Entlassungsschein KZ Mauthausen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entlassungsschein KZ Mauthausen

      Hallo liebe Forumsmitglieder!

      Ich bin neu hier und dies ist mein erster Post. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

      Und zwar habe ich das Soldbuch vom Bruder meines Opas gefunden. Auf der letzten Seite war ein gefaltetes Papier und als ich es vorsichtig aufmachte traute ich meinen Augen kaum. Es war ein Entlassungsschein aus dem KZ Mauthausen. Kann man daraus schließen ob er Insasse war oder dort als Soldat untergebracht war?
      Er war vom 25.06.1939 bis zum 31.07.1943 dort untergebracht. Sein Soldbuch beginnt am 27.08.1943.

      Ich kann davon auch gerne Bilder reinstellen wenn euch das weiterhilft.

      Gruß Jannik
    • Hallo Jannik,

      ein herzliches Willlkommen auch auf diesem Wege. :)

      Plat00n schrieb:

      Es war ein Entlassungsschein aus dem KZ Mauthausen. Kann man daraus schließen ob er Insasse war oder dort als Soldat untergebracht war?
      Das hört sich in der Tat sehr interessant an. Ich habe da auch schon eine Vermutung aber schauen wir mal. Das Soldbuch sollte uns eigentlich weiterhelfen können. Ich möchte dich daher bitten, die Seiten mit Angaben zu Einheiten sowie diesen Entlassungsschein hier einmal hochzuladen.

      Gruß
      Michael

      PS: Achte nur bitte darauf, NS-Zeichen vor dem hochladen zu entwerten OK?
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Grüß dich Michael,

      Ich habe mal ein paar Fotos vom Soldbuch gemacht, könnt ihr mir auch etwas über die jeweiligen Einheiten sagen? Denn die sagen mir einfach mal absolut Garnichts. Da sieht man mal wie viele Einheiten es gab im Gegensatz zur Bundeswehr. Die Panzertruppe ist so klein, da kennt man sich in den Bataillonen. Aber die Wehrmacht? Für mich als Leie mega Unübersichtig.

      Den Entlassungsschein aus Mauthausen habe ich einmal von vorne und hinten fotografiert.

      Liebe Grüße,

      Jannik

      Quelle: Privat
      Dateien
      • index.jpg

        (283,31 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • index-1.jpg

        (260,85 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • index-2.jpg

        (300,14 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • index-3.jpg

        (257,05 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • index-4.jpg

        (253,91 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • index-5.jpg

        (253,73 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Jannik,

      erstmal vielen Dank für das einstellen der Unterlagen. Nach dem ersten sichten kann ich zumindest sagen, dass sich meine Vermutung nicht bestätigt hat. Hier wird es für uns wahrscheinlich nicht möglich sein zu ermitteln, was der Grund seiner Inhaftierung war.

      Hintergrund ist der Punkt, dass er offensichtlich erst im August 1943 Soldat wurde. Wie du dem Entlassungsschein entnehmen kannst, hatte er sich nach seiner Freilassung unverzüglich beim Wehrbezirkskommando Linz zu melden.

      Hier wurde er dann Soldat im Grenadier-Ersatz-Bataillon I./133, dass zu diesem Zeitpunkt auch dort lag, siehe Link:

      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…ErsBat/InfErsBat133-R.htm

      Von dort kam er dann im Anschluß zum Grenadier-Regiment 132 siehe Link:

      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…dieregimenter/GR132-R.htm

      Gruß
      Michael

      weiteres folgt.........

      PS: Da wir hier auch mit Bildquellen arbeiten, habe ich diese jetzt bei dir nachgetragen.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Guten Abend Jannik,

      hat dein Großonkel den Krieg überlebt?
      Soweit wie ich weiß waren in den KZ auch Politische Gefangene, Kriminelle und auch Homosexuelle inhaftiert worden.
      Es könnte ja durchaus möglich sein das er was ausgefressen hatte und nach absitzen seiner Strafe zum Barras kommandiert wurde.
      Weil ich denke Homosexuelle und politische Gegner die obendrein bereits inhaftiert waren, wurden bestimmt nicht eingezogen.

      Grüße Rolf
    • Hallo Leute!

      Vielen dank für eure antworten!
      Also es ist zu sagen das Onkel Erich am 25.06.1944 in Caserta/Italien gefallen ist. Mein Opa ist seit 2008 tot, und es gibt keinen mehr den man fragen könnte. Wo könnte man sowas denn noch ertragen? WASt meldet sich seit hem halben Jahr nicht...

      was der Werdegang in den jeweiligen Einheiten angeht: Die ersatzbataillone haben doch nur die gefallenen in den kampfeinheiten aufgefüllt oder? Kann man sagen in welcher einheit er diente als er gefallen ist?

      bei meinem Opa war es zuletzt die 2./volks-gren-regt. 164

      Gruß Jannik
    • Hallo Jannik,

      auch von mir ein herzliches willkommen hier im Forum.

