KTB 12. Räumboot-Flottille

    • KTB 12. Räumboot-Flottille

      Moin,

      hin und wieder findet sich etwas bei mir an, denn ich hatte mich früher für viele Dinge, bzgl. Militärgeschichte, interessiert ... :D

      MfG UHF51
      Dateien
      • 0001.jpg

        (272,76 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 0362.jpg

        (194,88 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 0363.jpg

        (406,06 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von UHF51 ()

    • Hallo Uwe,

      mich würden generell die Einsätze um 1943 der 12. R-Flottille interessieren. Speziell wie gesagt alles zum Boot R 210. Das ganze hat gewissermaßen familliären Hintergrund. Die einschlägigen Seiten habe ich abgegrast, aber da ist ja nun leider nicht viel Staat mit zu machen.

      Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • R 210 (Kommandant: Leutnant z. See Neßmann)

      01.01. - 05.01.43:
      Cuxhafen, wegen Wetter kein Einsatz. Werftbetrieb (Werft Sanftleben Cuxhaven).
      06.01.43:
      11.50 - 12.00 Uhr Seebetrieb, Fahrt nach Minensuchhafen zur Brennstoff- und Ölübernahme.
      12.00 - 13.00 Uhr Übernahme von 7,3 m³ Treiböl, 400 Ltr. Motorenöl.
      12.30 Uhr Marsch mit Geleit 386 Cuxhafen - Rotterdam, Fahrt 8 sm.
      13.00 - 24.00 Uhr Seebetrieb.
      07.01.43:
      00.00 - 16.55 Uhr Seebetrieb.
      18.30 Uhr Rotterdam Isselhafen (Eysselhafen) festgemacht, keine Vorkommnisse.
      08.01. - 12.01.43:
      Kein Einsatz, Werftbetrieb. Durchführung kleiner Werftarbeiten. Alte Wiltonwerft Rotterdam.
      12.01.43:
      09.30 Uhr Rotterdam, Marsch durch die Kanäle nach Vlissingen.
      16.00 Uhr Vlissingen, festgemacht.
      16.45 Uhr Vlissingen, mit 3 Booten der 8. R.Fl. ausgelaufen nach Dünkirchen.
      20.45 Uhr Dünkirchen, festgemacht.
      13.01. - 27.02.43:
      Dünkirchen, taktisch der 2. R.Fl. unterstellt, siehe K.T.B. 2. R.Fl.
      14.01.43:
      12.00 - 16.10 Uhr Seebetrieb (Verholen), Hafenbetrieb.
      27.2.43:
      R 210 zur Flottille gestoßen.
      28.02.43:
      Befehl: (persönlich durch Flottillenchef). Von Rotterdam durch Kanäle nach Vlissingen, von dort nach Dünkirchen.
      10.45 Uhr Rotterdam abgelegt, Gruppe R 38, R 39, R 210, R 211 unter Führung Leutnant zur See Stürken von Rotterdam nach Vlissingen verlegt.
      18.05 Uhr Vlissingen eingelaufen.
      19.30 Uhr Vlissingen ausgelaufen.
      23.55 Uhr Dünkirchen festgemacht.
      (...)

      MfG Uwe
    • Moin,

      vllt. kann jemand die falschen Jahreszahlen (alles Jahr 1943!) bitte berichtigen.

