Stalingrad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann mir jemand sagen warum Hitler die Panzer kurz vor Moskau in Richtung Stalingrad geschickt hat wäre besser gewesen wenn er erst Moskau erobert hätte dann erst Stalingrad dann hätte er stalin grad von zwei Seiten angreifen können. Die Generäle haben ja sehr guten Pläne gehabt aber Hitler hat sich ja zum alleinigen Oberbefehlshaber gemacht und so Deutschland ins Verderben gestürzt.
      LG
      Andy
    • Guten Morgen,
      ist ein super Buch, habs auch.
      Der Autor hat noch mehr Bücher dieser
      Art geschrieben.
      Schlacht von Monte Casino
      Stalingrad
      Arnheim 1944
      Westfeldzug
      Leider ist der Autor verstorben.
      Er hatte noch weitere interesante Bücher
      zu den verschiedensten Themen herausgegeben.
      Gruß
      Friedrich
    • Hallo zusammen,

      entschuldigt, wenn ich die einhellige Meinung hier etwas breche.
      Aber Piekalkiewicz (Pawlak) ist nun kein Historiker/Autor den man uneingeschränkt empfehlen sollte. Vieler seiner Bücher weisen zum Teil erhebliche Mängel oder Fehler auf. So auch in diesem Buch, oder Unternehmen Barbarosse ect. ect.

      Habe seine Bücher alle samt eingelagert, nachdem mir erhebliche Fehler und Falschinterprätationen bzw. falsche Bildbeschriftungen in den Büchern aufgefallen waren.

      Man sollte bedenken, daß diese Bücher mitunter 20 Jahre und älter sind, der historische Tatsachenbestand und die Öffnung der Archive haben zu vielen neuen Erkenntnissen und Informationen geführt, die in Neuerscheinungen deutlich besser verarbeitet wurden.

      Also ich kann von Pawlak nur abraten!

      Gruß
      Christian
      Immer auf der Suche nach Zeitzeugen und militärischen Manuskripten
    • Hallo Elbpirat

      Mit den Fehlinformationen da hast du recht weil es so ist das wenn man zum Beispiel Das Buch Brockhaus hernimmt, es ganz anders geschrieben ist wie es zum beispiel in 12 Jahren 3 Monaten und 9 Tagen gesagt wird. Es wir ja in den Archiven ja immer mehr gefunden z.B. über die Wehrmacht oder der SS. Die Doku Die Wehrmacht eine Bilanz ist der beste Beweis dafür. Aber die Dokumente von Trentpark wo Deutsche Generäle und Offiziere gefangen gehalten wurden berichten den Krieg schon ganz erschüttert. Also i für meinen Teil würde die Doku die Wehrmacht eine Bilanz oder die SS entfehlen.
      LG
      Andy
    • Andy,

      mit Guido Knopfloch brauchst du nicht kommen.
      Der Typ ist ein Wetterfähnchen und kein ernsthafter Historiker.
      Seine Aussagen, Dokumente und vor allem seine Fernsehbeiträge sind weder empfehlenswert noch sollten sie als Informationsquelle für irgendjemandem dienen.
      Zudem ging es hier um Bücher. Die Dinger aus Papier in denen so kleine schwarze Zeichen gedruckt werden. Nicht um Dokumentationen!

      Was das Knöpfchen angeht, so empfehle ich die Forensuche, da gab es hier vor einiger Zeit schon einmal eine lebhafte Diskussion über diesen Herren und seine Machwerke.

      Gruß
      Christian
      Immer auf der Suche nach Zeitzeugen und militärischen Manuskripten
    • Stalingrad - eigentlich operatives Ziel der OKL für den Vorstoß in
      den Kaukausus . Weiterhin wurde Stalingrad ausgewählt da es
      mit der Wolga ein strategisches Ziel bot da der Fluss den Nachschubweg
      für Güter die im Rahmen des Lend Lease Acts von den USA geliefert wurden
      bot und daher für die Russen überlebenswichtig war.
      Hitler wurde zum Verhängnis,das er glaubte,die Sowjetarmee hätte ihre
      Reserven bereits weitestgehend verbraucht so das er zu gleicher Zeit den Angriff auf Stalingrad UND den Kaukasus befahl .Das führte zu einer erheblichen Ausdünnung der Frontlinien und letzendlich zum Zusammenbruch der Front.
      Eingesetzt waren neben der 6.Armee unter General , später Generalfeldmarschall Friedrich von Paulus mit ca 250000 Soldaten auch die 4.Panzerarmee des Generals Hermann Hoth mit diversen rumänischen Verbänden .Starker sowjetischer Widerstand sowie das allgegenwärtige Problem des Treibstoffmangels verzögerten das deutsche Vorgehen,erst in der Kesselschlacht bei Kalatsch überschritten die Deutschen den Don .
      Nicht im Genuß besteht das Glück,