      Thema WAST, nehme ich an das du dort einen Antrag gestellt hast? Tja zur Zeit dauert die Bearbeitung gut 20 Monate, also übe dich in Geduld. Ich warte auch schon gefühlt ewig, aber was lange wärt wird jut.

      Kannst du uns vielleicht die letzten Seiten des Soldbuchs mit den Beurlaubungen mal einstellen, anhand der Stempel können wir im Normalfall die Feldpostnummern der Einheiten herausfinden. Bzw. gibt es noch eine Seite im Soldbuch wo Lazarett Aufenthalte eingetragen sind, da stehen auch oftmals einheiten.

      Zum Thema Mauthausen, das finde ich wirklich spannend.
      Ich glaube mal gelesen zu haben, das Inhaftierte (nicht nur Wehrmachtssoldaten) also Verurteilte Zvil Verbrecher auch die möglichkeit hatten sich in einem Bewährungsbataillon zu "bewähren" und dadurch aus dem Gefängnis frei zu kommen.
      Aber hier haben wir ja einen ganz anderen Fall, er kam ja zu einer regulären Ersatz Einheit.

      Wie gesagt stell mal bitte noch die Bilder ein ich denke das hilft weiter.

      Gruß Ulf
    • Hallo zusammen,

      soweit mir bekannt ist, wurde in den KZ nach folgenden Häftlingsgruppen unterschieden:

      - Politisch
      - Berufsverbrecher
      - Emigranten
      - Bibelforscher
      - Homosexuelle
      - Asoziale

      Der Hintergrund seiner Einberufung wird wahrscheinlich mit dem folgenden Beispiel vergleichbar sein:

      Die hohen Verlustzahlen an der Front führten ab Frühjahr 1943 auch in der Waffen-SS zu zahlreichen Neuaufstellungen. Wurden nunmehr auch bislang nicht wehrwürdige Ausländer angenommen, sah man in den deutschen Häftlingen, die in den der SS unterstehenden KZ inhaftiert waren, weiteres rekrutierungsfähiges Potenial.

      Am 10. August 1943 verfügte so das SS-Führungshauptamt:

      I. Auf Befehl des Reichsführers-SS ist das SS-Sonderkommando Dirlewanger auf Regimentsstärke auszubauen.............

      II. Personelle Bestimmungen:
      • An Personal werden Sträflinge aus dem KZ zugewiesen.
      • Die Häftlinge sind mit Bekleidung und Ausrüstung durch das abzugebende KZ auszustatten.
      Ich wünsche, dass aus den Asozialen und Berufsverbrechern in den KZ von den Altersstufen zwischen 17 und 35 Jahren, in Einzelfällen bis 40 Jahre durch SS-Obersturmbannführer Dirlewanger selbst diejenigen herausgesucht werden, die sich zu einem Fronteinsatz zum Zwecke ihrer Rehabilitierung freiwillig melden. Ausgeschlossen sind politische Verbrecher und Schlüsselkräfte in den Rüstungsbetrieben der KZ.

      Quelle: Die SS-Sturmbrigade Dirlewanger von R. Michaelis

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Nachtrag:

      Plat00n schrieb:

      lso es ist zu sagen das Onkel Erich am 25.06.1944 in Caserta/Italien gefallen ist.
      Der Hinweis zur Versetzung zum Grenadier-Regiment 132 sieht doch schon sehr vielversprechend aus. Nach der Neuaufstellung der Division war diese 1944 in Italien eingesetzt:

      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…nteriedivisionen/44ID.htm

      Ich schau mal was ich dazu noch finden kann.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Jannik,

      das zu deinem Opas Bruder vom Volksbund.

      Zum Gedenken

      Erich Schimschal ruht auf der Kriegsgräberstätte in
      Cassino.
      Endgrablage: Block 10 Grab 399
      Nachname:
      Schimschal
      Vorname:
      Erich
      Dienstgrad:
      Grenadier
      Geburtsdatum:
      20.01.1920
      Todes-/Vermisstendatum:
      15.06.1944

      Dateien
    • hallo ihr lieben!

      im soldbuch stehen lazarettaufenthalte drin, ebenso urlaube. Derzeit bin ich auf übung in Munster und habe nicht die Möglichkeit fotos reinzustellen.

      danke für die Informationen zum KZ Mauthausen. Total interessant! Könnte die WASt das rausfinden?

      zu guterletzt vielen dank für die infos zu onkel Erichs Grab! Ich habe dem volksbund ne mail geschickt und nach fotos gefragt und auch gefragt ob die blumen hinstellen können.

