

      Gruß
      Michael

      PS: Wie mein Moderator bereits geschrieben hat, würde ich es sehr schätzen wenn du ab jetzt immer eine Anrede bzw. Grußformel in deinen Beiträgen verwenden würdest.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo FS154,

      danke für diesen Link. Ich werde mir diesen mal in Ruhe anschauen. Wenn dem wirklich so sein sollte, muß man dem Herren aber gratulieren. Das Ergebnis kann sich wirklich auf den ersten Blick sehen lassen. Ich selbst bin mit dem Thema Bildbearbeitung ebenfalls bestens vertraut.

      Ich möchte in diesem Zusammenhang nur klarstellen, dass wir hier niemanden ohne ernsthafte Beweise denunzieren werden bzw. lassen.

      Das steht uns nicht zu bzw. ist gegen unsere Foren-Regeln. Wo wir grade bei den Foren-Regeln sind. Ich werde es noch ein letztes Mal auf dem normalen Weg ansprechen. Wie Du zahlreichen Aufrufen durch die Forenleitung entnehmen konntest, wurdest du aufgefordert immer eine Anrede bzw. Grußformel zu verwenden. Dem hat du bisher nicht im vollem Umfang folge geleistet. Ich bitte dies zu beachten! Ansonsten sehe ich mich gezwungen eine Verwarnung gegen dich auszusprechen. Ich hoffe ich habe mich hiermit klar ausgedrückt, danke.

      Gruß
      Michael

      PS: Gemäß der geltenden Foren-Regeln wurde der Beitrag vom 06.01.14 um 21:46 UHR editiert.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • An alle User,

      trotz mehrfacher Aufforderung hat der User FS154 einer Anweisung der Forenleitung nicht folge geleistet. Wegen diesem Verstoß wird der User mit einer Zeitsperre von 7 Tagen belegt.

      In diesem Zusammenhang wurde auch der letzte Beitrag dieses Users aus dem Forum entfernt.

      Die Forenleitung.

      PS: Weiterführende Diskussionen bezgl. des Ebayhändlers sind hier nicht mehr erwünscht. Die Haltung zu den genannten Punkten ist aus Sicht der Forenleitung bzw. des Users eindeutig und bedarf keiner weiteren Diskussion.
    • Hallo Michael


      Ich weis jetzt nicht ob das Thema noch Interessant für dich ist, ich meine die Sturmgeschütze.
      Aber ich habe da was in 2 Büchern gefunden.
      Zum einen in der Divisions Chronik der 97. Jäger Division:
      Bei den Kämpfen der Division bei Krasnodar am 19.1.43 wurde die 5. Lw.Feld.Div (zumindest eine Kampfgruppe) erstmals erwähnt.
      Dann wieder bei den Kämpfen um Krymskaja am 26.5.43 erwähnt.
      „ Im einzelnen standen der Division (97.) noch zur Verfügung und erhielten Befehl zur umgehenden Marschbereitschaft:

      • Infanterie Bataillon z.b.V.
      • rumänisches Infanterie Regiment 94


      • II./ rumänisches Infanterie Regiment 95
      • III./ 381
      • A.A. 97
      • Unterführer und Umschulungslehrgang
      • Regiments Stab 97 z.b.V.
      • 2./ Sturmgeschütz Abteilung 249
      • Sturmgeschütz Batterie / 5. Lw.F.D. „



      „ So wurde weiter angesetzt: Kampfgruppe WEIMER ( Infanterie Bataillon 560 z.b.V., III./ 381
      und St.Gesch.Bttr. / 5. Lw.F.D. Auf SSAMSSANOWSKIJ. „


      Zum anderen im Buch von Werner Haupt „ Luftwaffen-Felddivisionen 1941-1945“
      Dort steht als das Heer die Luftw.Feldivisionen übernahm die Gliederungen nicht einheitlich waren
      und einige Divisionen zusätzlich über Füsilierbataillon, Radfahr- Aufklärungskompanien und sogar über Sturmgeschützkompanien verfügten.
      Explizit ist dort nur die 5. Luftw. Felddivisionen mit einer Sturmgeschützbatterie aufgeführt.
      Deckt sich auch mit den Aufzeichnungen der 97. Jäger Division.