      sondern im Zerbrechen der Schranken,

      die man gegen das Verlangen errichtet hat.

      ( Marquis de Sade)
    • Im September 1942 glaubte Hitler,die Sowjetsoldaten seien am Ende ihrer Kraft und verlangte die Einnahme der Stadt von Friedrich von Paulus am 12. September.
      In Phase 1 der Eroberung Stalingrads gelang es den Deutschen die Stadt zu 90 % einzunehmen , dann waren sie am Ende und das Blatt wendete sich zu Gunsten der roten Armee.
      In Phase 2 überrannten die Rotarmisten die zur Verteidigung aufmarschierten rumänischen Verbände und kesselten die Stadt im Rahmen des Unternehmens Uranus großräumig ein .
      General von Paulus ersucht Hitler,einen Ausbruch unternehmen zu dürfen was dieser kategorisch ablehnt . Stattdessen befiehlt er das Unternehmen Wintergewitter , einen Einbruch deutscher Armeen um Stalingrads Soldaten die Möglichkeit zum Entkommen zu geben . Dieser Entsatzversuch scheitert allerdings so das die Soldaten in der Stadt auf sich allein gestellt sind .
      Anfangs funktionierte noch die Luftversorgung durch die Luftflotte 4 von den Flugplätzen Tazinskaja und Moskowskaja außerhalb sowie der Flugplatz innerhalb des Kessels an die rote Armee fielen .
      Nicht im Genuß besteht das Glück,

      sondern im Zerbrechen der Schranken,

      die man gegen das Verlangen errichtet hat.

      ( Marquis de Sade)
    • Wiederholt bat von Paulus Hitler kapitulieren zu dürfen was rundweg abgelehnt wurde . Irgendwann allerdings wurde es auch Hitler selbst klar das Stalingrad nicht länger zu halten war . In einem letzten Spruch an von Paulus befahl er ihm auszuharren und ernannte ihn zum Generalfeldmarschall,da er sicher war das von Paulus mit diesem Rang eher Selbstmord begehen als sich ergeben werde . Am nächsten Tag ergab sich von Paulus und ging als erster deutscher Generalfeldmarschall in Gefangenschaft , die Schlacht um Stalingrad war vorbei und mit ihr auch die Hoffnung des Sieges über Russland.
      Nicht im Genuß besteht das Glück,

      sondern im Zerbrechen der Schranken,

      die man gegen das Verlangen errichtet hat.

      ( Marquis de Sade)
    • Weiterhin nutzten die Sowjetsoldaten Lautsprecheranlagen um die Landser zu zermürben , einer sehr effektiven Maschinerie .
      Parolen wie " Alle 7 Sekunden stirbt ein deutscher Soldat " oder Stalingrad - Massengrab wurden abgespielt, weiterhin der Schlager " In der Heimat,da gibt´s ein Wiedersehen " . Sehr beliebt war auch der Schrei einer Stalinorgelrakete,einer Katjuscha,wie sie die Russen nannten .Anfangs führten derartige Sendungen zu wiederholtem massivem Beschuss sowjetischer Stellungen was mit abnehmender Munition aber schwerer wurde , weghören war also nicht mehr wirklich möglich .
      Noch nach der Kapitulation der letzten Einheiten unter Generalmajor Roske im Südkessel ( Kmdt 71.Infanterie-Division ) und derer unter General der Infanterie behauptete die Propaganda der Deutschen das von der 6 Armee keiner überlebt habe,tatsächlich gingen 91.000 Soldaten in Gefangenschaft.
      Hitler tobte als er erfuhr,das von Paulus sich ergeben hatte , dieser seinerseits wiederum hatte allen seinen Offizieren den Suizid ausdr5ücklich verboten mit der Begründung,sie hätten das Schicksal ihrer Soldaten,in Gefangenschaft zu gehen , zu teilen .

