Handgeschriebener Reiseplan eines Panzerschützen: In welcher Division diente der Panzerschütze wahrscheinlich?

    • Handgeschriebener Reiseplan eines Panzerschützen: In welcher Division diente der Panzerschütze wahrscheinlich?

      Hallo an alle!



      Quelle: Privat

      Vitré ist eine Gemeinde in der Bretagne, Frankreich. Königsborn war, wie ich herausfinden konnte, der Sitz des Heerespanzerzeugamtes.

      Ich interpretiere den Reiseplan so, dass der Panzerschütze an die Ostfront verlegt wurde.

      Beste Grüße
      Recherchierender
    • Hallo Recherchierender,

      erst einmal willkommen in Forum und Danke für das Einstellung dieses Originals.

      Abfahrt kurz vor Sylvester 1943 in Vitré und Ankunft am 3.1.1944 in Königsborn.
      Hier hat der Reisende wohl seine Fahrplanzeiten notiert oder ein Tagebucheintrag?
      Interessant der Eintrag vom 2.1.1944 ( Halle ) Fliegeralarm.

      Gib doch zukünftig noch die Quelle zum Schriftstück mit an. :)

      Viele Grüße
      Martin
      den-toten-ein-gesicht-geben.de/

      Suche alles zur 227. ID und deren 3 Regimenter.
      Speziell zur Infanterie Regiment 412
    • Hallo Recherchierender,

      ich muß mich hier meinen beiden Kollegen anschließen. Bei dieser Datenlage kann man unmöglich eine verwertbare Aussage zu deiner Frage abgeben. Ist das denn wirklich alles, was dir zu der betr. Person vorliegt? Gibt es keine Bilder oder andere Dokumente?

      Gruß
      Michael

      PS: Ich habe jetzt mal eine Quelle bei dir für das Dokument nachgetragen.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de
    • Hallo Ehrenblatt,

      die Notiz stammt von meinem verstorbenen Großvater, Jahrgang 1919.

      Laut eigener Aussage war er Panzerschütze in Frankreich und Russland. Dass er tatsächlich Panzerschütze war, dafür sprechen ein Heft aus seiner militärischen Ausbildung sowie ein Portraitfoto, das ihn in der Uniform der Panzertruppe zeigt (schwarze Jacke mit Totenkopf-Kragenspiegeln). In Russland war er gegen Ende des Krieges. Er konnte mit einem Munitionswagen vor der Roten Armee fliehen.



      Quelle: Privat

      Beste Grüße
      Recherchierender

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Recherche ()

    • Moin,

      habe nur kurz überflogen/gelesen, aber den Notizen nach war er m.E. auf einem Lehrgang für Panzerschützen.
      Kann aber auch ein Lehrgang an einer Uffz.Vorschule d. Pz.Tr. gewesen sein.

      Hoffe Du hast alle Notizen selbst lesen/transkribieren können.

      MfG Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von UHF51 ()

    • Danke, UHF51! Ja, ich kann die Aufschriebe lesen. Er war Obergefreiter. Ob er sich zum Unteroffizier ausbilden ließ, weiß ich nicht.

      Angenommen, der Reiseplan beschreibt eine Truppenbewegung, könnte man dann die Einheit herausfinden? Dass es 1943 in der Bretagne deutsche Panzer-Einheiten gab, ist klar, die Frage ist: Welche?
    • Hallo Recherchierender,

      für mich sieht das auch nach eigenen Notizen zu einem Lehrgang aus. Aber schön, das du es eingestellt hast. Vielen Dank.
      Stell doch mal das Bild deines Großvaters ein. Evtl. lässt sich dort noch etwas erkennen.

      Jahrgang 1919 . Dann dürfte er ab 1940 bei der Wehrmacht gewesen sein. ( Vorausgesetz wieder einmal, das er sich nicht freiwillig gemeldet hat, also der allgemeine Ablauf eines Wehrpflichtigen. Da das aber alles nur Spekulation ist, solltest du einen Antrag bei der WASt stellen bzgl. seines militärischen Werdeganges.

      dd-wast.de/de/startseite.html

      Viele Grüße
      Martin
      den-toten-ein-gesicht-geben.de/

      Suche alles zur 227. ID und deren 3 Regimenter.
      Speziell zur Infanterie Regiment 412
    • Ehrenblatt schrieb:

      Da das aber alles nur Spekulation ist, solltest du einen Antrag bei der WASt stellen bzgl. seines militärischen Werdeganges.
      Ich habe im August 2016 bei der WASt einen Antrag gestellt, also könnte im Sommer 2017 eine Antwort kommen.

      Mein Großvater muss auch in Ungarn gewesen sein, denn zwischen seinen Notizen fand ich zwei 1-Pengö-Stücke aus dem Jahr 1941.
    • Hallo Recherchierender,

      Recherche schrieb:

      sowie ein Portraitfoto, das ihn in der Uniform der Panzertruppe zeigt (schwarze Jacke mit Totenkopf-Kragenspiegeln).
      stell doch mal das besagte Foto ein. Mit viel Glück kann man so einer Aufnahme noch die eine oder andere Information entlocken. Zudem bitte ich dich die Forenregeln zu beachten. Dazu gehört bei jedem Beitrag eine Anrede bzw. eine abschließende Grußformel OK?

      Gruß
      Michael

      PS: Hoffen wir mal, dass die Rückmeldung der WASt Klarheit schaffen wird.
      Ein Projekt von wehrmachtlexikon.de