      01.03.43:
      Dünkirchen, Eingang Einsatzbefehl:
      1.3. 12. R.-Flottille Marsch Dünkirchen - Boulogne unter Wegüberwachung, dabei feststellen und melden welche
      Tonnen brennen. Absicht melden.
      2. Sich.Div. Gkdos 1577
      18.45 Uhr Wetter: NO 1, Sicht 5 sm, bedeckt, See 1
      Gruppe R 38 ausgelaufen.
      Tonnen zwischen Dünkirchen - Boulogne brennen wie folgt: W 15 fest-rot, Bojenleuchte bei W 7 fest-rosa bis weiß,
      W 5 fest-weiß nach Osten dunkler.
      23.18 Uhr Boulogne eingelaufen.
      02.03.43:
      Boulogne, Einsatzbefehl: Geleit Nr. 2568, Geleitführer v.d. Groeben mit Vp. 1512, 01, 05, Dampfer "Pentievre", H 2,
      2382 BRT. Tiefgang 6,1 m. 22.00 Uhr Boulogne aus nach Dünkirchen. Fahrt 6,5 sm.
      12. R.-Flottille Voraussicherung bis Sichtweite. Absicht melden.
      Einlaufen Dünkirchen erst ab 07.10 Uhr (3 Stunden vor Hochwasser).
      2. Sich.Div. Gkdos1616 A II.
      19.35 Uhr Wetter: Sicht 1 - 2, Nord 1 - 2, See 2
      Gruppe R 38 Boulogne ausgelaufen. R-Boote sollen Vorsicherung für das Geleit Nr. 2568 (Dampfer "Pentievre")
      übernehmen.
      20.07 Uhr Dampfer H 2 ausgelaufen. Geleit wird zusammengestellt. Die R-Boote setzen sich in abgestumpfter A rot
      Formation vor das Geleit. Das Führerboot R 38 steht als 2. Boot Bb. um die Boote so besser übersehen zu können.
      Die R-Boote mit der 3,7 cm (R 210 und R 211) stehen in beiden Rotten auf Feindseite (siehe Skizze).
      21.19 Uhr Geleit erhält Beschuß durch engl. Fernkampfartillerie.
      21.40 Uhr R.-Boote sichten engl. Schnellboote, die an Bb. voraus in ca. 600 bis 800 m Entfernung gestoppt liegen und
      anscheinend dort Lauerstellung eingenommen haben. Die R.-Bootgruppe dreht auf die S.-Boote zu und eröffnet sofort
      das Feuer, welches von den S.-Booten erwidert wird. Die S.-Boote laufen nach See zu ab und sind auf Grund der
      schlechten Sicht schon kurz darauf nicht mehr zu sehen. Die R.-Boote gehen wieder auf geringe Fahrt um sich nicht zu
      weit vom Geleitobjekt zu entfernen.
      Während dieser Zeit hat Vp. 1501 seine Position verlassen und ist Bb. voraus vorgelaufen. Die R.-Bootgruppe hat
      infolge der schlechten Sicht diese Änderung nicht beobachtet. Vp. 1501 läuft im Anschluß an das S.-Bootsgefecht
      wieder auf das Geleit zu, und damit auf die R.-Bootgruppe. Es kommt an Bb. voraus in Sicht und wird kurz, bis zum
      Erkennen des E.S. für ein feindl. Fahrzeug gehalten und beschossen.
      Den weiteren Verlauf siehe Gefechtsbericht "von der Groeben".
      22.30 Uhr Untergangsstelle, R 38 und R 210 treffen nach Absuchen der Umgebung nach Dampfer H 2 die Vp. 1505
      und 1512, die mit Rettungsarbeiten beschäftigt sind.
      22.32 Uhr R.-Boote setzen Schlauchboote aus, um Schiffbrüchige zu retten. Die Schlauchboote sind laut Flottillenbefehl mit Beleuchtung ausgerüstet,
      die sich im Verlaufe der weiteren Aktion vorzüglich bewährt hat.
      22.34 Uhr Der feindl. Beschuß setzt wieder ein. Schon die ersten Salven sind deckend.
      22.36 Uhr Vp.Boote bekommen Befehl sofort abzulaufen, da die Ortung der größeren Fahrzeuge wahrscheinlich schien.
      Das Feuer wird jedoch nicht wie erwartet eingestellt.
      Ein Schlauchboot von R 38 geht durch Splitterwirkung sofort unter. Die Besatzung wird durch das 2. Schlauchboot von R 38 aufgenommen.
      22.50 Uhr Schlauchboote werden aufgenommen. Außerdem eins der Vp.Boote. Ein zweites Schlauchboot der Vp.Boote
      konnte nicht geborgen werden, da es durch Splitterwirkung viel Wasser gemacht hat. R 210 nimmt mit einem
      Schlauchboot vier Holländer und zwei Soldaten von "H 2" an Bord.
      Das Wasser wird mit Scheinwerfer abgeleuchtet, es werden 3 Leichen gesichtet.
      22.53 Uhr Die Rettungsarbeiten werden eingestellt, da das Auffischen der gefallenen Soldaten den Einsatz der R.-Boote
      nicht rechtfertigt.
      22.55 Uhr R.-Boote laufen mit Höchstfahrt nach Boulogne ab, da sich Verwundete an Bord befinden.
      Folgender Funkspruch wird abgesetzt: Laufe mit R 210 Boulogne ein. Sofort Maßnahmen Griz-Nez, Ambleteuse,
      Boulogne zeigen. "R 38"
      22.58 Uhr Das Feuer der Fernkampfartillerie wird eingestellt.
      23.43 Uhr Es wird folgender Funkspruch abgesetzt: Erbitte sofort Arzt und Sanka. Boulogne Becken Loebet. " R 38"
      00.33 Uhr Boulogne, R 38 mit R 210 eingelaufen.
      Beide R.-Boote hatten leichte Splitterbeschädigungen, besonders R 210, in dessen unmittelbarer Nähe ein Einschlag
      war. R 38 hat einen Soldaten mit Nervenstörung, R 210 zwei Verwundete Holländer an Bord, die in Boulogne sofort
      von Bord gegeben werden.
      (...)