      Ich denke, auch das wenn solch eine Division mit Sturmgeschützen ausgerüstet wurde dies eher eine Seltenheit war. Da viele der Aktiven 21 Felddivisionen (L) eher überstürzt ohne entsprechende Ausbildung in den Kampf geworfen wurden. Die Ausrüstung, Waffen und auch Einsatzbereitschaft mögen zwar sehr gut gewesen sein, aber die Infanteristische Ausbildung lies sehr zu wünschen übrig sie erfolgte wenn spärlich, bei einigen auch erst nach dem Ausladen hinter der Front im Crash Kurs kurz und unzulänglich.
      Da diese Divisionen reinweg nur aus Luftwaffenangehörigen aufgestellt wurden und Hermann auch keine Einmischung von außerhalb der Lw zuließ, ist auch anzunehmen das eine entsprechende Ausbildung an solch einer Waffe sich eher schwierig darstellte.
      Er Forderte zwar das bei der Aufstellung dieser Divisionen ( es sollten 200 000 Mann sein) 1942-1943 das Heer die gesamte Ausrüstung, Waffen, Gerät und Fahrzeuge zu stellen habe, aber ich denke das das Oberkomando sich da ein wenig zurück hielt.
      Als am 1.11.1943 das Heer auf Befehl hin sich die Luftw.Felddivisionen einverleibte wurden welche Aufgelöst da diese praktisch nur noch auf dem Papier bestanden. Im Winter und Frühjahr 1944 wurden weitere Divisionen aufgelöst. Das Heer wusste um die Schlagfähigkeit solcher Divisionen, da ist auch anzunehmen das zu solch einer Zeit Ende 43- 44 wo es im Ost brannte,das die Zuteilung der Sturmgeschütze eher an bewehrtes Personal und Einheiten erfolgte.



      Gruß Ulf


      Quellen:
      Werner Haupt „ Luftwaffen-Felddivisionen 1941-1945“
      Ernst Ott „ Jäger am Feind“
    • Moin,

      StuG.-Bttr. der Lw.Felddivisionen:
      StuG.-Bttr. 5 (L),
      StuG.-Bttr. 1012 (L),
      StuG.-Bttr. 1014 (L),
      StuG.-Bttr. 1016 (L),
      StuG.-Bttr. 1018 (L) ab Sept. StuG.-Abt. 18 (L),
      StuG.-Bttr. 1019 (L),
      StuG.-Kp. 1020 (L) - (Bezeichnung fraglich!).

      Quelle:
      Egon Denzel, Die Luftwaffen-Felddivisionen 1942-1945 ...

      Beste Grüße,
      Uwe
    • Hallo Michael ,

      hier noch ein Beitrag zum Thema . Hitler forderte auf Grund der starken
      Personalverluste von Hermann Göring die Freigabe von 200 000 Soldaten
      da es der Ostfront an eben diesen mangelte .
      Göring war ( wie ja von ihm schon aus anderen Sachverhalten bekannt ) dagegen und unterbreitete den Vorschlag Luftwaffenfelddivisionen an die
      Front zu schicken . Offiziere sollten sich freiwillig melden , Unteroffiziere und Mannschaften wurden geschlossen aus anderen Einheiten übernommen .
      Die Gliederung war wie die einer Infanteriedivision 1942 , bestehend aus
      Stab , 2 Luftwaffenjägerregimentern mit 3 Bataillionen zu 4 Kompanien
      einem Luftwaffenartillerieregiment mit 2 leichten einer schweren und einer Flak Einheit ein Luftwaffenfüsilierbataillon mit drei Kompanie eine Luftwaffenpanzer jägerabteilung mit drei Kompanien , ein Luftwaffenpionierbataillon mit drei Kompanien, eine Luftwaffennachrichtenabteilung mit zwei Kompanien, Luftwaffenversorgungstruppen sowie einer Luftwaffensanitätsabteilung , geplante Sollstärke ca 12.500 Mann alles in allem .
      Da die Lage 42/43 mehr als schwierig war wurden fast alle Einheiten sofort an die Front geworfen was sich in den immensen Verlustzahlen wiederspiegelte da es den Einheiten an infanteristischer Ausbildung und Erfahrung mangelte .

      Gruß Schattenkrieger
      Nicht im Genuß besteht das Glück,

      sondern im Zerbrechen der Schranken,

      die man gegen das Verlangen errichtet hat.

      ( Marquis de Sade)
    • Hallo Schattenkrieger,

      erstmal besten Dank für Deine Ausführungen. Wie Du dem Erstellungsdatum dieses Beitrages entnehmen kannst, ist das natürlich nicht mehr ganz so aktuell. Ich für meine Person konnte meine Wissenslücken in der Zwischenzeit hierzu eigentlich ganz gut schließen. Dennoch sind diese Informationen für suchende User bestimmt recht interessant.

      Welche Literatur hast Du hierzu zu Rate gezogen? Das verfügbare zu Luftwaffen-Felddivisionen ist eigentlich ziemlich überschaubar.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de