Entlassungsschein KZ Mauthausen

    • Moin Jannik,

      ich habe gerade durch Zufall dein Thema gelesen. Das ist wirklich ein sehr interessanter Werdegang So wie es ausschaut, bist du ja was die Datenlage angeht, bereits bestens informiert worden. Neben der im LDW aufgeführten Literatur zu dieser Divison gibt es auch ein Mitteilungsblatt der ehemaligen Truppenkameradschaft:

      ebay.de/itm/RAR-Mitteilungsbl-…%3Ag%3A%7EOMAAOSwTglYk13C

      Solche Unterlagen sind manchmal noch detailierter bzw. informativer als jede Divisionschronik.

      Quelle: Ebay

      Beste Grüße
      Robert
      Dateien
      • s-l1600.jpg

        (393,24 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Guten Tag Jannik,

      Das Thema verfolge ich ja mit interesse da es eine sehr interessante konstellation ist.

      Dies habe ich noch zu Mauthausen gefunden, vielleicht kennst du es ja schon.

      Das erste ist eine Publikation zu dem KZ Mauthausen.
      mauthausen-memorial.org/de/For…ager-Mauthausen-1938-1945

      Das zweite da kannst du dich anmelden und in den Archiven suchen, wegen dem Datenschutz must du das selbst machen.
      Aber ich denke das du da vielleicht fündig würst, da dein Groß Onkel ja immerhin 4 Jahre dort war.
      zadb.mauthausen-memorial.org/start.seam

      Viel Glück und einen Schönen Sonntag noch
      Gruß Rolf
    • Hallo ihr Lieben!

      Passiert ja relativ viel in so kurzer Zeit in diesem Thread!

      Danke an ALLE die hier soviel schreiben und klares ins Dunkle bringen/gebracht haben! Das bedeutet mir wirklich sehr viel, kann ich doch auf diese art mehr über den Verwandten erfahren den ich leider nie kennen lernen durfte.

      Danke an Ulf für die Chronik, absolut klasse alles nun mal auf einem blick zu haben!

      Danke an Michael für das raussuchen der Daten was die Einheiten angeht und auch für die Aufzeichnungen wann und wo etwas stattgefunden hat. Vorallem als es konkret um Santo Padre wurde! Ehrlich gesagt bekam ich einen Kloß im Hals als ich das las, wurde einem doch nun bewusst wie es wohl passiert sein muss. Man macht sich irgendwie Gedanken ob er leiden musste, oder ob es schnell ging. Ob ein Kamerad bei ihm war der ihm die Hand hielt? Fragen die einem nie beantwortet werden können. Aber da ich selber Soldat bin mach ich mir da nunmal zwangsläufig Gedanken.

      Danke auch an Robert für den Link! Ich werde mir nun in Zukunft öfter in den Online Börsen die Augen nach so etwas offen halten!

      Und nun noch einen Dank an Rolf der mit seinen Links Klarheit zum Grund seiner Inhaftierung gegeben hat!! Ich habe mich beim Mauthausen Memorial angemeldet und geforscht und tatsächlich etwas rausgefunden!
      Der Grund warum er Inhaftiert war, war die Einstufung in die Kategorie AZR.

      Hier die Definition:


      "Asozial" ist ein dem Lagerjargon entnommener Ausdruck für jene Häftlingskategorien, die offiziell als "AZR" oder "ASR", "Arbeitszwang Reich" bzw. "Arbeitsscheu Reich", bezeichnet wurden. "AZR"-Häftlinge wurden durch die Kriminalpolizei auf Basis des Grunderlasses zur Vorbeugenden Verbrechensbekämpfung vom 14. Dezember 1937 in ein Konzentrationslager eingewiesen, weil sie vorgeblich "ohne Berufs- und Gewohnheitsverbrecher zu sein, durch [ihr] asoziales Verhalten die Allgemeinheit gefährdet[en]". Tatsächlich war "asozial" eine Sammelbezeichnung für aus sozialen Gründen als minderwertig eingeschätzte Menschen.

      Quelle: gedenkbuch-wuppertal.de/de/kz-h%C3%A4ftlinge-aus-Wuppertal

      Wäre nun noch interessant zu wissen was man genau machen musste um als Asozial verhaftet zu werden!



