Spurensuche in Lettland, Gr. R. 345, August 1944, Gräbersuche in Neugut (Heldenfriedhof 1914/18) und Saldus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spurensuche in Lettland, Gr. R. 345, August 1944, Gräbersuche in Neugut (Heldenfriedhof 1914/18) und Saldus

      Hallo miteinander,
      ich (Jahrgang 1962) bin hier neu und fliege mit meiner Mutter am 23.8.2018 nach Riga, um auf dem Soldatenfriedhof Saldus das Grab meines Opas/ihres Vaters zu besuchen.

      Ich weiß nicht viel von ihm, mir liegt nur eine Kopie eines Briefes eines Hauptfeldwebels Wölfle vom 27.09.1944 vor, in dem er meiner Oma den Tod ihres Mannes mitteilt.

      Beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge habe ich eine Anfrage gemacht und die nachstehende Mitteilung erhalten:

      Name: Egon Rebmann
      Dienstgrad: Unteroffizier
      geb. 4.7.1910 in Fischingen
      Truppenteil: L./Gr. R. 435
      Erkennungsmarke: -191-2./I.E.Btl.14
      Todestag: 12.08.1944
      Todesort: St. Neugut (Vecmuiza)
      bestattet: Vecmuiza, Zivilfriedhof, Reihe 2, Grab 2 (lt. Ausbettungsplan)
      umgebettet nach: Deutsche Kriegsgräberstätte Saldus, Block X, Reihe 18, Grab 783.

      Aus Vecmuiza wurden vom Umbettungsdienst 77 deutsche Soldaten aus oberirdisch nicht mehr erkennbaren Gräbern exhumiert und zur Kriegsgräberstätte Soldus überführt.

      Aus dem Schreiben vom September 1944 geht hervor, dass mein Opa am 11.8.1944 eine Stoßtruppe führte und bei schweren Kämpfen um Jaunsaule einen Infanteriegeschoss-Steckschuss in die Schädeldecke erhielt und in der Folge daran verstarb. Die Rede ist auch noch vom Lazarett (vmtl. das Sammellazarett in Neugut).
      Weiter wird erwähnt, dass er auf dem Heldenfriedhof 1914/18 bei der Kirche in Neugut mit militärischen Ehren bestattet wurde.
      Ca. 50 km südöstlich Ringa, an der Rollbahn Riga-Birsen, das Grab würde im Feld B liegen und die Nummer 40 tragen.

      Soweit meine Informationen und die Quellen dazu.
      Von meiner Mutter weiß ich, dass es noch weitere Briefe gab, aber dass diese nach dem Tod ihrer Mutter verschwunden sind; meine Oma ist seit über 20 Jahren verstorben.

      Da wir nun - anlässlich des 80. Geburtstages meiner Mutter aufmachen wollen, diesen Teil der Familiengeschichte zu beschließen, wollen wir natürlich nicht nur das Grab in Saldus besuchen.
      Wir haben einen Mietwagen und wollen möglichst auch diese ursprüngliche Begräbnisstätte in Neugut besuchen.

      Da tue ich mich schwer. Das ist in Vecmuiza. Das habe ich gefunden.
      Nur den Ort dieses Heldenfriedhofes den finde ich nicht.

      Außerdem wäre für mich interessant herauszufinden, wo mein Opa sich in den letzten Tagen vor seiner Verwundung aufgehalten hat.

      An die WASt habe ich mich diesbezüglich noch nicht gewandt, werde es noch machen. Aber vor dem Abflug wird das wohl nichts mehr.

      Vielleicht weiß jemand Bescheid, wo das Grenadierregiment 435 in der Zeit vom 1. bis 15. August 1944 eingesetzt war.

      Ich habe herausgefunden, dass das Gr.R. 435 zu der Zeit Teil der 125. Infrantrie-Division war, die in Lettland/Litauen "unterwegs" war.