      Gruß Jannik
    • Hallo Jannik,

      nichts zu danken, ich glaube schon, dass wir hier noch einiges zusammentragen können. Also so wie es für den Moment aussieht, müssen wir uns hier wohl an die (44.) Reichsgrenadier-Division Hoch- und Deutschmeister halten:
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…nteriedivisionen/44ID.htm

      Ich habe zu dieser Division auch die entsprechende Chronik vorliegen und werde mir das mal etwas genauer anschauen.

      Gruß
      Michael

      PS:@ALTERMANN: vielen Dank für die Ergänzung
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Jannik,

      Wehrmachtlexikon schrieb:

      Ich habe zu dieser Division auch die entsprechende Chronik vorliegen und werde mir das mal etwas genauer anschauen.
      Ich habe mir die Chronik jetzt mal etwas genauer angeschaut. Das Ergebnis ist allerdings ziemlich ernüchternd. Im Moment vertrete ich die Ansicht, dass wir bei dieser Division doch nicht mehr richtig sind. Dafür sprechen 2 Gründe:

      1. Der Kampfraum der Division scheint im gesuchten Zeitfenster nicht identisch zu sein
      2. Auf der einen Soldbuchseite (zur ausgegebenen Bekleidung) steht folgende abweichende Einheit:

      Panzer-Ersatz- und Ausbildungs-Abteilung 33
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…AbtErs/PanzerAbtErs33.htm

      Es wäre wirklich gut, wenn du nochmal weitere Seiten vom Soldbuch einstellen könntest.

      Für eine allgemeine Übersicht habe ich dir mal eine Karte der 44.) Reichsgrenadier-Division Hoch- und Deutschmeister angefügt. Zusätzlich habe ich noch die zeitlich passende Passage aus der o.g. Chronik rausgeschrieben:

      Ein Armeebefehl gab die Übernahme der Führung der Division durch General-Leutnant v. Rost und die gleichzeitige Versetzung von General-Major Klatt in die Führerreserve bekannt. Der neue Divisionskommandeur traf am 25.06.1944 um 18.00 Uhr auf dem Divisions-Gefechtsstand in Solfagnano ein.

      Auf Anordnung des Korps hatte die Division sich bis 26., 12.50 Uhr, nach rechts zu verschieben, um den Abschnitt der 305. Infanterie-Division und den Tiber als linke Grenze zu übernehmen. I./Grenadier-Regiment 131 und I./ Grenadier-Regiment 132 erhielte den Befehl, sich mit dem Reichs-Grenadier-Regiment HuD ins Einvernehmen zu setzen und die Ablösung durchzuführen; bis dahin unterstanden die beiden Bataillone dem Reichs-Grenadier-Regiment HuD. Die Abschnittsgrenze zur 305. Infanterie-Division verlief nun westlich des Tiber bis Oscano und schloß den Mte. Pacciano mit ein.

      Oberst Koschella gliederte seine Kräfte im rechten Abschnitt wie folgt:

      I./Grenadier-Regiment 131 im Anschluß an III./Reichs-Grenadier-Regiment HuD mit Besetzung des Mte. Pacciano, anschließend II./Reichs-Grenadier-Regiment HuD bis Anschlußpunkt zum rechten Nachbarn, der 305. Infanterie-Division.

      Weiteres folgt..................

      Quelle: s.o.

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • IMG_3490.jpg

        (278,97 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Michael!

      vielen lieben dank für die neuen nachrichten! Ich bin am wochenende zuhause und kann dann die restlichen seiten vom soldbuch einstellen! mir fällt ein das dort ja noch der brief drin liegt mit der Nachricht der wehrmacht das onkel erich gefallen ist. Da steht auch der genaue ort drauf. Ich melde mich an gleicher stelle gleich wieder! Vielleicht liegt das ja auf dem bild was du beigefügt hast auf der karte.

      Edit:

      so, grade in erfahrung gebracht das der Todes Ort genau in Santopadre liegt, das ist weiter südlich. Todestag wurde auch dort der 28.05.1944 angegeben.

      gruß Jannik SW

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Plat00n ()

    • Hallo Jannik,

      Plat00n schrieb:

      mir fällt ein das dort ja noch der brief drin liegt mit der Nachricht der wehrmacht das onkel erich gefallen ist.
      Wenn du so ein schreiben haben solltest, mache ich mir eigentlich keine Gedanken mehr. Dort ist ja meistens die letzte Einheit vermerkt bzw. aufgeführt, siehe Beispiel:

      wehrmachtlexikon.de/archiv2/details.php?image_id=1044

      Also bitte auf jeden Fall mit einstellen, danke.

