Dr. med. Jäger - Oberarzt der Fallschirmtruppe mit dem Ritterkreuz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dr. med. Jäger - Oberarzt der Fallschirmtruppe mit dem Ritterkreuz

      Hallo zusammen,

      ich habe durch Zufall diese Berichterstattung zum Ritterkreuzträger der Fallschirmtruppe Dr. med. Rolf Karl Ernst Jäger gefunden:

      facebook.com/DasRitterkreuz/posts/304339306682088

      Zur Richtigkeit kann ich zwar auf Anhieb nicht viel sagen aber es ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Werdegang.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Wehrmachtlexikon schrieb:

      ich habe durch Zufall diese Berichterstattung zum Ritterkreuzträger der Fallschirmtruppe Dr. med. Rolf Karl Ernst Jäger gefunden:

      facebook.com/DasRitterkreuz/posts/304339306682088

      Zur Richtigkeit kann ich zwar auf Anhieb nicht viel sagen aber es ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Werdegang.

      Moin Michael,

      ja, das ist eine interessante Biographie!

      Aber die Angabe im FB-Beitrag "Der erste Stabsarzt der Fallschirmjägertruppe mit dem Ritterkreuz" stimmt nicht, er war bei Verleihung noch Oberarzt. Zum Stabsarzt wurde er anschließend befördert (s. u.)

      Korrektur des Tippfehlers im FB-Beitrag ("... gerät so am 08.
      065.1945 als Oberstabsarzt in britische Gefangenschaft ..."): 08.05.1945!

      Ich habe für Dr. med. Jäger, teils ergänzend, folgenden militärischen Werdegang:

      01.04.1935 Infanterie-Regiment Gießen
      31.10.1935 Besuch Militärärztliche Akademie, Berlin
      01.11.1935 Übertritt zur Luftwaffe
      24.02.- 31.03.1936 Besuch Luftkriegsschule 2, Berlin-Gatow
      06. - 30.10.1936 Besuch Sportschule der Luftwaffe
      Januar 1937 Beförderung zum Unterarzt
      01.04. - 30.06.1937 11. Semester für Medizin, Berlin
      05.01.1938 (m. W. v. 01.01.1939) Zuteilung zur Luftkreis-Sanitäts-Abteilung 3, der späteren Luftgau-Sanitäts-Abteilung 8 am Standort-Lazarett in Liegnitz
      08.12.1938 (m. W. v. 22.12.1938) Versetzung zur Luftgau-Sanitäts-Abteilung 6 bzw. zur Luftwaffen-Sanitäts-Staffel in Münster, Westfalen
      20.12.1938 Staatsexamen
      22.12.1938 Bestallung zum Arzt
      Dezember 1938 Beförderung zum Assistenzarzt
      17.01.1939 Wahl zum Offizier durch Offizierskorps Luftwaffen-Sanitäts-Abteilung 6, der ehemaligen Luftkreis-Sanitäts-Abteilung 4
      Februar 1939 Beförderung zum Oberarzt
      23.02.1940 Versetzung zur Fallschirmjäger-Sturmabteilung Koch, dadurch Unterstellung Versuchs-Abteilung Friedrichshafen bzw. 7. Flieger-Division
      12.05.1940 Verleihung EK II als Oberarzt in der Sturmgruppe "Beton" der Fallschirm-Jäger-Sturmabteilung Koch für heldenhafte Verwundetenbergung in schwerem Feindfeuer ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben an Brücke bei Vroenhoven, Belgien, am 10.05.1940
      13.05.1940 Verleihung EK I als Oberarzt in der Sturmgruppe "Beton" der Fallschirm-Jäger-Sturmabteilung Koch für Verwundetenbergung in schwerem Feindfeuer ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben an Brücke bei Vroenhoven, Belgien, am 10.05.1940
      15.05.1940 Verleihung Ritterkreuz als Oberarzt in der Sturmgruppe "Beton", der Fallschirm-Jäger-Sturmabteilung Koch, für Verwundetenbergung in schwerem Feindfeuer ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben an Brücke bei Vroenhoven, Belgien, am 10.05.1940.
      20.05.1940 Beförderung zum Stabsarzt
      Unmittelbar danach Rückkehr zur Luftwaffen-Sanitäts-Staffel Münster der Luftgau-Sanitäts-Abteilung 6
      01.08.1940 Ernennung zum Bataillonsarzt des I./Fallschirmjäger-Sturm-Regiment 1, Hildesheim
      In der Folge Teilnahme an Einsätzen des Regiments in Griechenland, insbesondere Kreta
      Juni 1941 ff. Einsatz im Mittelabschnitt der Ostfront
      Beförderung zum Oberstabsarzt
      01.09.1942 15./Fallschirmjäger-Ergänzungs-Regiment 1
      1944 In Italien Teilnahme an den Kämpfen im Raum Anzio und Nettuno und in Norditalien (Truppenteile unbekannt)
      Mai 1945 Bei Kriegsende Oberstabsarzt und Chefarzt Fallschirm-Kriegs-Lazarett 21 in Tarvis, Nordostitalien (it.: Tarvisio)
      08.05.1945 britische Gefangenschaft
      20.01.1947 Entlassung aus britischer Gefangenschaft
      Viele Grüße,
      Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JFritsche ()

    • Hallo Jürgen,

      vielen Dank für deine ausführliche Ergänzung. Ich habe mir diesen Soldaten jetzt auch mal rausgesucht und die mir vorliegenden Informationen eingestellt. Auf den ersten Blick könnte sogar noch etwas für dich dabei sein aber schau am besten selbst.