      Also derzeit ist beabsichtigt zu besuchen:

      Neugut (Vecmuiza), ==> Lazarett + Heldenfriedhof 1914/18 => Gibt es da für uns noch etwas zu sehen? An wen muss man sich evtl. vor Ort wenden?

      Jaunsaule (da fanden die Kämpfe statt, da wurde Egon verwundet = Zitat "bei schweren Kämpfen um Jaunsaule) ==> gibt es da eine genauere Ortsbeschreibung für den 11.8.1944 in Bezug auf Gr.R 345? Wo waren da die Kämpfe, wo könnte die Verwundung passiert sein?

      und natürlich den Soldatenfriedhof in Saldus, wohin seine Gebeine umgebettet wurden.


      Ich hoffe, dass meine Fragerei nicht zu naiv ist und freue mich über jede hilfreiche Antwort und bedanke mich schon jetzt.

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rebmann ()

    • Hallo,

      danke für die Antwort. Aber das war nicht die Frage. Auce liegt ja ganz wo anders. Es kann durchaus sein, dass dort ein Friedhof aus dem 1. WK ist.

      Ich bin auf der Suche nach dem "Heldenfriedhof von Neugut" (lettisch: Vecmuiza oder auch Vecumnieki).


      Dazu hat der Volksbund nur eine kurze Erwähnung gemacht. Ich habe dort nicht mehr nachgefragt. Werde das wohl versuchen telefonisch nachzuholen.

      Mir wäre sehr geholfen, wenn ich eine Anschrift von dieser besagten Kirche bekommen könnte.

      Gruß

    • Hallo Rebmann,

      herzlich Willkommen hier im Forum. Bevor ich aber anfange, ein kurze Frage:

      Rebmann schrieb:

      Vielleicht weiß jemand Bescheid, wo das Grenadierregiment 435 in der Zeit vom 1. bis 15. August 1944 eingesetzt war.

      Rebmann schrieb:

      Ich habe herausgefunden, dass das Gr.R. 435 zu der Zeit Teil der 125. Infrantrie-Division war, die in Lettland/Litauen "unterwegs" war.
      woher hast du diese Information?

      Schau mal bitte hier:
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…teriedivisionen/215ID.htm

      Das wäre dann aber die 215. Infanterie-Division.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      also wir müssen hier eigentlich bei der 215. Infanterie-Division richtig sein, ich habe mir gerade mal die Chronik dieser Division rausgesucht. Wenn du also Infos haben möchtest, so kann ich dir bestimmt das eine oder andere raussuchen.

      Anbei mal ein entsprechender Kartenausschnitt.

      Gruß
      Michael

      Quelle: Von den Kämpfen der 215. Infanterie-Division
      Dateien
      • IMG_4393.jpg

        (286,89 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      Rebmann schrieb:

      Jaunsaule (da fanden die Kämpfe statt, da wurde Egon verwundet = Zitat "bei schweren Kämpfen um Jaunsaule) ==> gibt es da eine genauere Ortsbeschreibung für den 11.8.1944 in Bezug auf Gr.R 345? Wo waren da die Kämpfe, wo könnte die Verwundung passiert sein?
      Hierzu habe ich dir mal die Meldungen der Division an das Armee-Oberkommando rausgesucht.

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • 1.jpg

        (110,61 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.jpg

        (268,92 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.jpg

        (291,65 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.jpg

        (181,38 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      Rebmann schrieb:

      Da wir nun - anlässlich des 80. Geburtstages meiner Mutter aufmachen wollen, diesen Teil der Familiengeschichte zu beschließen, wollen wir natürlich nicht nur das Grab in Saldus besuchen.
      Wir haben einen Mietwagen und wollen möglichst auch diese ursprüngliche Begräbnisstätte in Neugut besuchen.
      auch dazu habe ich etwas gefunden, siehe Anhang.