      Gruß
      Michael
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo ihr Lieben Leute!

      Endlich bin ich zuhause und kann mich weite darum kümmern euch mit Informationen zu füttern.

      Zuerst die Postkarte indem mitgeteilt wird das Onkel Erich gefallen ist. Was anderes liegt mir leider nicht vor!

      Desweiteren die restlichen Einträge aus dem Soldbuch!

      Ich hoffe ihr könnt etwas damit anfangen. Ich habe desweiteren noch einen Brief gefunden, ich weis allerdings nicht von wem, an wen der Geschrieben wurde da ich das absolut nicht lesen kann. Bei Interesse stell ich ihn einfach hier auch mit rein.

      Vielleicht können wir dann mal eine Chronik hier von Onkel Erich erstellen? Von seiner Entlassung im KZ bis zu seinem Tode in Italien. Ich setze mich gleich mal hin und schreibe das ganze einfach mal auf. Desweiteren werde ich mal eine anfrage an die Wast stellen. Aber ich habe selbst auf die Anfrage von meinem Opa seit über einem halben jahr nichts gehört und auf der Seite von der Wast steht das die es nicht gerne haben wenn man hinterher telefoniert....

      Bis bald und Liebe Grüße,

      Jannik

      Quelle: Privat
      Dateien
      • Postkarte 1.jpg

        (272,83 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Postkarte 2.jpg

        (300,35 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • soldbuch 5.jpg

        (241,97 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • soldbuch 6.jpg

        (272,89 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • soldbuch 7.jpg

        (245,12 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • soldbuch 9.jpg

        (274,17 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • soldbuch 8.jpg

        (265,45 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • soldbuch 9.jpg

        (274,17 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Jannik,

      erstmal vielen Dank für das einstellen der anderen Seiten. Dazu wirst du von Ulf noch eine entsprechende Ausarbeitung erhalten. :)
      Ich kann jetzt auf jeden Fall schon mal sagen, dass es bei der Einheit bzw. Division geblieben ist, denn ich habe durch die geänderte Angabe des Todestages auch eine finale Übereinstimmung gefunden. Dazu lasse ich jetzt aber mal die Chronik sprechen, die erfreulicher Weise sehr zielgrichtet ist:

      Nachdem die Absetzbewegungen der Division ohne Nachdrängen des Feindes anliefen, wurde ein überschlagendes Zurückgehen der Regimenter angeordnet. Eine Lücke zur 1. Fallschirm-Division sollten beiderseitige Spähtrupps überbrücken; am 27.5 konnte sie dann durch das Hochgebirgs-Bataillon 4 geschlossen werden. Die 5./Grenadier-Regiment 132 kehrte zu ihrem Regiment zurück.

      Das Korps verfügte nun die Abstellung von zwei Infanterie-Btl. (I./132 und I./HuD) zur 1. Fallschirm-Division, obwohl die Division dagegen Einspruch erhob, weil sie befürchtete, die derzeitige, 18 km breite Front mit drei Bataillonen bei einem Angriff nicht halten zu können.

      Zugleich wurden der Regiments-Stab/Grenadier-Regiment 132, Hochgebirgs-Bataillon 4 und II./Jäger-Regiment 100 der 1. Fallschirm-Division unterstellt, so dass Oberstleutnant Hoffmann (Kdr. des Grenadier-Regiments 132) nunmehr auch das bereits bei der 1. Fallschirm-Division befindliche III./Grenadier-Regiment 132 und II./HuD übernehmen konnte.

      Sie gehörten damit alle zum Befehlsbereich des XIV. Panzer-Korps.

      Unter dem Befehl des LI. Gebirgs-Korps verblieb: Divisions-Stab/HuD mit dem II./ Grenadier-Regiment 132; Stab und Regiments-Einheiten HuD mit dem III. Bataillon; I./Artillerie-Regiment 96; Pionier-Bataillon 80; Nachrichten-Abteilung 64 und die Panzerjäger-Abteilung 46. Der Divisions-Gefechtstand wurde nach Lanna verlegt. Grenadier-Regiment 131 und die Aufklärungs-Abteilung 44 befanden dich mit den Resten im Troßraum zur Auffrischung.

      Nachdem man auf dem Colle Cerrato wie in Casalvieri Feind feststellte, war anzunehmen, dass er das Höhengelände südlich der Melfa überwunden und die Absetzbewegungen der Deutschen erkannt hatte. Mit dem Nachstoßen starker feindlicher Kräfte, auch mit Panzern, mußte man rechnen.