      Die Frage ist:

      Ist hier nun Schluss? Immerhin haben wir nun innerhalb kurzer Zeit alles rausgefunden was wichtig und interessant war. Nun weis ich was Groß Onkel Erich gemacht hat während seiner Dienstzeit, wo er gefallen ist, bei welchen Einheiten er war und warum er im KZ Inhaftiert war!

      Da ich momentan keine Möglichkeit habe den angesprochenen Brief zu scannen versuche ich es so gut wie möglich abzufotografieren, ich hoffe er ist von Großonkel Erich!


      Nun gilt es "nur" noch alles über meinen Opa Georg herauszufinden, der schicke Soldat links in meinem Avatar den ich zeit seines lebens immer angehimmelt habe =)

      Liebe Grüße,

      Jannik
    • Hallo ihr Lieben!

      Im Anhang der angesprochene Feldpostbrief! Könnt ihr mir sagen an wen der Adressiert ist? An Erich oder Georg? Ich weis das es noch einen Bruder gab der ebenfalls gefallen ist, sein Name war Johann Schimschal. Bis auf die Sterbepostkarte habe ich aber absolut keine Unterlagen oder Bilder von Johann. Ich glaube das Soldbuch von Erich war schon großes Glück!

      Könnt ihr mir sagen was in dem Brief steht? Ich hoffe ihr könnt es lesen, falls ihr das unbedingt gescannt haben müsst dann muss ich mir was überlegen wie ich das hinbekomme.

      Liebe grüße,

      Jannik

      (Die Fotos sind wie immer "Quelle Eigentum")
      Dateien
      • Feldpost 1.jpg

        (234,03 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Feldpost 2.jpg

        (212,26 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Feldpost 3.jpg

        (216,15 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Feldpost 4.jpg

        (198,84 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Plat00n ()

    • Hallo Jannik,

      Das ist doch super, das du die restlichen Infos nun noch in dem Archiv gefunden hast.
      Das hat man auch nicht oft das man so umfangreiches Material noch zusammen tragen kann.

      An den Brief werde ich mich in den nächsten Tagen ransetzen und versuchen ihn zu Übersetzen.
      Also der Brief war an den Grenadier Erich Schimschal geschickt. Die Feldpostnummer deckt sich mit dem Grenadier-Regiment 132.
      Allerdings steht die Nummer 44406 C für den Stab des I. Bataillons und/ oder 1.- 4. Kompanie, das heist das er wohl innerhalb des Regimentes von der 10. Kompanie (laut Soldbuch) in eine dieser Kompanien versetzt wurde.

      Gruß Ulf

      Quelle: Feldpostnummer
      axishistory.com/books/383-germ…dpost-numbers-44000-44999
    • Hallo Jannik,

      ich weiß nun nicht was du alles in dem Archiv in Mauthausen gefunden hast, aber hier könntest du dich auch nochmal anmelden. Vielleicht findest du noch was.
      its-arolsen.org/auskuenfte/

      Wenn du jetzt auch über deinen Opa Georg was herausfinden möchtest, dann eröffne am besten einen neuen Theard. Damit wir die übersichtlichkeit behalten. Und du weist alles was du hast und findest hilft uns weiter. Also stelle dann dort alles rein, auch Fotos.

      Ich schicke dir noch eine PN.

      Gruß Ulf
    • Vielen dank Robert! Ich werde mal versuchen dort Kontakt aufzunehmen. Wird vielleicht nichts neues an Informationen bringen, aber vielleicht kann man ja die ein oder andere Informationen zu Erichs Einheit erfahren.