      Gruß
      Michael

      Quelle: kurland-kessel.de/friedhof/lettland-friedhoefe-wk1.pdf
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo,
      erst einmal vielen Dank, dass mir jemand antwortet.
      Ich bin wirklich sehr unerfahren, was die Recherche betrifft und vielleicht auch etwas blauäugig an die Sache gegangen.

      Das mit der Infrantrie-Division muss wirklich 215 heißen (leider ein Zahlendreher) und die Quelle war eure ==>
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…nadieregimenter/GR435.htm

      Auch verstehe ich die Schreibweise noch nicht ganz. Die Mitteilung der Kriegskräberfürsorge hat mal L./Gr. R. 435 und mal I/Gr.R 435

      Für was steht der 1. Buchstabe (L oder I)?

      Gr. R. steht wohl für Grenadieregiment?


      Mir ist auch nicht ganz klar, wo dieses Gr.R 435 Anfang August 1944 - bis zum Sterbetag 12. Augusut 1944 genau stationiert bzw. eingesetzt war.


      Einen Ausschnitt des Briefes vom 27.09.1944 von jenem Hauptfeldwebel Wölfle an meine Großmutter ist angehängt.

      Quelle: privat
      Dateien
    • Danke, das mit dem Friedhof Neugut habe ich auch schon gefunden.
      Ich bin mir nur nicht ganz sicher, wo dieser "Heldenfriedhof" jetzt genau ist.
      Ich bin hierauf gestoßen:

      Vecumnieku Luterāņu Baznīca, Bauskas iela 8, Vecumnieki,Vecumnieku pagasts, LV-3933, Lettland

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es die richtige Ortschaft ist.
      Mich verwirren die vielen verschiedenen Schreibweisen.
      Mal ist von Vecmuiza, mal von Vecumnieki die Rede. (siehe deinen Link und auch das Schreiben vom 27.09.1944).

      Ich habe jetzt mal noch den Pastor von der luth. Kirche in Vecumnieki per Mail angeschrieben und nachgefragt, ob es bei seiner Kirche einen "Heldenfriedhof aus dem 1. WK" gab und wo der genau war. Bin mal gespannt, ob ich eine Antwort erhalte.
    • Hallo Rebmann,

      Rebmann schrieb:

      Das mit der Infrantrie-Division muss wirklich 215 heißen (leider ein Zahlendreher) und die Quelle war eure ==>
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…nadieregimenter/GR435.htm
      das ist zwar nicht unsere Seite aber gut zu hören, dass sich die Sache jetzt aufgeklärt hat.

      Rebmann schrieb:

      Auch verstehe ich die Schreibweise noch nicht ganz. Die Mitteilung der Kriegskräberfürsorge hat mal L./Gr. R. 435 und mal I/Gr.R 435
      L./Gr. R. 435 scheint mir in der Tat ein Schreibfehler zu sein. I./Grenadier-Regiment 435 wäre richtig.
      Die I. würde dann für das erste Bataillon im Regiment stehen.

      Rebmann schrieb:

      Gr. R. steht wohl für Grenadieregiment?
      das ist richtig.

      Rebmann schrieb:

      Mir ist auch nicht ganz klar, wo dieses Gr.R 435 Anfang August 1944 - bis zum Sterbetag 12. Augusut 1944 genau stationiert bzw. eingesetzt war.
      Dazu könnte ich dir etwas raussuchen. Das wird aber eine Weile dauern, die betr. Inhalte zu sichten bzw. hier einzustellen.

      Ich bitte um etwas Geduld...........

      Rebmann schrieb:

      Einen Ausschnitt des Briefes vom 27.09.1944 von jenem Hauptfeldwebel Wölfle an meine Großmutter ist angehängt.
      danke für diesen Auszug. Da wir hier mit Quellenangaben arbeiten, habe ich diese jetzt mal nachgetragen.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Vielen Dank,
      ich werde abwarten. Und auch vielen Dank für die Erklärungen.