      Schon am 28.05 wurden die ersten Ansammlungen von Kfz und Infanterie in Atina und lebhafter Kfz-Verkehr auf der Straße Latina-Atina beobachtet. Die I./Artillerie-Regiment 96 erhielt Anweisung laufend Störfeuer auf diesen Raum zu legen; das Pionier-Bataillon 80 verlegte im Streueinsatz T-Minen. Das Grenadier-Regiment 132 konnte einen starken, von Panzern unterstützten Angriff auf Santo Padre abwehren. Dem I./HuD (für den größten Teil des Rückzugs dem Korps unterstellt) kam die Aufgabe zu, die Absetzbewegungen zu decken; es war jeweils vor den erreichten Widerstandslinien, ohne links oder rechts angelehnt zu sein, an wichtigen Gelände- oder Straßenpunkten eingesetzt.

      Zur allgemeinen Orientierung habe ich dir auch nochmal eine passende Karte beigefügt.

      Quelle: siehe oben.

      Gruß
      Michael
      Dateien
      • IMG_3570.jpg

        (399,54 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Jannik,

      im Anhang siehst du die Ausarbeitung.

      Ursprünglich war sein Truppenteil, das Grenadier Ersatz Bataillon I./ 133, nicht für die Ersatzgestellung des Grenadier Regimentes 132 zuständig.

      Im Frühjahr 1944 nach seiner Genesung wurde er am 11.4.1944 durch eine erneute Abstellung / Tauglichkeits Untersuchung danndorthin versetzt und kam in die 10. Kompanie.

      Mit der Panzer Ersatz und Ausbildungs- Abteilung 33, hatte er insofern nichts weiter zu tun außer das beide im selben Wehrkreis stationiert waren. Ich vermute das er kurz vor in Marsch setzen nach Italien dort nur eingekleidet wurde, da vielleicht sein Ersatztruppenteil über keine Tropen Ausrüstung verfügte.

      Den Brief stell ruhig mal ein, wenn es geht per Scan damit er gut leserlich ist.
      Ansonsten helfen zum eingrenzen der Daten auch noch Feldpostnummern auf Briefumschläge oder sonstige Dokumente.

      Bis hier hin
      Gruß Ulf
      Dateien
    • Hallo Jannik,

      Hier noch zwei Texte aus einem Archiv die den Zeitraum abdecken.


      1st Argyll and Sutherland Highlanders secured Castello by 0845
      hours on 26 May and at 1000 hours was in Roccasecca, which was
      found to be heavily booby-trapped. A Squadron 6th Lancers passed
      west of Roccasecca, heading for the cemetery half a mile north-west
      of the village. The Lancers then pushed on northwards until they
      were halted at 1030 hours by the German small arms fire from S.
      Trinita. West of Roccasecca, tst Argyll and Sutherland Highlanders
      sent patrols to cover an engineer reconnaissance of the crossings over
      the Melfa. The engineer reconnaissance parries found a ford
      (O 713284), negotiable by all kinds of vehicles along-side the Ponte
      Vectfrio. But they were extremely surprised and gratified to find a
      serviceable class 30 bridge of German construction at the crossing
      south-west of Roccasecca. 1 No immediate action appears to have
      been taken to derive advantage from these crossings, presumably
      because the 8th Indian Division had completed the tasks given by
      the Xfff Corps and afso because the Germans were mustering around
      Santo Padre in some strength.

      A column, consisting of a company of 3/8 Punjab, A Squadron of

      1 Called thereafter " German Bridge”.

      1 / «2 Frontier Force Regiment used the Bailey bridge at the Ponte
      Vecchio and, by 1540 hours on 27 May, the whole battalion and the
      supporting tanks (C Squadron 18th New Zealand Armoured Regi-
      ment) had crossed 10 the west bank. The task for j/12 Frontier
      Force Regiment was to capture, firstly, the high ground around Q
      Gerardi and, secondly, M. Clavello. It was hoped that the direction
      of advance of 1/12 Frontier Force Regiment would deceive the
      Germans as to the intentions of the ijih Indian Infantry Brigade.
      From Santo Padre a road ran northwards through Arpino and Sora,
      outflanking Route 6 and its northward branch, Route 82, The
      advance of 1/12 Frontier Force Regiment to M. Clavello might
      persuade the Germans that Santo Padre was the objective and not
      Arcc.

      Gruß Ulf

      Quelle: archive.org/stream/in.ernet.dl…ampaign-In-Italy_djvu.txt