Feldpostnummer 05602 B

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feldpostnummer 05602 B

      Hallo in die Runde,

      zu den Recherchen für mein Buch über die gefallenen aus unserem Ort habe ich hier einen kleinen Nachlaß eines Unteroffiziers des Heeres.
      Außer einigen schönen Portraifotos und einigen Kriegsauszeichnungen ist leider nicht viel wirklich interessantes dabei. Kein Soldbuch, kein Wehrpaß und keine Verleihungsurkunden. Arbeitsbuch, oder das Buch " Die Deutsche Arbeitsfront bringen mich im militärischen Werdegang nicht weiter.
      Ich habe jetzt die WASt angeschrieben, um weitere Info´s zu erhalten. Leider wird sich dies noch einige Monate hinziehen, da ich aus Erfahrung weiß, wie voll die WASt mit Arbeit ist.

      Am 09.08.1944 ist der Unteroffizier ( 3x verwundet ) bei Perriers Beauticel in der Normandie gefallen und begraben worden. Es liegt aber noch die Feldpostnummer vor.

      Kann mir jemand zu dieser Feldpostnummer 05602 B behilflich sein.
      Feldpostnummern sind noch eine meiner Baustellen. Hier fange ich gerade erst an.

      Danke und Gruß
      Martin
    • Hallo Martin,

      05602


      (Mobilmachung-1.1.1940) 3. Kompanie Infanterie-Regiment 348,

      (2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 15422 D,

      (1.2.1941-11.7.1941) leichte Kolonne Panzer-Abteilung (Flamm) 102,

      (25.1.1943-31.7.1943) gestrichen,

      (1.8.1943-23.3.1944) 21.3.1944 Stab u. 1.-2. Kompanie Feldersatz-Bataillon 184,

      Ich denke das kann dir weiterhelfen.

      Horrido

      Daniel
    • Daniel;5670 schrieb:

      Hallo Martin,

      05602


      (Mobilmachung-1.1.1940) 3. Kompanie Infanterie-Regiment 348,

      (2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 15422 D,

      (1.2.1941-11.7.1941) leichte Kolonne Panzer-Abteilung (Flamm) 102,

      (25.1.1943-31.7.1943) gestrichen,

      (1.8.1943-23.3.1944) 21.3.1944 Stab u. 1.-2. Kompanie Feldersatz-Bataillon 184,

      Ich denke das kann dir weiterhelfen.

      Horrido

      Daniel


      Wow Daniel,

      top. Das nenne ich eine Antwort. Vielen Dank. Hilft mir sehr weiter.

      Gruß
      Martin
    • Ehrenblatt;5671 schrieb:

      Wow Daniel,

      top. Das nenne ich eine Antwort. Vielen Dank. Hilft mir sehr weiter.

      Gruß
      Martin


      Hallo an die Runde,

      habe von dem oben bereits erwähnten Soldaten noch ein Bild erhalten.
      Auf den Überschüben ist klar die Regimentsnummer 216 zuerkennen.

      Wie ist da die Verbindung zu der Feldpostnummer?

      Danke und Gruß
      Martin

      Bild Quelle Eigentum
      Dateien
      • Überschub.jpg

        (21,07 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Theben;5679 schrieb:

      Hallo Martin,

      sag mal steht auf dem Foto wann die Aufnahme gemacht wurde?

      Gruß
      Mario


      Hallo Mario,

      leider ist kein Datum notiert worden. Da er hier die Feldbluses Mod 1943 trägt, datiere ich die Aufnahme zwichen Ende 1942 und Mitte 1944.
      Mitte 1944 war er Unteroffizier ( Hierzu gibt es wieder eine Portraitaufnahme)

      Gruß
      Martin
    • Hallo Martin,

      ich versuche jetzt einfach mal meiner Phantasie etwas Auslauf zu gönnen.

      Das Infanterie-Regiment 348 unterstand lt. dem LDW der 216 ID. In dieser Division gab es natürlich einige Einheiten mit der Bezeichung 216. Könnte ja auch sein das er vorher in einer dieser Einheiten gedient hat.

      Soweit ich das nachvollziehen kann gab es auch Truppenkennzeichen auf Schulterstücken die Divisionen bezeichneten, wo wir dann wieder bei der 216 ID wären.

      Aufschiebeschlaufen wurden für Unteroffiziere und Mannschaften mit einer Verfügung vom 24.01.1940 im Heer eingeführt.

      Gruß
      Mario

      Quelle: Angolia Die Deutsche Wehrmacht Band 1
    • Theben;5690 schrieb:

      Hallo Martin,

      Soweit ich das nachvollziehen kann gab es auch Truppenkennzeichen auf Schulterstücken die Divisionen bezeichneten, wo wir dann wieder bei der 216 ID wären.

      Aufschiebeschlaufen wurden für Unteroffiziere und Mannschaften mit einer Verfügung vom 24.01.1940 im Heer eingeführt.

      Gruß
      Mario

      Quelle: Angolia Die Deutsche Wehrmacht Band 1


      Auf den Schulterklappen und Auffschiebeschlaufen waren die Nummer der Regimenter ersichtlich - keinesfalls die Nr. der Division!
      Demnach m.E. IR 216.