      Quelle: Die Ritterkreuzträger der dt. Wehrmacht Teil 3 Fallschirmjäger von F. Thomas/G. Wegmann

      Gruß
      Michael

      PS: Den Themennamen werde ich jetzt besser mal ändern :)
      Dateien
      • IMG_4003.jpg

        (293,23 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_4004.jpg

        (317,24 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Wehrmachtlexikon schrieb:

      vielen Dank für deine ausführliche Ergänzung. Ich habe mir diesen Soldaten jetzt auch mal rausgesucht und die mir vorliegenden Informationen eingestellt. Auf den ersten Blick könnte sogar noch etwas für dich dabei sein aber schau am besten selbst.

      [...]

      PS: Den Themennamen werde ich jetzt besser mal ändern :)

      Moin Michael,

      vielen Dank für die zusätzlichen Informationen, die meine Daten teilweise ergänzen, präzisieren oder auch korrigieren.

      Hinweis: Zeitbedingt habe ich vieles als reine, meist ungeordnete oder noch nicht zusammengefaßte Datensammlung vorliegen. Ich habe (nach meinem o. g. Eintrag) bereits ansatzweise gesehen, daß meine Datensammlung zu überarbeiten ist. Das kann ich nun unter Ergänzung Deines Buchauszugs nun mal umsetzen.

      Zum Threadtitel: Der neue Titel läßt allerdings noch nicht erkennen, um wen es sich denn nun eigentlich konkret handelt. Das wäre schon sinnvoll.
      Daher mein Vorschlag: "Dr. med. Jäger - Oberarzt der Fallschirmtruppe mit dem Ritterkreuz" ...

      PS
      Ich habe aus meiner Datensammlung auch noch einige Ergänzungen beizusteuern, u. a. eine Reihe Auszeichnungen.
      Viele Grüße,
      Jürgen

    • Hallo Jürgen,

      JFritsche schrieb:

      Zum Threadtitel: Der neue Titel läßt allerdings noch nicht erkennen, um wen es sich denn nun eigentlich konkret handelt. Das wäre schon sinnvoll.
      Daher mein Vorschlag: "Dr. med. Jäger - Oberarzt der Fallschirmtruppe mit dem Ritterkreuz" ...
      dass scheint mir ebenfalls sehr sinnvoll. Ich habe den Titel jetzt entsprechend geändert.

      Gruß
      Michael

      PS: Die Verleihungsgründe für das EK II. und I. finde ich besonders interessant. Derartige Angaben sind m.E. nach sehr selten zu finden. Woher stammen diese wenn ich fragen darf?
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Wehrmachtlexikon schrieb:

      PS: Die Verleihungsgründe für das EK II. und I. finde ich besonders interessant. Derartige Angaben sind m.E. nach sehr selten zu finden. Woher stammen diese wenn ich fragen darf?
      Moin Michael,

      sie stammen, von mir ins Deutsche übersetzt, aus einem englischen Text über seinen selbstlosen Bergungseinsatz, die drei aufeinanderfolgenden Verleihungen und die Beförderung.
      Tageweise aufeinanderfolgend aufsteigend deshalb, weil es die Verleihungsrichtlinien für das RK so vorgaben.
      Erwähnt wird der Verleihungsgrund allerdings nur für das RK. Ich habe ihn deswegen auch beim EK II und I erwähnt, da diese Verleihungen eine untrennbare, notwendige Einheit bilden.
      Viele Grüße,
      Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JFritsche ()

    • Wehrmachtlexikon schrieb:

      Hallo Jürgen,

      belegbare Verleihungsgründe für das EK sind sehr selten, daher meine Frage. Einige wenige sind mir bekannt, wo der betr. Verleihungsgrund z.B. auf die Rückseite der Verleihungsurkunde aufgeführt wurde

      Moin Michael,

      ja, das dürfte so sein. Mir sind bislang keine bekannt.
      Das Beispiel Dr. med. Jäger mit drei, richtlinienbedingt unmittelbar aufeinanderfolgenden und hinsichtlich des insgesamt zugrundeliegenden Verleihungsgrundes eine Einheit bildenden Verleihungen ist ohnehin eine seltene Ausnahme.
      Viele Grüße,
      Jürgen