      Mir geht es hauptsächlich darum, dass wenn wir vor Ort sind, auch einen Bezug zu meinem Opa haben.
      Leider habe ich zu Lebenzeiten meiner Oma versäumt, nach den Briefen (die hatte sie sicher noch) zu fragen. Es gab nur noch ein Sterbebildchen in Uniform und wenige Bilder.
      Nach ihrem Tod wurden die "verteilt", aber wie und an wen ist unklar.
      Grund für diese Reise in die Vergangenheit ist, dass auch meine Mutter abschließen kann, hat sie ihren Vater im Alter von knapp 6 Jahren verloren und ich höre immer noch, wie meine Oma Ende der 80er sagte: Ich wollte nur einmal sein Grab sehen. Nur damals war es nicht möglich und danach wurde sie reiseunfähig und verstarb schließlich.
      Diesen Wunsch wollen wir jetzt quasi als Ersatz für sie wahrnehmen.
    • ITIR89 schrieb:

      Hallo zusammen, Ich schlage dir vor, in diesem Forum zu schreiben. Es gibt gute Forscher über WK1.
      greatwarforum.org/
      Grüße


      Mein Opa ist Jahrgang 1909 und es geht um den 2. WK.
      Es geht mir hauptsächlich um die Zeit im Sommer 1944 als er in Lettland stationiert war; er starb am 12.08.1944 an den Folgen einer Verwundung.

      Und mit englischsprachigen Foren tue ich mir noch schwerer mit der Übersicht als hier.

      Aber ich gebe dir recht. In Bezug auf Ahnenforschung allgemein sind die Amis wirklich spitze. Da staunt man, wenn man plötzlich Unterlagen seiner Vorfahren findet, z.B. ==>
      mormon.org/deu/genealogie
    • Hallo Rebmann,

      ITIR89 schrieb:

      Hallo zusammen, Ich schlage dir vor, in diesem Forum zu schreiben. Es gibt gute Forscher über WK1.
      greatwarforum.org/
      man könnte natürlich noch dieses Forum zu dem Friedhof befragen, alternativ würde ich vorschlagen, den Betreiber der Seite kurland-kessel.de zu kontaktieren. Wie ich weiss, konnte er auch schon einem anderem User hier im Forum noch weitere Infos zukommen lassen:

      Gruß
      Michael

      Ich möchte dich bitten, bei kommenden Beiträgen immer mit einer Anrede und einer abschließenden Grußformel zu schreiben, danke.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      Wehrmachtlexikon schrieb:

      Dazu könnte ich dir etwas raussuchen. Das wird aber eine Weile dauern, die betr. Inhalte zu sichten bzw. hier einzustellen.
      Ich habe dir mal die ersten Meldungen rausgesucht. Aufgeführt sind hier die Tage vom 1. August bis zum 4. August 1944. Einfach immer nach der 215. Infanterie-Division suchen.

      Weiteres folgt...........

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael,

      danke für die vielen Informationen über die Aktivitäten des 1. Gr. R. 435. Damit kann ich sicherlich was anfangen.
      Ich habe mich bisher mit diesem Thema "Wehrmacht, Aufbau, Kampfplätze usw." noch nie beschäftigt und bin etwas orientierungslos.
      Auch was dieses Forum betrifft (Zitate, Antworten, Suche innerhalb des Forums usw., einschließlich der Netiquett ( :/ ).
      Ich bitte daher (unsinnig erscheinende) Nachfragen usw. nachsichtig zu betrachten und auch den meine langen Texte.

      Weil das alles für mich neu ist, tue ich mich allerdings auch mit den Ortsbezeichnungen (und der Zuordnung auf eine aktuelle Landkarte) schwer.
      Gibt es irgendwo Landkarten (von Lettland + den umgebenden Ländern) mit den den deutschen Ortsbezeichnungen, die in den Tagesberichten vorkommen, so dass ich die Bewegungen nachvollziehen kann?

