Suche Informationen zu Hans Siebert, gefallen in der Normandie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche Informationen zu Hans Siebert, gefallen in der Normandie

      Hallo zusammen,

      Der Teilnehmer: Frieder46

      Hat uns folgende frage gestellt, da er leider Probleme beim einstellen des Beitrags hatte, habe ich das jetzt mal vorgenommen.

      Mein Onkel Hans Siebert *27.08.1920 - Bruder meines Vaters - fiel einen Tag nach seinem 24. Geburtstag bei den Kämpfen in der Normandie. Hans wurde auf dem Soldatenfriedhof Evreux bei Paris beigesetztIm Rahmen meiner Nachforschungen über die im Krieg gefallenen Brüder meines Vaters interessiert mich, wo der Verband eingesetzt war und unter welchen konkreten Umständen und Ereignissen Hans Siebert sein junges Leben lassen mußte. Ich weiß lediglich, daß er Angehöriger der Waffen-SS war und seine Einheit zu o.a. Verband gehörte ...

      Gruß Frieder46


      Vielleicht könnt ihr helfen vielen Dank
      Gruß Ulf
      --------------------------------------------------------------
      Ich suche Bildmaterial, Dokumente und sonstige Informationen über ausländische Orden und Ehrenzeichen die an Deutsche verliehen wurden. Zum Zweck der Aufarbeitung und der Dokumentation.
      Vielen Dank
    • PzPiKp420 schrieb:

      Der Teilnehmer: Frieder46

      Hat uns folgende frage gestellt, da er leider Probleme beim einstellen des Beitrags hatte, habe ich das jetzt mal vorgenommen.

      [...] Ich weiß lediglich, daß er Angehöriger der Waffen-SS war und seine Einheit zu o.a. Verband gehörte ...

      Gruß Frieder46
      Moin Frieder,

      da stellt sich zunächst mal die grundsätzliche Frage, um welchen "o. a." Verband der Waffen-SS es sich denn nun handelt ...
      Viele Grüße,
      Jürgen

    • PzPiKp420 schrieb:


      Mein Onkel Hans Siebert *27.08.1920 - Bruder meines Vaters - fiel einen Tag nach seinem 24. Geburtstag bei den Kämpfen in der Normandie. Hans wurde auf dem Soldatenfriedhof Evreux bei Paris beigesetztIm Rahmen meiner Nachforschungen über die im Krieg gefallenen Brüder meines Vaters interessiert mich, wo der Verband eingesetzt war und unter welchen konkreten Umständen und Ereignissen Hans Siebert sein junges Leben lassen mußte. Ich weiß lediglich, daß er Angehöriger der Waffen-SS war und seine Einheit zu o.a. Verband gehörte ...
      [JF: d. h., SS-Pz.Gren.Rgt. 3 "Deutschland", 2. SS-Pz-Div. "Das Reich", II. SS-Korps, 7. Armee, Heeresgr. B (Normandie), s. vor]


      Gruß Frieder46
      Moin Frieder,

      Évreux liegt nicht bei Paris, sondern etwa 100 km weiter westlich in der Normandie, etwa 25 km südlich von Rouen.

      "Soldatenfriedhof Evreux bei Paris" - woher stammt diese Information? War es die Erstgrablage Ende Aug. 1944? Denn der VDK gibt heute zu Hans Siebert folgendes an:

      VDK schrieb:

      Nachname: Siebert
      Vorname: Hans
      Dienstgrad: Unterscharführer
      Geburtsdatum: 27.08.1920
      Geburtsort: Witzenhausen
      Todes-/Vermisstendatum: 28.08.1944

      Hans Siebert ruht auf der Kriegsgräberstätte in Champigny-St.André. Endgrablage: Block 13 Reihe 6 Grab 336
      SS-Pz.Gren.Rgt. 3 "Deutschland", 2. SS-Pz-Div. "Das Reich", II. SS-Korps, 7. Armee, Heeresgr. B (Normandie)
      Unter den beiden Links findest Du schon mal einige Info für die Kampfräume im August 1944, u. a. folgendes [JF: meine Korrekturen]:

      LdW schrieb:

      Am 7. August 1944 begann das Unternehmen "Lüttich", der letzte Versuch, die Amerikaner wieder ins Meer zu werfen. Das Regiment hatte die Aufgabe, den Ort Mortain zu nehmen und weiter nach Westen vorzustoßen. Es gelang dem Regiment, Mortain zu nehmen und weiter auf Avranches vorzustoßen. Doch nach 12 km war auch hier Schluß. Der Angriff der anderen Divisionen war nicht zum Tragen gekommen und liegengeblieben. Am 9. August 1944 baute das Regiment eine neue HKL um Mortain auf, die am nächsten Tag wieder aufgegeben wurde. Das Regiment zog sich nach Westen [JF: Nordosten] zurück und erlebte schwere Abwehrkämpfe an der Seine, bei Elbeuf und Rouen. Das Regiment zog sich über die Seine zurück und erreichte den Raum südlich Bauvais [JF: Beauvais]. Am Nachmittag des 29. August 1944 ist der Ort von Süden her durch feindliche Panzer bedroht. Abends marschierte das Regiment über Breteuil - Montidier [JF: Montdidier] - Rove [JF: Roye] und Nesle.
      Viele Grüße,
      Jürgen

    • @LDW ...
      Meinen aufrichten Dank für diese Informationen.
      Das war sehr freundlich.

      Leider wird es immer schwieriger, Informationen zu bekommen.
      Die Wehrmachtauskunftstelle konnte mir nur unbedeutende Informationen zur Verfügung stellen.
      Es muss aber etwas über Hans Siebert vorliegen, das man nur nur gegen eine unbestimmte Geldzahlung zur Verfügung stellen würde ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frieder46 ()

    • Moin Frieder,

      LDW, VDK, beides stammt von mir - unter "LDW schrieb" habe ich lediglich in Form der Zitatfunktion einen Teil der im "Lexikon der Wehrmacht" (LdW) zum SS-Pz.Gren.Rgt. 3 "Deutschland" vorliegenden Informationen wiedergegeben, und unter "VDK[u] schrieb" das, was der "Volksbund " (VDK) in seiner "Gräbersuche-Online" angibt.

      Daß die WASt eher gar nichts an Unterlagen zu Angehörigen der Waffen-SS vorliegen hat, ist grundsätzlich klar, da es sich ja um die Wehrmachts-Auskunftsstelle handelte und handelt. Von Angehörigen der Waffen-SS liegen ihr nur wenige Fragmente vor.

      Die Waffen-SS verfügte über eine eigene "Auskunftsstelle für Kriegerverluste der Waffen-SS", ab 1943 in Bamberg untergebracht. Dort verbrannten kurz vor Kriegsende bei einem Luftangriff viele Unterlagen, vor allem die Erkennungsmarkenverzeichnisse, den erhalten gebliebenen Rest in unbekanntem Umfang beschlagnahmten die Amerikaner nach ihrem Einmarsch. Dazu hatte ich bereits hier (Klick) etwas geschrieben ...

      Falls die WASt also dennoch über einige Unterlagen zu Deinem Onkel verfügen sollte, wie Deinen Ausführungen zu entnehmen ist, würde ich das annehmen. So teuer wird das bei wenigen Unterlagen nicht, allerdings kann die WASt auch vorher nicht genau sagen, was letzten Endes tatsächlich an Gebühren anfallen wird. Vielleicht dort mal anrufen und klären.
      Viele Grüße,
      Jürgen