      Da es sich um die Lesbarkeit zu erleichtern um mehrere Abschnitte handelt
      setze ich den Gruß erst unter den letzten .

      Quelle : Eigenwissen


      Gruß vom Schattenkrieger
      Nicht im Genuß besteht das Glück,

      sondern im Zerbrechen der Schranken,

      die man gegen das Verlangen errichtet hat.

      ( Marquis de Sade)
    • MeineAussage General(später GFM) von Paulus beruht auf einer Dokumentationsreihe in der er von Paulus genannt wurde, wäre allerdings hier ein Fehler nicht auszuschließen . wir reden jedenfalls von der gleichen Person .

      Gruß Schattenkrieger
      Nicht im Genuß besteht das Glück,

      sondern im Zerbrechen der Schranken,

      die man gegen das Verlangen errichtet hat.

      ( Marquis de Sade)
    • Hallo Schattenkrieger,

      nicht schlecht wie du dich hier mit einbringst,

      aber 4 Beiträge hintereinander in einer halben Stunde,...:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

      Ich glaube da gibt es einen " Ändern Button " um alles zusammen zu schreiben.

      Sorry, ich bin kein Mod bzw. Admin... Und eine Begrüßung ( Hallo,... ) fehlt auch. Nicht das es noch ärger gibt :rolleyes::rolleyes:.

      Unglaublich,...

      Gruß Birger:)
      stockcarteam-rangsdorf.de/

      Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt.

      * 3. Mai 1469 in Florenz; † 21. Juni 1527 in Florenz; Niccolò di Bernardo dei Machiavelli
    • Hallo Schattenkrieger,

      ich muss es dir als Moderator auch nochmals "in die Bücher schreiben", achte bitte auf die Form deiner Beiträge, die Forenregeln gibt es nicht für Nichts, da haben sich alle daran zu halten.
      wehrmacht-forum.de/vbcms.php?a…sarea_content&contentid=5
      Birger, du hast es selbst angemerkt, es ist nicht deine Aufgabe... !

      Gruß Heinz:)
      Suche alle Informationen über die 17.ID und I.AR77.
    • Hallo,
      solange gehöre ich dem Forum noch nicht an, so dass ich an der damals geführten Diskussion, zuletzt mit Schattenkrieger, nicht teilnehmen konnte. UHF 51 hat ja schon wesentliches richtig gestellt, trotzdem lässt mich das Thema persönlich nicht los, weil es eine deutsche Tragödie für mich war und ist. Auf die militärischen Dinge, die dazu geführt haben, will ich nicht weiter eingehen. Mich beschäftigt ein Aspekt viel stärker, nämlich der, warum von den 91.000 deutschen Kriegsgefangenen, die diesen Kessel überlebten, nur 3-5000 die Heimat wiedersahen. Einseitig den Russen dafür die Schuld zu geben, greift meines Erachtenss zu kurz. Die meisten Landser, die in Kriegsgefangenschaft gingen, waren vom Hunger stark gekennzeichnet und trugen oft Krankheitskeime, wie Ruhr oder Typhus schon in sich. Dazu kamen die logistischen Probleme, da die russische Seite mit soviel Gefangenen wahrscheinlich garnicht gerechnet hatten. Die nähere und etwas weitere Umgebung war zerstört, Nahrungsmittel kaum noch vorhanden und dan der Winter. Bezeichnenderweise überlebten von den 21 in russische Kriegsgefangenschaft gegangene Generäle 20. Nur einer starb, ich glaube General Heitz. Der war aber schon vorher unheilbar an Magenkrebs erkrankt.Nehme an, dass von der kämpfenden Truppe nur wenige unter den Rückkehrern waren.Bitter genug. Zur Wahrheit gehört nach meiner Meinung auch, dass Manstein Paulus im Rahmen von ,,Wintergewitter" den Ausbruch befehlen müssen, um wenigstens den grüßten Teil der Eingeschlossenen vor den Untergang zu retten.

      MfG Wirbelwind