      Ich würde mir gerne eine Übersicht z.B. von Anfang 1944 bis 11. August machen.

      Wenn ich das richtig verstanden habe, war das 1. Gr. R. 435 ja erst in Westfankreich eingesetzt und war dann 1942/1943 in Nordrussland (u.a. bei Leningrad + an d. Wolchow) bis es dann 1944 über Luna und Pskow in das Baltikum nach/um Dünaburg kam, wo es dann in die schweren Kämpfe bei Jaunsaule verwickelt wurde, bei denen Egon Rebmann verwundet und in der Folge verstorben ist.

      Ob er immer diesem Regiment zugeteilt war ist derzeit unklar und kann ich erst sagen, wenn ich die Anfrage bei der WASt gestellt habe (werde ich noch machen).
      Aber deren Bearbeitsungszeiten sind ja lange.

      War das dann ab Januar 1944 der Rückzug? Die Front verschob sich da doch immer weiter nach Westen?

      Ich habe mir die Unterstellung auf Wikipedia angeschaut => de.wikipedia.org/wiki/215._Infanterie-Division_(Wehrmacht)

      Danach gehörte das 1. Gr. R. 435 ja immer verschiedenen Armeeoberkommandos an, die vom Westen erst in den Osten (=> Russlandfeldzug, 16., 18. und 11. Armee) zogen.
      Also: im Westen abgezogen und in den (Nord-)Osten geschickt.
      Und dann wieder zurück nach Lettland. Erst als Teil der 16. und dann als Teil der 18. Armee.

      Ich habe mir das hier mal angeschaut: ==>
      upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/67/April1944.jpg
      de.wikipedia.org/wiki/L._Armeekorps

      Das oben nur zur Verbesserung meines (Allgemein-)Verständnisses. => Habe ich das grob richtig verstanden?
      Mir geht es jetzt nur um den Aufenthalt in Lettland im Jahr 1944 (bis Mitte August).

      Danke. Gruß

      Ute
    • Hallo Ute,

      Rebmann schrieb:

      Weil das alles für mich neu ist, tue ich mich allerdings auch mit den Ortsbezeichnungen (und der Zuordnung auf eine aktuelle Landkarte) schwer.
      Gibt es irgendwo Landkarten (von Lettland + den umgebenden Ländern) mit den den deutschen Ortsbezeichnungen, die in den Tagesberichten vorkommen, so dass ich die Bewegungen nachvollziehen kann?
      wie ich in den letzten Jahren immer wieder mitbekommen habe, ist das oftmals ein Problem mit den Schreibweisen. Das ist nun mal so und man muß versuchen, dass beste daraus zu machen.

      Um den Weg dieser Division bestmöglich nachvollziehen zu können, würde ich dir vorschlagen, das folgende Buch zu kaufen:

      Von den Kämpfen der 215. württembergisch-badischen Infanterie-Division- - Ein Erinnerungsbuch

      ebay.de/itm/Von-den-Kampfen-21…f5726e:g:FZkAAOSwOy1apRzf

      Diese Chronik verfügt über diverse Karten und gibt dir einen guten Überblick zum ganzen Geschehen.

      Darüber hinaus können wir über andere Quellen versuchen, dieses Bild noch etwas genauer für dich zu gestalten.

      Gruß
      Michael

      PS: Der angezeigte Preis ist wirklich überschaubar, da gab es schon schlimmere Zeiten glaub mir.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Neu

      Nachtrag:

      ich habe jetzt noch weitere Meldungen für den 5. und 6. August rausgesucht.

      Quelle: Nara

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • 00581.jpg

        (176,73 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00583.jpg

        (171,03 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00584.jpg

        (170,27 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00585.jpg

        (184,86 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00586.jpg

        (193,5 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00587.jpg

        (203,04 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00589.jpg

        (198,18 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00590.jpg

        (194,32 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00591.jpg

        (192,02 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 00592.jpg

        (173,05 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de