      Jetzt muss mir nurnoch jemand den Brief auswerten und dann bin ich was den Onkel Erich angeht echt zufrieden :)

      Liebe Grüße,

      Jannik
    • Hallo Jannik,

      Plat00n schrieb:

      Danke an Michael für das raussuchen der Daten was die Einheiten angeht und auch für die Aufzeichnungen wann und wo etwas stattgefunden hat. Vorallem als es konkret um Santo Padre wurde! Ehrlich gesagt bekam ich einen Kloß im Hals als ich das las, wurde einem doch nun bewusst wie es wohl passiert sein muss. Man macht sich irgendwie Gedanken ob er leiden musste, oder ob es schnell ging. Ob ein Kamerad bei ihm war der ihm die Hand hielt? Fragen die einem nie beantwortet werden können. Aber da ich selber Soldat bin mach ich mir da nunmal zwangsläufig Gedanken.
      schön zu sehen, dass wir dir helfen konnten. Es ist in der Tat nicht häufig der Fall, dass eine entsprechende Suche so umfangreich ausfällt aber hier haben wir wirklich Glück gehabt. Wenn ich durch Zufall noch über etwas stolpern sollte, gebe ich natürlich wieder bescheid.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Jannik,

      Hier die Übersetzung, bis auf zwei Sachen konnte ich es entziffern.
      Die Rechtschreibung habe ich beibehalten, und ein paar Satzzeichen eingefügt.
      Ansonsten müßte es passen. Viel Spaß beim lesen.

      Gruß Ulf



      Glogau, den 8.5.44

      Mein lieber Junge!

      Deinen lieben Brief haben wir erhalten, heute erhielten wir den Brief mit der jetzigen Feldpostnummer, so will ich dir auch gleich schreiben, damit du eherPost von zuhause bekommst.
      GesternSonntag wahr ich in Haynau, war Pate bei dem kleinenF....es war niemand gekommen,
      ißist bis zum 15 (?) Urlaubsperredachte der Georg wird schreiben heuteaber auch nicht, war am 3.5. zur Untersuchung möchte gern wissen ob er K.V. ist hoffentlich noch nicht, den er hat schon allerhand mitgemacht. Erich freue mich das du öfters schreibst, mann ist dann etwas beruhigt freue mich das du nicht nach Rußland gekommen bist, aber die Kugelpfeifen auch in Italien du hast bis jetzt schwein gehabt da wirst auch weiterhin Glück haben.
      Dem Helmut gefällt es als Lokomotiv Junghelfer sehr gut, schon als Lehrling bekommt er schon den Monat 25 Mark das erste Jahr, das 2 Jahr 40 Mark, das dritte Jahr 60 Mark. Jetzt kann man sich wählen was mann werden will, wie ihr großen so klein ward, da war mann froh das mann überhaupt ein Lehrstelle bekommen hat. Das Päckchen mit derRauchware ist bis jetzt noch nicht gekommen, der Vati wartetdrauf er hat nähmlich nichts mehr.
      Viele liebe Grüße aus der Heimat sendet dir deine Muttel Vatel und Helmut.
      In der Hoffnung das dich diese Zeilen bei bester Gesundheit antreffen

      Gruß Muttel

      Absender:
      Familie Schimschal
      Glogau, ….. Bachstr. 4
    • Guten Abend Ulf,

      super das mit dem Brief.
      Wenn ich das nun richtig deute, gab es da wahrscheinlich noch einen Bruder Helmut.
      Der andere Bruder Georg war scheinbar nach einer Verwundung/ Verletzung zu Hause, den er muste wohl zur Musterungs Untersuchung ob er Kriegsverwendungsfähig ist.
      Möglich das er in Rußland war, da die Mutter Rußland erwähnt.

      Die Zeilen das er bis jetzt viel Glück hatte und dieses bestimmt auch weiterhin hat, sind in sofern doch ergreifend da er 3 Wochen nach diesem Brief gefallen ist.

      Ich muß schon sagen ihr macht das hier richtig toll.

      Schönen Abend
      Rolf
    • hallo ihr lieben!

      vielen vielen dank für die Übersetzung, wirklich sehr ergreifend das er kurz darauf gefallen ist. Macht mich sehr traurig nachdem ich den brief gelesen habe. Aber ich wollte es ja und das ist auch okay.

      In der tat war mein Opa Georg in Russland und ja er wurde insgesamt 3 mal verwundet. Der dritte im Bunde, der Helmut, hat den Krieg überlebt und wohnt wohl noch immer in Recklinghausen. Leider wurde der kontakt nicht aufrecht erhalten...

      Ich glaube ich muss da aktiv werden, ich hatte da garnicht mehr dran gedacht! Wahnsinn...mir gehen die zeilen echt nicht mehr aus dem kopf...

      nachdenkliche grüße,

      jannik