      Gruß Bruno
    • Hallo Bruno,

      ich habe mir das hier gerade mal etwas angeschaut aber im Angolia steht folgendes dazu:

      Arabische Zahlen:
      - Kompanie
      - Bataillon (selbstständig)
      - Abteilungen (selbstständig)
      - Regiment
      - Division
      - Armee

      Da ist auch ein Beispiel von einer Schulterklappe abgebildet mit einem D und einer 28. Dazu steht da folgendes Stab der 28. ID.

      I dont`t know

      Gruß
      Mario
    • Hallo Martin,

      es ist sogar möglich über das IR 348 sowie dem Stab der 216 ID eine Verbindung zur 272 ID herzustellen. Diese kämpfte ja bekanntlich im Westen (Normandie) was wieder mehr in Richtung Deiner Angaben führt.

      Gruß
      Mario
    • Theben;5692 schrieb:

      Hallo Bruno,

      ich habe mir das hier gerade mal etwas angeschaut aber im Angolia steht folgendes dazu:

      Arabische Zahlen:
      - Kompanie
      - Bataillon (selbstständig)
      - Abteilungen (selbstständig)
      - Regiment
      - Division
      - Armee

      Da ist auch ein Beispiel von einer Schulterklappe abgebildet mit einem D und einer 28. Dazu steht da folgendes Stab der 28. ID.

      I dont`t know

      Gruß
      Mario


      Lt. Schulterklappe auf dem gezeigten Bild, gehen wir hier vom NORMALFALL aus, d.h. Regimentsbezeichnung.
      Ansonsten siehe hierzu erläuternd:
      Davis, Uniformen und Abzeichen des deutschen Heeres 1933-1945

      Gruß Bruno
    • Hallo Bruno,

      ich glaube Michael hat recht, es wäre so glaube ich wirklich sehr nützlich wenn wir von Martin erfahren könnten wann diese FPN genutzt wurde.

      Gruß
      Mario

      PS: Interessant ist hier auch das die 84. und die 272 ID beide im Kessel von Falaise vernichtet wurden.
    • Wehrmachtlexikon;5694 schrieb:

      Hallo zusammen,

      es wäre glaub ich ganz hilfreich wenn wir wüßten von wann der oder die betr. Feldpostbriefe sind um das besser eingrenzen zu können oder nicht?

      Gruß
      Michael


      Hallo an die Runde,

      melde mich zurück von meiner Kurzreise nach Swinemünde.
      Leider kann ich in Bezug auf die Feldpostnummer keine Informationen angeben, wann diese genutzt wurde.
      Die Feldpostnummer wurde handschriftlich ( von wem ist nicht bekannt) auf ein Schreiben des Volksbundes Deutsche Kriegskräberfürsorge ev.vermerkt, dass an den Vater des gefallenen gerichtet war.

      Gruß
      Martin
    • Theben;5690 schrieb:

      Hallo Martin,

      ich versuche jetzt einfach mal meiner Phantasie etwas Auslauf zu gönnen.

      Das Infanterie-Regiment 348 unterstand lt. dem LDW der 216 ID. In dieser Division gab es natürlich einige Einheiten mit der Bezeichung 216. Könnte ja auch sein das er vorher in einer dieser Einheiten gedient hat.

      Soweit ich das nachvollziehen kann gab es auch Truppenkennzeichen auf Schulterstücken die Divisionen bezeichneten, wo wir dann wieder bei der 216 ID wären.

      Aufschiebeschlaufen wurden für Unteroffiziere und Mannschaften mit einer Verfügung vom 24.01.1940 im Heer eingeführt.

      Gruß
      Mario

      Quelle: Angolia Die Deutsche Wehrmacht Band 1


      Hallo Mario,

      erst einmal Danke dafür, dass Du dich gedanklich auch an die Ränder des Möglichen bewegt hast.
      Trotzdem möchte ich feststellen, das es sich hier wohl eindeutig um das IR 216 handelt. Divisionsnummern auf Schulterklappen sind mir nicht bekannt.
      Die auf dem Bild angegebenen Überschübe sind relativ gängig und mir schon häufiger (z.b Sichtung meiner Fotografien)begegnet.
      Ausschlaggebend denke ich ist allerdings die Beschreibung der Überschübe in dem Buch Uniformen und Abzeichen des deutschen Herres 1933-45 von Brian L. Davis.
      Dies hat Bruno, wie ich gerade gelesen habe auch bereits angeführt. Ich selber besitze auch eine Ausgabe dieses Buches und kann deshalb Brunos Angabe nur bestätigen.

      Danke und Gruß
      Martin
    • Theben;5701 schrieb:

      Hallo Bruno,

      ich glaube Michael hat recht, es wäre so glaube ich wirklich sehr nützlich wenn wir von Martin erfahren könnten wann diese FPN genutzt wurde.

      Gruß
      Mario

      PS: Interessant ist hier auch das die 84. und die 272 ID beide im Kessel von Falaise vernichtet wurden.


      Hallo Mario,

      habe gestern nochmal den Bruder des gefallenen Uffz.bezüglich evtl. noch vorhandener Feldpostbriefe angerufen. Er wird alles noch vorhandene sichten. Evtl.haben wir noch die Möglichkeit an einen Feldpostbrief zukommen um doch noch etwas mehr Licht ins dunkel zu bringen.

      Ich Info hierzu wird frühstens in 14 Tagen erfolgen.


      Gruß
      Martin