      MfG Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von UHF51 ()

    • Daniel schrieb:

      Hallo Uwe,

      mich würden generell die Einsätze um 1943 der 12. R-Flottille interessieren. Speziell wie gesagt alles zum Boot R 210. Das ganze hat gewissermaßen familliären Hintergrund. Die einschlägigen Seiten habe ich abgegrast, aber da ist ja nun leider nicht viel Staat mit zu machen.

      Horrido

      Daniel
      Moin Daniel,

      sollte weiterhin Interesse bestehen, siehe hier:
      forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=11807&highlight=

      Das Forum hier lässt nämlich pro Beitrag lediglich ein bestimmte Anzahl an Worten zu,
      daher habe ich das PA zur Veröffentlichung gewählt.
      Zumal es dort sicherlich einige "Interessenten", sprich User, diesbezüglich mehr gibt.

      MfG Uwe
    • Hallo Uwe,

      UHF51 schrieb:

      Das Forum hier lässt nämlich pro Beitrag lediglich ein bestimmte Anzahl an Worten zu
      auch hier wird es sich wieder um eine Standardeinstellung handeln. Ich sehe aber keine Veranlassung diese rauszunehmen, weil sie lediglich der Sicherheit dient. Wenn man die Anzahl der Worte pro Beitrag überschreiten sollte, kann man ja immer noch (mit einer kurzen Wartezeit) einen weiteren Beitrag schreiben.

      Gruß
      Michael

      PS: Trotzdem danke für diesen Hinweis. Für solche Informationen (rund um das Thema Foren-Nutzung) bin ich immer sehr dankbar.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Uwe,

      ein riesen Dankeschön für deine Mühen und das Einstellen! Danke auch für den Link mit weiteren Informationen.
      Vielleicht kannst du mir noch die Frage beantworten, ob das R-Boot 210 auch in Salamis zu einem späteren Zeitpunkt stationiert war.

      Horrido

      Daniel
      Suche Infos über die Eisenbahnpioniere und die Eisenbahnentseuchungszüge.
    • Moin Daniel,

      Flottille verlegte Mai '43 (ab 18.5. R 210 Landtransport, 31.5. Marseille) in den Mittelmeerraum.
      Hab kurz nachgeschaut: Ab Mitte Juli '43 Salamis, Saloniki, Piräus ...

      MfG Uwe

      PS: Hast Du bestimmten Zeitraum im Visier? Vllt. sollte ich Dir das KTB, resp. die benötige Zeitspanne, irgendwie digital zukommen lassen. :whistling:
      Denn es fehlt mir einfach die Zeit. ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von UHF51 ()